E-Antrieb, Wasserstoff oder gleich im Flugtaxi fliegen?

The European Redaktion17.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Mobilitätswende gilt als eine der größten deutschen Herausforderungen in Gegenwart und Zukunft gleichermaßen. Auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel diskutierten Entscheider der Branche und ein Flugtaxi-Erfinder Ansätze und Technologien.

Dass die Automobilbranche eine deutsche Schlüsselindustrie ist, das ist weithin bekannt. Umso schriller läuten jetzt freilich die Alarmglocken, wo es doch auf einmal um deren Existenz geht. Global steckt die Branche in der Krise, Investitionen in Elektrifizierung und Automatisierung fressen die Gewinne auf. Die Klimadiskussion lastet auf dem Image. Und die Innovationen kommen auf einmal aus den USA und China. Umso schneller muss nun ein Umdenken her. Um Schritt zu halten im internationalen Wettbewerb, aber auch um neue CO2-Grenzwerte einzuhalten.
Nur wie, wenn so wenig vorhersehbar scheint, wie selten zuvor. „Früher konnten wir bis auf die erste Nachkommastelle planen, heute geht das nicht mehr“, sagt Jan Michel, Chief Strategy Officer bei Audi. Inzwischen gebe es viele neue Wettbewerber, mit unterschiedlichstem Industriehintergrund, so Michel. „Dazu regulative Eingriffe und technische Herausforderungen, welche die Kosten nach oben treiben“. Klar aber sei auch, sagte Michel: „Wir müssen die Zukunft gestalten. Wir sind Teil der Lösung, nicht des Problems.“
Nur, wie sieht sie aus, die Zukunft? Fährt das Automobil von Morgen mit E-Antrieb oder setzt sich doch die Wasserstofftechnologie durch? „Ein Entweder-Oder wird es nicht geben“, sagte Anne Kleczka, Leiterin der Bereichs- und Prozessentwicklung für Digitalisierung und Autonomes Fahren bei BMW. „Ich glaube an die Koexistenz.“ Anderenfalls, so Kleczka, könnte alle Kundenwünsche gar nicht befriedigt werden. Das glaubt auch Michel: „Der Antrieb der Zukunft wird elektrisch sein, in welcher Ausprägung auch immer.“ Entscheidend dürfte sein, wer als erster „den Punkt findet, die Kosten dahin zu bringen, um am Ende Geld zu verdienen.“ Und: „Technologien, die wir nicht zu 100 Prozent ausschließen können, sollten wir zumindest technologisch beherrschen.“
Michels Wunsch an die Politik: Der Gesetzgeber dürfe nicht nur fordern, es wäre schön, er würde den „gleichen Mut aufbringen wie wir“. Heißt zum Beispiel den Ausbau der Ladeinfrastruktur vorantreiben. Das will auch der britische Energieriese BP tun. „Wir haben in Großbritannien den führenden Ladesäulenbetreiber gekauft, dieses Investment wollen wir dazu nutzen, systematisch Ladesäulen an Tankstellen zu schaffen“, sagte Wolfgang Langhoff, Vorstandsvorsitzender BP Europa.
Tassilo Wanner derweil, denkt die Mobilitätswende im Rahmen von Lilium radikal neu. Gemeinsam mit 400 Mitarbeitern entwickelt er ein Flugtaxi, das senkrecht starten und rein elektrisch fliegen soll. Der Zulassungsprozess für das ehrgeizige Projekt läuft. „Das geschieht nicht über Nacht“, erklärte Wanner. „Es wird noch einige Jahre dauern, 2025 ist unser Ziel“. Überhaupt muss ja erst einmal zu Ende entwickelt werden. Irgendwann wirbt Wanner „können dann zwischen zehn und zwölf Personen pro Stunde vom Tegernsee an den Flughafen in München fliegen“. Dazu könne man zu Taxipreisen in den Markt einsteigen.
Auch Wanner und Lilium könnten so ein weiterer dieser neuen Konkurrenten für die deutsche Automobilindustrie werden. Oder ein neuer Partner. Denn bei einer Sache sind sich die Experten auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel einig: Kooperationen werden in Zukunft noch wichtiger werden.
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu