95.134 Asylanträge seit Jahresbeginn

The European11.06.2017Gesellschaft & Kultur

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge meldet neue Asyl-Zahlen – und die sind höher als gedacht und erreichen in nur fünf Monaten bereits die Größenordnung einer kompletten Großstadt

Die Zahl der neuen Asylanträge ist höher als vielfach angenommen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat jetzt die Daten für die ersten fünf Monate des Jahres 2017 veröffentlicht. Danach haben insgesamt 95.134 Personen in Deutschland Asyl beantragt. Im Mai 2017 wurden laut BAMF insgesamt 16.641 Asylanträge gestellt. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Anzahl an Asylanträgen damit um 1.793 Personen (+ 12,1 Prozent).

Zugleich kommt das BAMF mit der Bearbeitung von Altfällen rascher voran. Im Mai 2017 hat das Bundesamt über die Anträge von 87.649 Personen (Vorjahresmonat: 36.465, Vormonat: 63.420) entschieden. Zudem konnte die Zahl der anhängigen Verfahren von 232.493 (Ende April 2017) auf 165.099 (Ende Mai 2017) abgebaut werden.

Abgelehnt wurden die Anträge von 39.849 Personen (45,5 Prozent). Abschließend bearbeitet (z.B. durch Dublin-Verfahren oder Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 11.857 Personen (13,5 Prozent).

Hauptherkunftsland der Asylsuchenden im Mai 2017 war Syrien mit 3.952 Einzelpersonen. An zweiter Stelle lag der Irak mit 1.695 Personen. An dritter Stelle kam Afghanistan mit 1.374 Meldungen. Rückläufig sind dagegen die Asylgesuche von Albanern. Im Mai waren dies noch 474 Personen.

Auch wenn in nur fünf Monaten des laufenden Jahres 2017 die Größenordnung einer Großstadt gezählt wurde, so sind die Zahlen im Vergleich zu den dramatischen Jahren 2015/2016 insgesamt klar rückläufig. Zwischen Januar und Dezember 2016 zählte das BAMF 745.545 Erst- und Folgeanträge auf Asyl und damit mehr als im Vorjahr. 2015 hatten 476.649 Menschen in Deutschland Asyl beantragt.

Lesen Sie hier:

“BAMF”:http://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2017/20170609-asylgeschaeftsstatistik-mai.html

“Bundesinnenministerium”:http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/06/asylantraege-mai-2017.html

“Bundeszentrale für politische Bildung”:https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/flucht/218788/zahlen-zu-asyl-in-deutschland

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu