Interview mit Sonja Schwetje | The European

Sonja Schwetje: Starre Frauenquoten bergen potenzielles Risiko

The European Redaktion12.07.2021Gesellschaft & Kultur, Medien

Sonja Schwetje steht an der Spitze des wichtigsten und größten Nachrichtensenders Deutschlands. Im Interview mit dem WirtschaftsKurier spricht die ntv-Chefredakteurin über ihre Stärken und Schwächen, erklärt, welche Rolle Diversität im Journalismus spielen sollte und warum sie eine Frauenquote nicht befürwortet.

Ludwig-Erhard-Gipfel 2020 Im Hotel Bachmair Weissach. Beim Ludwig-Erhard-Gipfel nimmt eine Vielzahl an politischen und wirtschaftlichen Bekanntheiten teil, Foto: WMG

Wenn Sie in Ihren Kalender schauen: Steht in diesen Tagen ein Termin an, bei dem das Thema Diversität eine Rolle spielen könnte?

Sonja Schwetje: Das Thema ist nicht an Termine gebunden, sondern zieht sich durch unsere gesamte Arbeit. Wir möchten Inhalte in all ihren Facetten abbilden, unterschiedliche Perspektiven aufzeigen und auf diese Weise zur Meinungsbildung beitragen. All das ist Diversität, denn je vielfältiger die Menschen in unseren Teams sind, desto vielfältiger sind auch unsere Themen und die Sichtweisen darauf.

Wie ist die Rollenverteilung bei Ihnen im Beruf: kommen Frauen genauso wie Männer in Führungspositionen?

Wir haben bei ntv eine Nachrichtenchefin, sehr kompetente und starke News- und Wirtschaftsmoderatorinnen sowie Expertinnen für Politik-, Börsen-, Tech- und Startup-Themen. Dazu eine weibliche Chefredakteurin, insofern sehe ich uns an der Stelle sehr ausgeglichen aufgestellt.

Und wie ist es bei Ihnen zu Hause?

In der Familie ergänzen wir uns sehr gut – ich bin handwerklich eher weniger talentiert, aber dafür übernehme ich gerne alles Organisatorische und die Finanzen.

Ist die TV-Szene in Sachen Diversität entspannter und damit ein Vorbild für andere Branchen?

Das kann ich schlecht beurteilen, dazu fehlt mir der tiefere Einblick in andere Branchen. Ich nehme aber wahr, dass das Thema in meinem beruflichen Umfeld eher als Erfolgsfaktor und nicht als Bürde empfunden wird.

Sind Sie für eine Frauenquote in Unternehmen und Institutionen?

Ich glaube, starre Quoten bergen potenziell das Risiko, dass nicht immer die qualifiziertesten Menschen einen Job bekommen. Daher bin ich der Meinung, andere Maßnahmen sind zielführender: Gezielte Entwicklungsprogramme und Unterstützung sowie ein kulturelles Bewusstsein in der Organisation, dass diverse Teams unsere Programme und Inhalte besser machen.

Zum Schluss ein Wort an die Männer …

We’re all in this together

Das Gespräch führte Oliver Stock

Quelle: WirtschaftsKurier

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Bürger sehen keine Zukunft für die Ampel

Die Ampel-Koalition in Berlin steckt in einer tiefen Krise. Die Umfragewerte insbesondere für den Kanzler und die SPD brechen regelrecht ein. Nun wünschen sich nurmehr 29 Prozent der Deutschen , dass die Ampel-Koalition überhaupt noch bis zum Ende der Legislaturperiode halten sollte. Von Hermann

Das Maggie Thatcher-Double hat gewonnen  

Die bisherige Außenministerin Liz Truss tritt die Nachfolge von Großbritanniens scheidendem Premierminister Boris Johnson an. Truss setzte sich bei der Wahl unter den 200.000 Parteimitgliedern gegen ihren Rivalen, den Ex-Finanzminister Rishi Sunak, knapper als gedacht durch. Truss weckt an der Par

Allah und die Linke

Ob nach der Ermordung von Samuel Paty oder dem Attentat auf Salman Rushdie: aus Furcht, Rechten Zündstoff zu liefern, schweigt die parteipolitische und außerparlamentarische Linke zum Thema Islam. Der „Islamophobie“-Vorwurf soll Kritiker mundtot machen. Es ist an der Zeit, die Zurückhaltung

Energie-Krisen-Management: Finanzielle Hilfs-Pakete oder nachhaltige Verbrauchs-Reduktion?

Die Bundesregierung hat sich die aktuelle Versorgungs-Krise im Zusammenhang des Ukraine-Krieges sicher nicht gewünscht. Täglich sind sehr folgenreiche Entscheidungen zu treffen. Aber trifft sie dabei auch mutig jene Entscheidungen, um dem Energie-Mangel wirksam durch eine Verbrauchs-Reduktion zu b

Der „Donut-Effekt“ macht Innenstädte leer

Das Ifo-Institut diagnostiziert überraschende Veränderungen im Alltagsleben deutscher Städte nach der Pandemie. Von Ifo-Institut

Selenskyj stellt Fünf-Punkte-Formel für Frieden vor

Die Rede des ukrainischen Präsidenten auf der diesjährigen Generaldebatte der UN-Vollversammlung sorgt für Weltschlagzeilen. Selenskyj schildert neue Gräueltaten mit Massenkastrationen und fordert von der Welt eine harte Bestrafung Russlands. Er stellt zugleich Bedingungen für Friedensverhandlu

Mobile Sliding Menu