Neue Studie aus den USA: Helfen Röntgenstrahlen gegen Covid-19? | The European

Hatte Donald Trump recht? Mit Röntgenstrahlen gegen Corona

The European Redaktion17.07.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wissenschaft

Eine Studie der Universität Atlanta an 10 Patienten ergab, dass die Strahlentherapie zu kürzeren Krankenhausaufenthalten, besseren Intubationsraten und einem verbesserten Lungenzustand führe. Aufgrund der geringen Stichprobengröße sind die Studienergebnisse bisher aber nicht statistisch signifikant. Auch Forscher aus China sehen in der Studie einen wichtigen Beitrag beim Kampf gegen das Coronavirus.

Hispanic doctor examining x-rays, Hispanic Arzt untersuchen Roentgenstrahlen, picture alliance / Bildagentur-online/Blend Images | Blend Images/REB Images

Röntgenstrahlen haben sich als vielversprechend erwiesen, um älteren Patienten im Kampf gegen das Coronavirus zu helfen. Dies geht aus einer neuen Studie aus den Vereinigten Staaten hervor. Zehn Covid-19-Patienten, die sich freiwillig einer Strahlentherapie unterziehen wollten, erholten sich den Forschern zufolge viel schneller als diejenigen ohne Strahlentherapie.

Das Röntgenbild könnte eine “gut verträgliche, preiswerte und weltweit verfügbare Covid-19-Behandlung sein”, sagte das Forschungsteam der Emory Universität in Atlanta in einem Artikel, der am Dienstag auf Medrxiv.org veröffentlicht wurde. Die Zeit der klinischen Genesung nach der Strahlentherapie betrug drei Tage, also nur ein Viertel der Zeit, in der die Patienten häufigere Behandlungen wie Remedesivir und Hydroxychloroquin erhielten.

Das mittlere Alter der Freiwilligen lag bei 78 Jahren, das heißt zwischen 43 und 104 Jahren. Alle waren an Beatmungsgeräten mit sich verschlechternden Bedingungen angeschlossen. Die meisten – 70 Prozent – waren Afroamerikaner. Das Bestrahlungsexperiment mit dem Codenamen RESCUE 1-19 begann am 24. April. Es war ein Tag danach, nachdem US-Präsident Donald Trump vorschlug, dass das Virus durch “starkes Licht” getötet werden könnte. “Nehmen wir an, dass wir den Körper mit einem gewaltigen, sei es ultravioletten oder einfach nur sehr starken Licht treffen”, so Trump in einem Briefing an die Nation vor dem Weißen Haus.

Wie Mohammad Khan, der Ko-Leiter der Studie betonte, sind seine Studien unabhängig von Trumps Briefing entstanden. Und er fügte hinzu: Der Rönntgenstrahl tötet das Virus nicht wie der US-Präsident vorschlug. Stattdessen unterdrücke er die Aktivitäten einiger Immunzellen.

Immer mehr Beweise aus der ganzen Welt deuten darauf hin, dass die meisten Covid-19-Opfer wahrscheinlich nicht durch das Virus selbst getötet wurden, sondern durch eine übertriebene Immunreaktion, die schwerwiegende Schäden an gesundem Gewebe verursachte. Einige hyperaktive Immunzellen, wie z.B. Makrophagen könnte den Patienten Zeit verschaffen, den Kampf rückgängig zu machen.

Khans Studie ergab, dass die Therapie im Vergleich zur Gruppe der Kontrollpatienten, die keine Röntgenbehandlung erhielten, zu weiteren Verbesserungen führen könnte, wie z.B. einem kürzeren Krankenhausaufenthalt (Median 12 vs. 20 Tage), Freiheit von Intubation (90 Prozent vs. 60 Prozent) und verbesserten Lungenbedingungen. Aufgrund der geringen Stichprobengröße waren nicht alle diese Ergebnisse statistisch signifikant. “Wir bewegen uns jetzt auf eine Phase 3 [Studie] zu, die ich mit Plänen zur Behandlung von viel mehr Patienten eröffnet habe”, so Khan.

Die Strahlendosis, die die Lunge jedes Patienten erhielt, betrug 1,5 Gray ( ein Maß für die Strahlendosis). Obwohl diese Energieintensität nur einen Bruchteil der bei Krebstherapien verwendeten betrug, war sie etwa 1.000 Mal stärker als die Exposition in der typischen Röntgenbildgebung und lag weit über der Sicherheitsgrenze für Fachleute, die in radioaktiven Umgebungen arbeiten (etwa 0,02 Gray).

Wie die Patienten auf die Therapie anschlagen, sei ganz unterschiedlich: Ein Patient reagierte auf die Behandlung negativ, bekam Anomalien an Herz und Nieren auf und starb 15 Tage nach der Bestrahlung. Ein weiterer Patient hatte nach Angaben der Forscher nur eine leichte Übelkeit.

Tu Yu, Professor an der School of Radiation Medicine and Protection an der Universität Soochow in der Provinz Jiangsu, sagte, er und seine Kollegen verfolgten die Studie in den USA. In China gebe es nicht mehr genug Covid-19-Patienten für diese Experimente, aber man brauche so viele Lösungen wie möglich, um eine mögliche Rückkehr der Infektionen zu bekämpfen.

Tu sagte, Khans Arbeit präsentiere einige “interessante Fälle”, aber die Beweise seien bisher nicht stark genug, um einen groß angelegten klinischen Einsatz der Röntgenbehandlung zu unterstützen.

“In einigen extremen Fällen, wenn Patienten sterben und es keine anderen Optionen gibt, kann eine Strahlentherapie ihnen eine Chance zum Leben geben”, sagte er. “Aber für die Anwendung bei der Massenbevölkerung muss das potenzielle Strahlenrisiko gründlich untersucht werden.”

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Mobile Sliding Menu