Literaturzeitung „Die Gazette" jetzt im Portfolio der WEIMER MEDIA GROUP

The European Redaktion25.02.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Das Kulturmagazin erscheint seit 1998 in München / Zahlreiche Star-Autoren / Verlag setzt Expansionskurs fort.

München, 25. Februar 2020 – Die WEIMER MEDIA GROUP (WMG) meldet ihren nächsten Zukauf. Mit sofortiger Wirkung übernimmt der Münchner Verlag „Die Gazette“ vom Verlag Kastner AG. Die Gazette erscheint als hochwertiges Quartalsmagazin und erreicht die Gesellschafts- und Kulturelite im gesamten deutschsprachigen Raum. Das Medium steht für anspruchsvollen Qualitätsjournalismus im Dienste der politischen Kultur und erscheint seit 1998 online, seit 2004 auch gedruckt. Zu ihren Autoren zählen unter anderem Politiker wie Antonio Guterres, Uri Avnery, Horst Köhler oder Rita Süssmuth, Philosophen von Georgio Agamben bis Julian Nida-Rümelin, Publizisten wie Seyran Ates, Heribert Prantl, Fritz Pleitgen, Carl Amery, Theo Sommer und Carlos Widmann und Politikwissenschaftler von Claus Leggewie bis Werner Weidenfeld.

„Wir freuen uns, in unserem Verlag einen weiteren Qualitätstitel verantworten zu dürfen, der sich konsequent einem anspruchsvollen Journalismus verpflichtet fühlt. Daher passt ‚Die Gazette‘ sehr gut in die WEIMER MEDIA GROUP“, erklärten die Verleger Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer. „Die politische Kultur in Deutschland bedarf offener, kluger Debatten anstatt ideologischem Furor und polemischer Verengung. So wie unser European steht auch die Gazette für den liberalen, weltoffenen Austausch von Meinungen und Geisteshaltungen. Wir werden beide Magazine im Verbund weiter entwickeln.“

Die Süddeutsche Zeitung urteilt, „Die Gazette“ habe „keinen starken Auftritt, dafür aber einen starken Inhalt“. Die Zeitschrift komme unaufgeregt daher, dafür aber sei der „Anteil der aufregend guten Stücke hoch“. Man finde Essays, Kurzgeschichten, Lyrik und „Fundsachen“. Eine klare politische Linie habe das Blatt nicht; „man darf es aufklärerisch nennen“. Die Frankfurt Rundschau findet: „Das Magazin setzt auf die Lust am Lesen und liefert unabhängige und kritische Informationen aus Kultur und Politik.“ Laut Münchner Merkur verzichtet „Die Gazette auf intellektuelle Moden“ und will „geistige Strömungen der Gegenwart diskutieren“.

Die Verlagsgruppe WEIMER MEDIA GROUP hat sich auf anspruchsvollen Wirtschafts- und Politikjournalismus spezialisiert. In der Gruppe erscheinen das Debattenmagazin The European, die Unternehmerzeitung WirtschaftsKurier, die BÖRSE am Sonntag sowie Anlagetrends, aber auch das Satiremagazin Pardon. Zur Verlagsgruppe gehört eine der größten Datenbanken in der E-Mailing-Kommunikation in Deutschland. Die WMG ist außerdem Veranstalter großer Konferenzen wie dem Ludwig-Erhard-Gipfel, dem SignsAward oder dem Mittelstandspreis der Medien im Rahmen der Frankfurter Marken Gala. Die Verlagsgruppe produziert Bücher sowie Unternehmermagazine (CH.GOETZ-VERLAG) und ist als Online-Publisher aktiv. Verleger sind Dr. Wolfram Weimer (ehemals Chefredakteur Die Welt, Cicero und Focus) und Christiane Goetz-Weimer (ehemals FAZ). Für das Jahr 2019 meldet die WMG Rekordzahlen in Reichweite, Umsatz und Gewinn. Insbesondere das Datenbankgeschäft, die Wirtschaftsmedien und die Kongress-Sparte des Verlages verzeichnen ein lebhaftes Wachstum.

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu