Oswald Metzger wird neuer Chefredakteur von „The European“

The European5.07.2016Medien

Das Debattenmagazin mit neuer Zukunft / Digitalauflage steigt kräftig / WEIMER MEDIA GROUP auf Expansionskurs.

„The European“ bekommt einen neuen Chefredakteur. Der Publizist und Politiker Oswald Metzger übernimmt ab dem 1. September die redaktionelle Leitung des Debattenmagazins. Der bisherige Chefredakteur Alexander Görlach wechselt an die Harvard University zum Center for European Studies. Görlach bliebt dem Magazin als Gründungsherausgeber verbunden und betreut künftig von Amerika aus den englischsprachigen Magazin-Auftritt von „The European“ (www.theeuropean-magazine.com).

„Wir freuen uns, einen leidenschaftlichen und brillanten Chefredakteur für den European gewonnen zu haben. Oswald Metzger ist ein politischer Grenzgänger, Querdenker und Freigeist, er verkörpert geradezu eine offene Debattenkultur“, erklärten die Verleger der WEIMER MEDIA GROUP, Christiane Goetz-Weimer und Wolfram Weimer: “Wir danken zugleich Alexander Görlach. Er hat seit 2009 mit dem European Großes erreicht und eine plurale, deutungsmächtige Debatten-Plattform geschaffen. Das Magazin gehört zur Pflichtlektüre der Berliner Republik.“

Oswald Metzger (61) machte sich zu seinen grünen Bundestagszeiten (1994 – 2002) einen Namen als Finanzpolitiker, der die kreditfinanzierte „Volksbeglückungspolitik“ geißelte und für nachhaltige Generationengerechtigkeit warb. Spektakulär war 2007 sein Wechsel zur CDU. Er legte sein für die Grünen errungenes Landtagsmandat in Stuttgart nieder und engagierte sich danach in der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union. Als Publizist wirbt Metzger seit Jahren für marktwirtschaftliches Denken und kritisiert die verbreitete Staatsgläubigkeit. Er arbeitet seit 2014 in Berlin beim überparteilich agierenden Konvent für Deutschland, der unter Vorsitz von Altbundespräsident Roman Herzog für institutionelle Reformen – national und europäisch – wirbt. „Nun freue ich mich darauf, mit dem European die Debatten der Republik freigeistig und streitbar zu führen“, sagte Oswald Metzger in München.

„The European“ wurde 2009 als Online-Portal gegründet und versammelt viele renommierte Autoren aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft. Die große Resonanz führte dazu, dass 2012 auch das Print-Magazin „The European“ auf den Markt kam. Der Autorenkreis reicht von Martin Walser bis Jürgen Trittin, von Wolfgang Schäuble bis Margot Käßmann, von Dietmar Hopp bis Gregor Gysi, von Wim Wenders bis Hans-Werner Sinn. Seit 2015 erscheint „The European“ auch als E-Magazin mit einer lebhaft steigenden Auflage. Die Gesamtauflage hat damit die Marke von 100.000 Exemplaren erreicht. Das Portal erreicht 300.000 Besucher im Monat.

„The European“ gehört zur WEIMER MEDIA GROUP (WMG), einem Verlagshaus aus München, das sich auf anspruchsvollen Qualitätsjournalismus spezialisiert hat. Für 2015 meldete die WMG Rekordzahlen in Reichweite, Umsatz und Gewinn. In der Gruppe erscheinen der „Wirtschaftskurier“ (Deutschlands führende Mittelstandszeitung) und die „Börse am Sonntag“ (offizielles Pflichtblatt der deutschen Börsen) mit mehr als 100.000 Abonnenten. Die WEIMER MEDIA GROUP produziert außerdem Bücher wie Unternehmermagazine und ist als Online-Publisher aktiv. Zur WMG gehört eine der größten Datenbanken in der E-Mailing-Kommunikation in Deutschland. Der Verlag ist außerdem Gastgeber großer Konferenzen wie dem „Ludwig-Erhard-Gipfel“ oder dem „Signs-Award“. Verleger sind Dr. Wolfram Weimer (ehemals Chefredakteur Die Welt, Cicero und Focus) und Christiane Goetz-Weimer (FAZ, CH.GOETZ-VERLAG).

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu