Dorothee Bär: „Ein Digitalministerium hätten wir schon vor zehn Jahren gebraucht.“

The European Redaktion16.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Live aus dem Bundeskanzleramt in Berlin zugeschaltet, bezog die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, Stellung zum 5G-Ausbau. Und forderte eine positivere Grundhaltung gegenüber Digitalisierungsprozessen ein.

In Berlin wurde heute über die Zukunft der Organspende entschieden. Zwar ein analoges Thema, aber dann eben doch von solch gesellschaftlicher Relevanz, dass auch die Staatsministerin für Digitales eine solche Abstimmung nicht ausschlagen kann. Den Weg auf den Ludwig-Erhard-Gipfel fand Bär aber trotzdem, per Video-Livestream. Und bewies sogleich Mut zu klaren Worten. Auf die Frage, wann Deutschland sein eigenständiges Digitalministerium bekomme, antwortete Bär: „Ich muss mich nicht rechtfertigen für das, was sich drei Parteivorsitzende, die nicht mehr im Amt sind, vor mir in einer Nacht- und Nebelaktion ausgedacht haben.“ Weiter sagte sie: „Ein Digitalministerium hätten wir schon vor zehn Jahren gebraucht.“ Dennoch, stellte sie klar, helfe allein „ein Haus mit einem schönen Schild dran“ nichts. „Wir müssen die Strukturen neu aufstellen“, so Bär.
Unabhängig davon prangerte sie die teils „diffusen Ängste“ der Deutschen an, wenn es um das Thema Digitalisierung geht. Die Vorteile, sagte Bär, gingen oft unter. Dafür landeten Bücher wie „Digitale Demenz“ auf der Spiegel-Bestsellerliste. Die Sicherheitsdebatte ins unserem Land sei ungewöhnlich im internationalen Vergleich. Und „gesunde, mittelalte Männer“ hätten am meisten Angst.
Das 5G-Netz will Bär schnell ausbauen. Angefangen beim Schienennetz und an den Autobahnen. Dann flächendeckend. Und parallel soll ein Bereich speziell für die Industrie zur Verfügung stehen.
Bei der Lizenzvergabe, sagte sie, könne es nicht immer nur um Huawei gehen. „Es geht vielmehr darum, dass Sicherheitsparameter eingehalten werden.“ Deutsche Unternehmen, erklärte sie, seien durchaus zur Zusammenarbeit mit dem chinesischen Tech-Konzern bereit.
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu