Corona- Liveticker: 14:00: "Prinz Charles wieder gesund"

The European Redaktion31.03.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Aktuell im Fokus folgende Themen: Die meisten Coronatoten kommen aus Bayern und NRW. RKI: Über 16.000 wieder genesen. Erneut unter 100 Neuinfektionen in Südkorea. Trump erwartet Corona-Höhepunkt in zwei Wochen. Wir halten Sie mit unserem Liveticker auf dem aktuellen Stand.

Prinz Charles wieder gesund

Der britische Thronfolger Prinz Charles (71) hat seine Corona-Infektion überstanden. Der älteste Sohn von Königin Elizabeth II. (93) hatte nur milde Symptome gezeigt.

16:40: Die meisten Coronatoten kommen aus Bayern und NRW

Fast die Hälfte der deutschen Toten nach einer Infektion mit dem Coronavirus stammt aus Bayern und NRW. Genau sind es Stand Dienstagmorgen 292 von aktuell 599 Menschen. Das Durchschnittsalter der Todesopfer liegt laut Robert-Koch-Institut bei 80 Jahren.

12.30: RKI: Über 16.000 wieder genesen

Das jüngste Opfer der Coronakrise war 28 Jahre alt, litt aber unter Vorerkrankungen. Der Chef des Rober-Koch-Instituts, Lothar Wieler, verkündete am Dienstatg auch eine gute Nachricht: Mindestens 16.100 Menschen sind bereits wieder von Covid-19 genesen.

10:oo: Infektionsdynamik nimmt ab

 

Wann kann Deutschland den kollektiven Kontaktstopp beenden? Bundeskanzlerin Angel Merkel und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder haben den 19. April als zeitliche Zielmarke in die öffentliche Debatte eingebracht. Bedingung für eine Lockerung der Kontaktsperren sei allerdings, dass sich die Zahl der Neuinfizierten nicht mehr so schnell verdoppelt wie bislang.  „Wir müssen durch unsere Maßnahmen noch sehr viel mehr Tage erreichen, und zwar in Richtung von zehn Tagen“, verlangte Angela Merkel in Berlin.  Auch das CDU-Präsidium bekräftigte am Montagmorgen in einer internen Sitzung: Erst wenn die „Verdopplungszeit“ der Infizierten bei zehn Tagen liege, wäre das Land auf dem richtigen Weg. Tatsächlich zeigt ein Blick auf die Statistik, dass die Infektionsdynamik abnimmt.  Anfangs haben sich die Infektionsfälle alle zwei Tage verdoppelt, derzeit geschieht dies alle fünf Tage.

09:00: WHO: Ansteckung findet jetzt eher zu Hause als auf der Straße statt

Das Coronavirus ist von der Straße nun ins Wohnumfeld gelangt. D in vielen Ländern strikte Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung eingeführt worden, ist die Hauptansteckungsgefahr die Familie. “In den meisten Teilen der Welt finden wegen der Ausgangsbeschränkungen die meisten Ansteckungen jetzt im Wohnumfeld statt, in der Familie”, so der Nothilfekoordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Michael Ryan. “In gewissem Sinne ist die Übertragung von der Straße in die Familien geschoben worden.”

08:00: Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen bis zum 19. April

Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Das sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. “Die Lage ist weiter sehr, sehr ernst”, erklärte der CSU-Chef auf einer Pressekonferenz in der Bayerischen Staatskanzlei.

30. März

20:00: Moskau verhängt Ausgangssperre

Im Kampf gegen das Coronavirus verhängt die russische Hauptstadt Moskau eine Ausgangssperre. Von diesem Montag an dürfe man die Wohnung nur unter bestimmten Umständen verlassen, teilte Bürgermeister Sergej Sobjanin mit.

19:00: Novartis prüft Malaria-Mittel

Auf das Malariamittel Hydroxychloroquin setzt der schweizerische Pharmakonzern Novartis bei der Suche nach einem Heilmittel gegen das Coronavirus große Hoffnung. “Präklinische Studien mit Tieren sowie erste Daten aus klinischen Studien zeigen, dass es das Coronavirus tötet”, so Novartis-Chef Vasant Narasimhan.

18:00: Wirtschaft warnt vor “irreparablen Schäden”

“Mit jeder weiteren Woche werden irreparable Schäden für unsere Wirtschaft entstehen. Viele kleinere Firmen werden sterben und nicht mehr wiederzubeleben sein. Aber auch Konzerne sind bedroht”, warnt der Aufsichtsratsvorsitzende von Continental und Linde, Wolfgang Reitzle.

17:00: Coronavirus trifft Hochbetagte – Covid-19-Opfer im Durchschnitt 82 Jahre alt

Das Robert-Koch-Institut hat eine genaue Auflistung der Coronavirus-Toten veröffentlicht. Demnach ist in Deutschland nur einziger Todesfall in der Altersgruppe unter 40 Jahren gemeldet. Die meisten Toten sind zwischen 80 und 90 Jahre alt. Der Altersmedian liegt bei 82 Jahren. 88 Prozent aller Covid-19-Toten sind 70 Jahre und älter.

15:00: Coronavirus: Es sterben vor allem alte Männer

 

CoronaUpdate: 14:30: 34.850 Todesfälle weltweit, in Deutschland sterben 541 Menschen

 

13:00: Erneut unter 100 Neuinfektionen in Südkorea

Die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Südkorea ist erneut auf unter 100 gesunken. Am Sonntag seien 78 Menschen positiv auf den Sars-CoV-2-Erreger getestet worden, teilt die Gesundheitsbehörde mit. Die Gesamtzahl erreicht damit 9661.

12:00: Die Zahl der Infizierten in Deutschland steigt weiter

Über 60.000 Bundesbürger sind derzeit am Coronavirus erkrankt. Die Zahl der an Covid-19 verstorbenen Patienten liegt aktuell bei 491.

11:00: EU-Kommission appelliert an BürgerAbstand zu halten

Angesichts der sich weiter weltweit verbreitenden Corona-Pandemie appelliert die EU-Kommission an die Bürger in ganz Europa, bei den Schutzmaßnahmen vor einer Corona-Infektion nicht nachzulassen. Der effizienteste Schutz sei, Kontakte mit anderen zu vermeiden und zu Hause zu bleiben.

10:00: Trump erwartet Corona-Höhepunkt in zwei Wochen

US-Präsident Donald Trump erwartet, dass die Zahl der Coronatoten in den USA in zwei Wochen ihren Höhepunkt erreicht. Deswegen verlängerte er die ursprünglich bis zum 30. März geltenden Richtlinien zur sozialen Distanzierung bis zum 30. April. Je besser die Richtlinien eingehalten würden, “desto schneller wird dieser Alptraum enden”, sagte Trump.

09:00: USA: 518 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden

Die Zahl der Toten in den USA steigt innerhalb von 24 Stunden um 518. Damit starben bislang insgesamt mindestens 2409 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus. Die Zahl der registrierten Infektionsfälle in den Vereinigten Staaten liegt derzeit bei fast 140.000.

08:00: US-Forscher halten Abstand von zwei Metern für zu gering

1,50 bis 2 Meter Abstand sollen beim Social Distancing dafür sorgen, dass sich Menschen nicht gegenseitig mit dem Coronavirus anstecken. So lautete die Maxime bislang. Doch Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) halten diesen Abstand für zu gering. “Die beim Niesen ausgestoßenen Viruströpfchen können sich in einer feuchtwarmen Umgebung mit einer Geschwindigkeit von zehn bis 30 Metern pro Sekunde fortbewegen. Dadurch entsteht eine Wolke, die sich über eine Länge von etwa sieben bis acht Metern erstrecken kann.”

29. März

20:00: Abstand halten – Wie sich Atemluft beim Husten verbreitet. Ein Experiment der Professur Bauphysik

19:00: US-Experte Anthony Fauci warnt: “Bis zu 200.000 Tote in den USA denkbar”

“Millionen von Amerikanern werden mit dem Coronavirus infiziert werden und 100.000 bis 200.000 werden sterben.” Diese düstere Prognose prophezeit Anthony Fauci, der führende Infektionsexperte der US-Regierung und Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID). In den USA waren am Sonntag etwa 125.000 Infektionen und 2.200 Todesfälle gemeldet.

18:10: Italien hat den Zenit überschritten

Seit einigen Tagen sinkt die Zahl der Coronavirus-Neuinfizierten. Rückblickend war der 21. März der Tag mit den meisten Neuinfizierten auf Tagesbasis. Damals wurden 6557 neue Fälle gezählt. Seit mehr als einer Woche ist diese Zahl nun überschritten worden. Die Zahl der Neuinfektionen hat offenbar begonnen, seither leicht zu sinken. Epidemiologen werten dies als ein klares Signal, dass der Höhepunkt in Italien nun Überschritten sei, auch wenn die Zahl der täglichen Todesopfer aufgrund der zeitlichen Abläufe noch etwas weiter steigen könnte.

17:15: Deutlicher Anstieg der Fallzahlen in Moskau

Auch in der russischen Hauptstadt Moskau steigen die Zahlen der bestätigten Corona-Infektionen rasant. Mehr als 1000 Menschen haben sich mittlerweile mit dem Virus infiziert, so Bürgermeister Sergej Sobjanin mit. “Die Situation im Zusammenhang mit der Ausbreitung hat ein neues Ausmaß erreicht.” Die meisten Corona-Fälle in Russland entfallen auf die Metropolregregion Moskau. Landesweit wurden mehr als 1500 Fälle bekannt.

16:00: Spanien meldet erneut über 800 Tote in 24 Stunden

Italien und auch Spanien bekommen die Ausbreitung der Infektionen weiter nicht in den Griff. In Spanien steigt die Zahl der Toten auf 6528. Das sind erneut 838 neue Todesfälle in den letzten 24 Stunden. Insgesamt meldet Spanien 78.797 Infizierte, das sind 6549 mehr als am 28. März.

15:00: China: Zweite Infektionswelle möglich

Erstmals meldet die Volksrepublik China wieder eine Neuinfektion im eigenen Land, die nicht auf einen Rückkehrer zurückzuführen sei. Insgesamt wurden am Samstag in der Volksrepublik  45 neue Fälle registriert, 44 davon gingen nach Behördenangaben auf Reisende aus dem Ausland. Eine zweite Infektionswelle, so lautet es aus China, sei möglich.

14:00: Todeszahl in Deutschland steigt weiter

Neue Zahlen aus NRW und Schleswig-Holstein: Zahl der Infizierten steift nach wie vor in Deutschland – mittlerweile sind 56.281 Menschen am Coronavirus erkrankt. 425 Menschen sind an der vom Virus ausgelösten Krankheit Covid-19 nun gestorben.

13:00: Sigmar Gabriel wirft EU Versagen in Corona-Krise vor

Ex-Außenminister Sigmar Gabriel hat der Europäischen Union in Brüssel ein großes Versagen bei der Bewältigung der Corona-Krise vorgeworfen. “Offensichtlich haben wir eine Schönwetter-EU, denn in der größten Bewährungsprobe seit ihrer Gründung versagt sie bisher vollständig”, sagte der Ex-SPD-Chef. “Das Schlimmste war sicher am Anfang, dass selbst wir Deutschen nicht bereit waren, dorthin, wo die Menschen schon reihenweise umfielen und starben, nämlich nach Norditalien, Hilfsmittel zu liefern.”

12:30: Keinen Ausweg aus der Coronakrise – Hessens Finanzminister Thomas Schäfer nimmt sich das Leben

Die Leiche des Ministers und ein Abschiedbrief wurden gestern an Bahngleisen in Hessen gefunden. Er hatte sich das Leben genommen. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat eine bewegende Rede zu seinem Tod gehalten.

12:00: Lothar Wieler warnt: Italienische Zustände auch in Deutschland möglich

Der Chef des Robert-Koch-Institutes malt ein düsteres Bild. Für ihn sei auch ein italienisches Szenario in Deutschland denkbar. Nach Lothar Wieler droht in der Corona-Krise auch das deutsche Gesundheitssystem an seine Grenzen zu geraten. “Wir müssen damit rechnen, dass die Kapazitäten nicht ausreichen, ganz klar”, so Wieler. “Wir können nicht ausschließen, dass wir hierzulande ebenfalls mehr Patienten als Beatmungsplätze haben.”

11:30: Keine Quarantäne für New York

Trotz der sich zuspitzenden Coronavirus-Krise in den USA hat der amerikanische Präsident Donald Trump vorerst auf eine weiträumige Abriegelung von Hotspots wie New York verzichtet. “Eine Quarantäne wird nicht notwendig sein”, so Trump auf Twitter. Die Zahl der Coronavirus-Toten in den USA überschritt am Sonntagmorgen die Marke von 2000.

10:30: Tages-Gedicht von Rainer Maria Rilke

Schlußstück

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns
mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

Rainer Maria Rilke

10:21: Immer mehr Bundesbürger vom Coronavirus infiziert

Zahl der Neuinfizierten

 

09:00: UPDATE: Coronavirus: Weltweit 30.839 Tote, in Deutschland sterben 433 Menschen

28. März

19:30: Trump deutet Quarantäne für New York an

News York bereitet sich auf das Schlimmste vor. hatte die Trump-Administration die Coronagefahr lange ignoriert, so greift der amerikanische Präsident jetzt zu drastischen Maßnahmen. Nun erwägt die US-Regierung besonders stark vom Coronavirus betroffene Landesteile wie New York abzuschotten. “Einige Leute würden New York gerne unter Quarantäne gestellt sehen, weil es ein Hotspot ist”, sagte Präsident Donald Trump vor dem Weißen Haus. “Ich würde es lieber nicht tun, aber vielleicht brauchen wir es.”

16:00: EU-Kommission plant schrittweises Ende der Beschränkungen

Die Europäische Kommission arbeitet an einer gemeinsamen Exit-Strategie aller EU-Staaten zur schrittweisen Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise, so heißt es aus Brüssel. Das darf aber nicht zu früh passieren, weil sonst das Risiko ist, dass das Virus wieder aufflackert”, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. “Andererseits muss es so schnell wie möglich gehen, damit unsere Wirtschaft nicht unnötig weiter leidet. Wir vertrauen auf den Rat von Medizinern, aber auch von Wirtschaftsfachleuten, die sich mit Lieferketten auskennen.”

13:00: 50.000 Corona-Nachweise in Deutschland – mehr als 316 Tote

Mehr als 48.800 Infektionen mit dem neuen Coronavirus sind in Deutschland am Smastagmorgen registriert worden. Besonders hoch sind die Zahlen in Nordrhein-Westfalen mit mehr als 12.000 nachgewiesenen Fällen und 88 Toten sowie in Bayern mit mindestens 10.180 Fällen und 60 Toten sowie Baden-Württemberg mit mehr als 9.729 Fällen und 101 Toten. Auf 100.000 Einwohner gerechnet verzeichnet Hamburg mit einem Wert von 95,5 die meisten Infektionen.

11:00: Gute Nachrichten aus dem USA: Coronaschnelltest liefert Ergebnisse in fünf Minuten

In den USA wurde ein Schnelltest zugelassen. Nach fünf Minuten ist erkennbar, ob eine Probe mit Sars-CoV-2 infiziert ist, ein gesichertes negatives Ergebnis gibt es bereits nach 13 Minuten.

09:00: Mehr als 100.000 Infizierte – USA nun Epizentrum der Corona-Pandemie

Das Coronavirus breitet sich in den USA weiter rasant aus. Das Schlimmste dürfte den USA allerdings noch bevorstehen. In den USA sind mehr als 100.000 Menschen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Nach den Zahlen der US-amerikanischen Johns Hopkins-Universität liegt die Zahl der bekannten Fälle im Land bei 100.717.

08:40: In Wuhan kehrt die Normalität wieder ein

In Europa und den USA wütet das Coronavirus. Kontaktverbote und  Ausgangssperren prägen den Alltag. Das chinesische Wuhan, wo der Virus zuerst ausgebrochen war, kehrt allmählich wieder zum Alltag zurück: Die Isolation der Millionenmetropole ist beendet und die Einreise wieder erlaubt. Allerdings gilt das Ausreiseverbot noch bis zum 8. April.

08:05: Coronavirus: 54 weitere “importierte” Fälle in China

In China ist die Zahl “importierter Fälle”, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben erneut gestiegen. Wie die Gesundheitskommission in Peking mitteilte, wurden 54 weitere Erkrankungen bei Menschen nachgewiesen. In der Volksrepublik gibt es derzeit 600 solcher Fälle. Drei weitere Menschen sind an Covid-19 gestorben. Damit hat China insgesamt 81.394 Coronavirusinfektionen, darunter 3295 Todesfälle und 74.971 geheilte Patienten.

08:00: Uli Hoeneß: Die Coronakrise wird den Fußball verändern

Dass die Coronakrise den Fußball verändern wird, davon ist der Ehrenpräsident des FC Bayern, Uli Hoeneß, überzeugt. Die Welt rund um den Fußball wird nach dem Virus eine völlig andere sein. „Man kann es nicht vorschreiben, aber 100-Millionen-Euro-Transfers kann ich mir in der nächsten Zeit nicht vorstellen. Die Transfersummen werden fallen, die Beträge werden sich in den kommenden zwei, drei Jahren nicht mehr auf dem bisherigen Niveau bewegen können”, sagte so der langjährige Präsident des FC Bayern München in einem Interview.

27. März

21:30 AKK: Bundeswehr wird keinesfalls Ausgehverbote durchsetzen

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ist strikt dagegen, dass Soldaten, um die Corona-Maßnahmen in Deutschland überwachen. Die Bundeswehr werde nicht zum Einsatz kommen, um Ausgehverbote in Deutschland durchzusetzen. Das sieht sie nicht als Auftrag der Bundeswehr, auch die Rechtslage lasse das nicht zu. “Der Generalinspekteur hat ja auch sehr deutlich gesagt, dass es nicht denkbar ist in Deutschland, dass die Bundeswehr Corona-Partys auflöst.”

20:20: Polizeieinsatz wegen Klopapier: Kundin setzt sich auf Kassenband

Es war eine kuriose Szene, die sich im oberbergischen Bergneustadt abgespielt hat. Weil eine Kundin nur eine Packung Toilettenpapier im dortigen Supermarkt kaufen durfte, setzte sie sich aus Protest auf das Kassenband. Die Polizeit musste informiert werden und führte die 52-Jährige ab.

19:00: Kurve der Neuansteckungen flacht in Italien ab

Positive Nachrichten aus Italien. In den Coronagebieten nimmt die Kurve der Neuinfektionen ab. Sie hat dort allerdings noch nicht ihren Höhepunkt erreicht. “Wir sind noch nicht auf dem Höhepunkt (…). Aber es gibt positive Anzeichen”, sagte der Präsident des nationalen Gesundheitsinstitutes (ISS), Silvio Brusaferro, am Freitag in Rom.

18:00: Papst Franziskus spendet ausnahmsweise „Urbi et Orbi“

Es ist ein historisches Ereignis. Papst Fanzsikus spendet den Segen “Urbi et orbi”, der eigentlich nur zu Ostern und zu Weihnachten gegeben wird, gegen Corona.  „Wir werden das Wort Gottes hören, unser Bittgebet erheben, das Allerheiligste verehren, mit dem ich zum Abschluss den Segen Urbi et orbi erteile“, kündigte Franziskus an. Der von Papst Franziskus angekündigte Sondersegen „Urbi et orbi“ (der Stadt und dem Erdkreis) wird am Freitag, 27. März 2020, um 18 Uhr live im Netz auf www.vaticannews.vaund im TV von BR-Fernsehen und in ARD-alpha übertragen.

17:00: Nach NRW überspringt auch Bayern die 10.000er-Marke

Die Zahl in Bayern steigt dramatisch an. Nach Nordrhein-Westfalen hat Bayern am Freitag mehr als 10.000 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die neue Fallzahl stieg auf 10.180 und die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion auf 59.

16:00: Virologe: “Müssen uns darauf einstellen, für mindestens ein Jahr unser Verhalten zu ändern“ – Alexander Kekulé legt drei Punkte-Plan für ein Leben nach der Coronakrise vor

Der Virologe Alexander Kekulé hat einen 3-Punkte-Plan zu einer geordneten Rückkehr in ein normales Leben nach der Krise durch das Coronavirus vorgelegt.

  1. Smart Distancing:

Wenn die Menschen Abstand halten, könnten Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen gelockert werden. Zwei Meter Mindestabstand sowie eine OP-Maske, das Handschütteln und der Verzicht auf Großveranstaltungen inbegriffen. Das sollte mindestens bis Ende des Jahres gelten.

  1. Individuelle Vigilanz:

Zur individuellen Aufmerksamkeit gehört, sich testen zu  lassen. “Wir müssen für jeden die Möglichkeit schaffen, sich jederzeit und anonym testen zu lassen” Durch Eigenverantwortung ließen sich Maßnahmen wie in China vermeiden, wo Millionen eingesperrt wurden.

  1. Deeskalierende Grenzkontrollen:

Grenzüberwachung ist wichtig. Wie der Wissenschaftler betont sollten die üblichen Einreisekontrollen wie Fiebermessung, individuelle Befragung und Aufklärung und Angabe des Aufenthaltsortes aufrechterhalten werden. Gelockert allerdings könnten die  Grenzkontrollen, wenn auch Antigen-Schnelltests zur Verfügung stünden.

 

15:00: 3 Gründe, warum die Sterberate in Italien so hoch ist

1. Das Virus wurde zu spät erkannt und konnte sich durch die vielen sozialen Kontakte zwischen jüngeren und älteren Menschen ungehindert ausbreiten.

2. Italien wählt zu den Ländern, wo die Zahl der alten Menschen verhältnismäßig hoch ist. 23 Prozent der Menschen sind älter als 64 Jahre. Das Alter ist bei COVID-19 einer der Hauptrisikofaktoren, besonders ab 70 Jahren.

3. Die Lombardei und Venetien sind besonders von der Ausbreitung von COVID-19 betroffen. In beiden Landesteilen handelt es sich um dicht besiedelte Gebiete. In den Industriezentren Bergamo und Mailand gibt es viele Berufstätige, die vom Land in die Stadt fahren. Die Pendler könnten so als Überträger fungiert haben.

14:30: Der Coronavirus erreicht den Kreml

Bislang hatte der russische Präsident Wladimir Putin immer betont: Russland habe wenig Coronafälle, weil das Land auf den Virus optimal vorbereitet gewesen sei. Nun hat COVID-19 auch den Kreml erreicht. Erstmals wurde ein Mitarbeiter in der Schatlzentrale der Macht mit dem Virus infiziert. Einen Kontakt zu Präsident Wladimir Putin hatte dieser aber nicht gehabt.

12:00: Boris Johnson mit Coronavirus infiziert

Der britische Premierminister Boris Johnson, der wie Donald Trump, lange die Gefahr um das Coronavirus heruntergespielt hat, ist nun selbst mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte er am Freitag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Er habe milde Symptome, Husten und Fieber, entwickelt, wie er in einer Videobotschaft sagte. “Ich arbeite von zu Hause, ich bin in Selbstisolation.”

11:10: 45.000 Menschen in Deutschland infiziert

Durch die neuen Zahlen aus Nordrhein-Westfalen überspringt Deutschland die Marke von 45.000 infizierten Personen. Das sind über 3000 neue Fälle seit dem gestrigen Abend. Stand Freita: Am Virus sind in Deutschland 274 gestorben.

10:10: Die Marke von 50.000 Infizierten wird jetzt erreicht

Die Zahl der Coronavirus-Infektion steigt – zwar etwas verlangsamt – weiter. Noch vor dem Wochenende erwarten die Gesundheitsbehörden für Deutschland die Marke von 50.000 Fällen. Bis Freitagmittag wurden 47278 Infizierte und 281 deutsche Todesfälle gemeldet. Die Zahl der Neuinfektionen steigt inzwischen nicht mehr exponentiell. Gleichwohl warnen Epidemiologen vor verfrühten Hoffnungen. Die Spitze der Epidemie sei für Deutschland noch nicht erreicht.

10:05: Keine “italienischen Verhältnisse” befürchtet

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft geht davon aus, dass durch die Coronakrise hier in Deutschland keine italienischen Verhältnisse kommen. “Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir es zumindest für die nächsten zwei Wochen schaffen werden, italienische Verhältnisse zu vermeiden”, sagte Gerald Gaß dem ZDF-“Morgenmagazin”.

10:00: Coronavirus-Fälle: USA überholen China

Der Schwerpunkt der Coronavirus-Pandemie hat sich nach Amerika verlagert. Der Corona-Hotspot ist New York. Die Gesamtzahl der Sars-CoV-2-Infektionen stieg in den USA auf 81.578 Fälle.

09:00: Deutschland im Vergleich: Viele Infizierte, wenige Tote

Während in Amerika, Niederlanden, Großbritannien Spanien und Italien die Zahl der an Corona-Infizierten stetig ansteigt, sterben in der Bundesrepublik nicht so viele Menschen an Sars-CoV-2. Am Donnerstagabend waren 250 Todesfälle gemeldet.

26. März

20:00: Die Zahl der mit Corona-Infizierten steigt in Italien wieder an

Nach dem die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Italien in den letzten zwei Tagen rückläufig waren, sind sie am 26. März 2020 wieder angestiegen. Insgesamt sind nun 80.539 Menschen infiziert, das sind 6153 mehr als am Vortag. Die Opferzahl beläuft sich derzeit auf 8165 Personen.

DAS NEUESTE VOM TAG ZUM VIRUS FINDEN SIE HIER

19:00: Drastische Maßnahmen in Wuhan haben etwas gebracht

Während der Kampf gegen das Coronavirus in Europa noch keineswegs gewonnen ist, die Zahl der Infizierten vielmehr steigt, kommen aus dem chinesischen Wuhan gute Nachrichten. Dort haben die drastischen Maßnahmen Wirkung gezeigt. “Die beispiellosen Maßnahmen, die die Stadt Wuhan ergriffen hat, um die sozialen Kontakte in der Schule und am Arbeitsplatz zu verringern, haben dazu beigetragen, den Ausbruch zu kontrollieren”, erklärte die Hauptautorin Kiesha Prem von der London School of Hygiene and Tropical Medicine. Die Ausbreitung von Covid-19 wäre andernfalls wesentlich dynamischer verlaufen.

18:00: Coronakrise kann zur Beziehungskrise werden

Nicht nur die Wirtschaft ist betroffen, auch um die zwischenmenschlichen Beziehungen steht es in diesen Zeiten schlecht. Alte Menschen sind bereits in der Vereinsamung angekommen und viele weitgehend isoliert. Nun droht auch, wie Paartherapeuten melden, die Coronakrise zur Beziehungskrise werden. Paare hocken aufeinander, mehr und länger als sonst – und wissen nicht, für wie lange. Das löst Stress auf beiden Seiten auf. Auch die Zahl von häuslicher Gewalt wie der Pornokonsum steigen in diesen Tagen rasant an.

17:00: G20-Staaten wollen Corona-Krise gemeinsam bewältigen – 5 Billionen Dollar-Paket

G20-Staatten schnüren Rettungspaket von gigantischem Ausmaß. Bei einem G20-Videogipfel haben sich die Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsmächte darauf verständigt, bei der Bekämpfung der Corona-Krise an einem Strang zu ziehen. “Wir bekennen uns nachdrücklich dazu, dieser gemeinsamen Bedrohung geeint entgegenzutreten”, heißt es in der Abschlusserklärung, die am Donnerstag von der Bundesregierung in Berlin verbreitet wurde. Zusammen wollen die Länder fünf Billionen Dollar (gut 4,5 Billionen Euro) in die Weltwirtschaft investieren, “um den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen der Pandemie zu begegnen”.

16:00: Christian Drosten: Grippemittel könnte auch gegen das Coronavirus helfen

Bei der Forschung mit Blick auf die Behandlung von Covid-19-Erkrankten geht es, wie der Virologe der Berliner Charité, Christian Drosten, erklärtemomentan um den Einsatz existierender Medikamente. Nach Einschätzung des Wissenschaftlers gibt es mindestens zwei Substanzen die “vielversprechender” sind. Drosten nennt das Grippe-Medikament Favipiravir, das in einigen asiatischen Ländern zugelassen sei. Man sehe bei dieser Substanz eine “Anfangsevidenz für eine Wirkung.”

 

Mehr als 40.000 Infizierte in Deutschland

Der Coronavirus-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nun erstmals mehr als 40.000 Menschen infiziert, 229 Todesopfer werden verzeichnet. Auf globaler Ebene erreicht die Infiziertenzahl die Marke eine halben Million. Nach China (81285 Fälle) sind Italien (74386), die USA (68814) und Spanien (56188) die am schwersten betroffenen Länder. In Deutschland flacht die Wachstumskurve der Infektionen seit einigen Tagen ab. Die deutsche Sterberate ist mit 0,57 Prozent im internationalen Vergleich sehr niedrig.”Wir haben so wenige Todesfälle, weil wir extrem viel Labordiagnostik machen”, sagt Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charité und Regierungsberater heute Vormittag in Berlin. Damit würden auch viele mild verlaufende Krankheitsfälle erfasst. In Deutschland würden derzeit pro Woche über eine halbe Million Corona-Tests durchgeführt. Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer ergänzt, Deutschland habe auch früher als andere von der Pandemie betroffene Länder angefangen zu testen. Das lag auch daran, dass hierzulande mehr Zeit war, die Tests vorzubereiten, bevor es viele Coronafälle gab.

14:30: Jens Spahn sieht in Coronakrise “noch Ruhe vor dem Sturm”

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet mit weiter steigenden Belastungen für Krankenhäuser und Praxen in der Coronakrise. “Noch ist das die Ruhe vor dem Sturm”, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. “Keiner kann genau sagen, was in den nächsten Wochen kommt.”

Über 4000 Tote in Spanien

in Spanien ist die Zahl der am Coronavirus erkrankten Menschen weiter nach oben geschnellt. Die Zahl der Infizierten ist von 47.610 auf 56.188 angewachsen. Spanien ist nach Italien das Land mit den weltweit meisten Todesfällen durch die Coronavirus-Pandemie. Allein in der Region Madrid starben bislang 2090 Menschen an dem Virus, in waren es Katalonien 672.

13:00: Großraum München neues Epizentrum

Die neuen Daten des Robert Koch-Insittuts zeigen eine sehr unterschiedliche regionale Verteilung der Infektionen in Deutschland. In Ostdeutschland gibt es markant weniger Infektionen als im Westen und Süden. Immer deutlicher zeigt sich nach den frühen Ausbrüchen in Heinsberg, dass nun der Großraum München ein neues innerdeutsches Epizentrum wird. In den vier umliegenden Landkreisen Miesbach, Rosenheim, Erding und Freising sind ungewöhnlich hohe Infektionszahlen gemeldet. Die Nähe zu Italien (der Achenpass mündet in den Landkreis Miesbach) sowie die enge internationale Verflechtung der Industrie in Oberbayern spielt hier offenbar eine Rolle. So kam es beim Autozulieferer Webasto im Landkreis Starnberg und München bereits im Januar zu den ersten Coronavirus-Fällen.

12:40: Zahl der Neuinfizierten steigt nicht mehr so stark – Trendwende bei der Corona-Epidemie

Der dramatische Anstieg von Coronavirus-Neuinfektionen in Deutschland ist gestoppt. Die Tageszahl von Neuinfektionen ist sechs Tage lang infolge unter der Marke von 5000 neuen Fällen geblieben. Nach einem mehrwöchigen, dynamischen Anstieg der Infektionszahlen flacht damit die Wachstumskurve deutlich ab. Offenbar zeigen die Kontaktstopp-Maßnahmen der Bundesrepublik inzwischen ihre Wirkung. Insgesamt aber steigt die Infiziertenzahl in Deutschland weiter klar an und erreicht nun 37.323 Personen. Die Zahl der Todesopfer ist auf 206 gestiegen. Deutschland meldet damit eine der niedrigsten Sterberaten der Welt.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) sind mindestens 5600 an Covid-19-Erkrankte Personen in Deutschland wieder genesen sind. Die von einer Covid-19-Infektion betroffenen Personen in Deutschland seien im Durchschnitt 45 Jahre alt, die Menschen, die infolge der Lungenkrankheit gestorben sind, hätten ein Durchschnittsalter von 81 Jahren. Zudem seien Männer nach wie vor etwas häufiger von dem Virus betroffen. 55 Prozent der Erkrankten sind männlich, 45 Prozent weiblich.

Regional gibt es dabei jedoch sehr unterschiedliche Ausprägungen. Während vor allem Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern hohe Ansteckungszahlen verzeichnen, sind die Zahlen in den ostdeutschen Bundesländern deutlich niedriger. Unter den Metropolen sind München und Hamburg am stärksten betroffen.

Die offiziellen Zahlen des Robert Koch-Instituts bilden die tatsächliche Infektionslage mit einer gewissen Zeitverzögerung ab. Das hängt am gesetzlich geregelten Meldesystem in Deutschland. Im Idealfall übermitteln die örtlichen Gesundheitsämter die nachgewiesenen Fälle den jeweiligen Landesbehörden, die sie an das RKI weitergeben. Das RKI wiederum berücksichtigt die Daten am Folgetag in seiner bundesweiten Statistik. Dadurch entsteht von dem Zeitpunkt des Bekanntwerdens des Falls bis zur Veröffentlichung ein Zeitverzug, sodass die Zahlen der Gesundheitsämter und des RKI voneinander abweichen können. Zudem wurden am Wochenende nicht aus allen Ämtern Zahlen übermittelt, sodass diese nachträglich aktualisiert werden mussten. Gleichwohl zeigen auch die Daten des RKI zusehends, dass sich die Wachstumskurve insgesamt abflacht.

12:00: Ökonomen: Coronakrise könnte Wende am Immobilienmarkt bringen

Mietpreisbremse – das fordern in Deutschland viele Mieter insbesondere in den Großstädten. Seit Jahren explodieren die Immobilienpreise. Doch mit all dem könnte bald Schluss sein. Nach Einschätzung von Ökonomen wird sich sowohl beim Anstieg der Mieten als auch bei den Immobilienpreisen einiges ändern. Nach dem zehnjährigen Immobilienboom in Deutschland könnte nun auch eine Rezession auf diesem Sektor einsetzen. In Zeiten großer Unsicherheit über die Folgen der Pandemie und der Ausgangsbeschränkungen dürfte der Wohnungsmarkt innerhalb der nächsten Monate zum Erliegen kommen, so Michael Voigtländer, Immobilienexperte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW). “Besichtigungen finden kaum statt, und viele Käufer halten sich zurück, weil sie um ihre Jobs bangen oder schrumpfende Einkommen erwarten.”

11:00: Union gewinnt in der Wählergunst

Ging es für die beiden Volksparteien, CDU und CSU, vor der Corona-Krise bergab, kann die Union in Sachen politischer Kompetenz bei den Bürgern punkten. Laut Campo-Data liegt die Union, wenn es um Sachen politische Kompetenz vor allen anderen Parteien. Der Merkel-Regierung und dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder trauen dies mittlerweile 40 Prozent, der SPD  7, den Grünen 5 Prozent. Bei der Sonntagsfrage steht die Union aktuell bei 36 Prozent (+4 Prozent gegenüber der Vorwoche), die SPD bei 16 (+1), die Grünen bei 17 (-3), die FDP bei 6 (-1), die Linke bei 8 (-1) und die AfD bei 11 (-2).

10:00: Apple spendet zehn Millionen Atemschutzmasken an US-Mediziner

Wie Apple-Konzernchef Tim Cook mitteilte, hat das Unternehmen zehn Millionen Atemschutzmasken beschafft und spendet diese an amerikanische Mediziner.

09:00: 70.000 Infizierte in den USA – Tendenz steigend

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in den USA steigt. So liegt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen inzwischen bei fast 70.000. 13 Bundesstaaten verzeichnen bereits jeweils mehr als 1000 Fälle. Insgesamt sind 1050Menschen in den USA bisher an Covid-19 gestorben.

08:00: 700 Prozent mehr Klopapier verkauft

Gewinner der Coronakrise sind die Hersteller von Toilettenpapier. Hamsterkäufe beim Hygieneartikel haben in den letzten Wochen des Absatz massiv ansteigen lassen. So war von Februar bis März 2020 eine Steigerung um 700 Prozent zu verzeichnen, so der Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH).

07:00: US-Senat verabschiedet Konjunkturpaket – mehr als 1000 Tote

Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte der amerikanische Senat ein massives Konjunkturpaket beschlossen. Rund 2 Billionen US-Dollar sollen damit in die Wirtschaft gepumpt werden. Das von Republikanern, Demokraten und der Regierung ausgehandelte Gesetzespaket wurde in der Nacht zum Donnerstag von allen mit überwältigender Mehrheit angenommen.

25. März

22:00: In Frankreich erhöht sich die Zahl der Infizierten auf 25.000

Mehr als 25.000 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus wurden am Mittwochabend aus Frankreich gemweldt. Damit ist die Zahl der Fälle innerhalb eines Tages um 2.933 auf insgesamt 25.233 gestiegen.

21:00: US-Todeszahl steigt in 24 Stunden um ein Drittel

Innerhalb eines Tages ist in den USA die Zahl der Virus-Toten sprunghaft auf 737 gestiegen. Am Dienstag waren es noch 544 Todesfälle gewesenMittlerweile wurden 54.453 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Hier erhöhte sich die Zahl um 10.000. Besonders schwer betroffen ist New York City. Allein dort starben 210 Menschen und, bei 25.667 wurde das Coronavirus nachgewiesen.

19:30: Coronavirus ist eine “Bedrohung für die gesamte Menschheit”

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Corona-Pandemie als “Bedrohung für die gesamte Menschheit” bezeichnet. Um den Virus einzudämmen, startete der Generalsekretär  einen weltweiten UN-Nothilfe-Aufruf zur Bekämpfung des Erregers der Lungenkrankheit COVID-19 in den ärmsten Ländern der Welt. Bis zum Jahresende sollen zwei Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) zusammenkommen.

 18:40: Von COVID-19 gefährdete Gefängnis-Insassen entlassen

Ältere Gefangene freilassen, dies fordert die UNO-Hochkommissarin Michelle Bachelet von den Regierungen: “In vielen Ländern sind die Gefängnisse überfüllt, teils sogar in gefährlichem Maße. Menschen müssen oft unter unhygienischen Bedingungen leben […]. Körperliche Distanz und Selbstisolation sind unter solchen Umständen schlicht nicht möglich.”

17:00: Bundestag setzt Notfallregelung der Schuldenbremse in Kraft

Am 25. März 2020 hat der Deutsche Bundestag für die Hilfspakete in der Corona-Krise die Notfallregelung der Schuldenbremse in Kraft gesetzt. Damit ermöglichte er dem Bund am Mittwoch, neue Kredite in Höhe von 156 Milliarden Euro aufzunehmen

16:30: Gute Nachricht: Kontaktsperren wirken – Zahl der Neuinfizierten stagniert

Der sprunghafte Anstieg von Coronavirus-Neuinfektionen in Deutschland ist gebremst. Die Tageszahl von Neuinfektionen scheint sich 4000 Fällen pro Tag einzupendeln. Das Robert Koch-Institut meldet am Mittwoch für Deutschland 31.554 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Im Vergleich zum Vortag sind das 4118 Fälle mehr. Weiter informierte RKI-Chef Lothar Wieler, dass schätzungsweise mindestens 5600 an Covid-19-Erkrankte Personen in Deutschland wieder genesen sind. In der gesamten Bundesrepublik sind derzeit pro 100.000 Einwohner 38 Coronavirus-Infektionen bekannt. Diese Inzidenz variiert jedoch von Region zu Region. Die von einer Covid-19-Infektion betroffenen Personen in Deutschland seien im Durchschnitt 45 Jahre alt, die Menschen, die infolge der Lungenkrankheit gestorben sind, hätten ein Durchschnittsalter von 81 Jahren. Zudem seien Männer nach wie vor etwas häufiger von dem Virus betroffen. 55 Prozent der Erkrankten sind männlich, 45 Prozent weiblich.

15:30: Barça-Star Lionel Messi spendet eine Million für den kampf gegen das Coronavirus

Die Coronakrise hat auch den Profifußball erreicht. Viele Topstars verzichten bereits auf ihr volles Gehalt, so beim FC Bayern. Anders Barça-Star Lionel Messi. Der hat nun im Kampf gegen das Coronavirus eine Million Euro an zwei Krankenhäuser gespendet – eines in der katalanischen Metropole und ein anderes in seiner argentinischen Heimat.

14:30: Papst ruft in Corona-Krise Gott um Hilfe – Gebet aller Christen

Papst Franziskus hat bei einem Vaterunser-Gebet, das Christen aller Welt sprechen sollten, Gott um Hilfe in der Corona-Krise gerufen. “In diesem Moment wollen wir um Gnade für die Menschheit bitten, die von der Coronavirus-Pandemie schwer getroffen wurde”, sagte der Pontifex am Mittwoch. Für Ostern sind bereits alle Messen abgesagt.

13:30: Spanien verzeichnet mehr Todesopfer als China 

Während im chinesischen Wuhan ist die Lage mit Neuinfektionen mit dem Coronvirus entspannt, ist in Europa bisher nichts davon zu spüren. Neben den USA steigt die Zahl der mit Corona-Infizierter kontinuierlich an. Alarmierende Zahlen kommen nun wiederum aus Spanien. Die Zahl der Todesopfer in Spanien hat die Chinas überholt. Nach Angaben der Regierung in Madrid starben 3434 Menschen in Spanien an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Binnen eines Tages sind damit weitere 738 Todesopfer hinzugekommen.

12:30: Corona im britischen Königshaus – Prinz Charles hat Corona

Prinz Charles (71) ist am Coronavirus erkrankt. Der Thronfolger hatte schon 2010 eine Lungenentzündung erkrankt. Er habe, wie der  Buckingham Palace bestätigte, er habe nur milde Symptome und sei ansonsten bei guter Gesundheit, hieß es. Seine Ehefrau Camilla sei negativ getestet worden.

RKI-Meldung:  Über 31.000 Infizierte in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Mittwoch mit 31.554 angegeben. Das ist ein Plus von 4.118 seit dem Vortag.

11:30: Ex-Grünen-Chef Özdemir hat Coronavirus überstanden

Ex-Grünen-Chef Cem Özdemir hat bei seiner Coronaerkrankung das Gröbste überstanden. “Die Symptome sind zum Glück relativ schnell verschwunden und ließen eine Ansteckung mit Covid-19 auf den ersten Blick auch nicht vermuten,” so der Politiker.

Aktuelle Zahlen zur Pandemie: 18.609 Todesfälle weltweit, 157 Menschen sterben in Deutschland

10:00: China meldet nur noch “importierte” Fälle

in China ist das Coronavirus aus auf Rückzug. Dort wo alles begann, sind die Zahlen rückäufig. Die Volksrepublik hat nur noch 47 “importierte” Coronavirus-Fälle gemeldet. Lokale Erkrankungen gab es laut den offiziellen Zahlen der Pekinger Gesundheitskommission erneut nicht mehr.

08:00: US-Regierung stuft New York als New York wird Hochrisikogebiet ein

Die Metropole New York entwickelt sich immer mehr zum Brandherd in der Coronakrise in den USA. 60 Prozent aller neuen Coronavirus-Fälle kommen aus New York. Die Infektionsrate in der Ostküstenmetropole liegt derzeit bei eins zu eintausend – rund fünf bis zehn Mal höher als in dem ebenfalls schwer betroffenen Bundesstaat Washington an der Westküste der USA.

24. März

22:00: Mehr als 400.000 Corona-Fälle weltweit, 18.000 Tote

Trotz Ausgangssperren – die Zahl der mit dem Corona Infizierten steigt kontinulierlich an. Markus Söder hat zum Gebet wie ebenso papst Franziskus aufgerufen. Weltweit haben sich mittlerweile 400.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 18.000 Menschen sind inzwischen an der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 gestorben

21:00: Trump will USA nicht lange stilllegen

Der amerikanische Präsident Donald Trump sieht in der Stilllegung des öffentlichen Lebens und der Schließung von Geschäften eine große Bedrohung für die heimische Wirtschaft, die im schlimmsten Fall als Land in eine massive Rezession” oder gar “Depression” zu stürzen könnte. Die Schäden, die dadurch entstehen, könnten letztendlich schlimmer sein und mehr Menschenleben kosten als das Coronavirus.

20:30: Erneut mehr als 700 Tote an einem Tag in Italien

Dachte man in Italien in den letzten zwei tagen an eine Abflachung der Virus-Kurve, so wurde diese gedämpft. Allein von gestern zu heute sind wiederum  743 Menschen an den Folgen der Corona-Pandemie gestorben.

19:30: 63 Todesfälle in den Niederlanden innerhalb von 24 Stunden

Die Zahl der Todesfälle, die aufgrund des Coronavirus starben, hat sich innerhalb der  letzten 24 Stunden um 63 erhöht. In den Niederlanden gibt es damit insgeamt 276 Tote. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen, die zwischen 55 und 97 Jahre alt gewesen sind. Derzeit zählt Holland 5560 aktive Infektionen. Das sind 811 mehr als gestern.

18:00: Greta Thunberg hatte wohl den Coronavirus

Die Gründerin von Fridays for future, Greta Thunberg war, wie sie nun auf Instagram mitteilte, auch vom Coronavirus infiziert. “In den letzten beiden Wochen bin ich drinnen geblieben. Nach meiner Rückkehr aus Zentraleuropa habe ich mich von meiner Mutter und Schwester isoliert, denn die COVID-19-Fälle vor Ort waren zu jener Zeit etwa gleichauf mit jenen in Italien.” Vor zehn Tagen hatte sie die typischen Symptome verspürt.

17:30: Bodo Ramelow: Kontaktverbot für den Freistaat Thüringen

Auch Thüringen reagiert auf die verschäften Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ministerpräsident und LINKE-Politiker Bodo Ramelow hat am 24. März 2020 ein Kontaktverbot für den Freistaat angekündigt. Damit wird das umgesetzt, was Bund und Länder am Sonntag vereinbart haben.

16:00: Bundestag wird am Mittwoch Epidemiefall ausrufen

Wie die Grüne-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt mitteilt, wird der Bundestag am Mittwoch den Epidemiefall ausrufen. Der “Gesetzentwurf zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite” soll es ermöglichen, schnell auf die Epidemie zu reagieren. Damit wird der Bund in einer “epidemischen Lage von nationaler Tragweite” für einen befristeten Zeitraum zusätzliche Kompetenzen erhalten.

15:00: Statt 64.000 könnten 640.000 Menschen in Italien am Coronavirus erkrankt sein

Nach Expertenmeinung könnte die Zahl der am Coronavirus Erkrankten in Italien zehnmal höher als die offizielle Zahl von fast 64.000 sein. Der Grund für die Diskrepanz ist, dass lediglich Personen getestet wurden, die im Krankenhaus vorstellig wurden.

13:30: Knapp 102.000 Menschen welweit von COVID-19 geheilt

Von weltweit 382.108 Coronafällen Infizierten, sind bereits 101.857 als von COVID-19 geheilt worden. 453 in Deutschlanddavon sind demnach Patienten in Deutschland.

11:30: Krankschreibung per Telefon jetzt für bis zu 14 Tage möglich

Ab sofort ist es möglich, sich per Telefonanruf krankschreiben zu lassen. Patienten mit leichten Erkrankungen der Atemwege können sich ab sofort nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt für bis zu 14 Tage krank schreiben lassen, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Dienstag in Berlin mitteilte

10:00: China hebt Abriegelung von Provinz Hubei weitgehend auf

In China wurde die nach Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verhängte Abriegelung der Provinz Hubei weitgehend aufgehoben. Gesunden Bürgern ist es ab Dienstag erlaubt, die Provinz zu verlassen.

09:18: Strände in Kalifornien werden wegen Coronavirus geschlossen

In Kalifornien werden erstmals Strände geschlossen, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Der Bürgermeister von San Diego ordnete die Schließung städtischer Strände, Parks und Wanderwege an.

09:14: Krisenmanagement wird von Mehrheit der Deutschen begrüßt

Deutschland befindet sich im Ausnahmezustand. Leere Straßen, Ausgangsbeschränkungen, Home-Office. Doch die große Mehrheit der Deutschen befürwortet die wegen des Coronavirus verhängten Beschränkungen von Versammlungen. Laut dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend stellen sich 95 Prozent der Befragten hinter diese Regelung, die zur Vorsichtsnahme das Treffen von mehr als zwei Personen außerhalb der eigenen häuslichen Gemeinschaft verboten hat. Nur drei Prozent der Bundesbürger lehnen diese Maßnahme ab. Kritiker sehen darin eine Beschränkung individueller Freiheit und einen neuen Paternalismus heraufziehen.

09:00: Weltärztepräsident: Coronakrise mindestens bis Ende des Jahres

Der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, rechnet nicht mit einem schnellen Ende der Coronakrise. “Diese Problematik wird uns mit Sicherheit bis zum Ende des Jahres begleiten”.

23. März

22:50: Großbritannien erlässt Ausgangsbeschränkungen

England hatte bei der Corona-Bekämpfung auf eine andere Strategie gesetzt. Herdenimmunität. Doch nun hat Premierminister Boris Johnson im Kampf gegen das Coronavirus weitreichende Ausgangsbeschränkungen beschlossen. Alle Läden, mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften und Apotheken, werden sofot geschlossen. Sportliche Aktivitäten sind nur noch einmal am Tag erlaubt. Das Haus darf nur noch für den Einkauf wesentlicher Dinge wie Lebensmittel und Medikamente und für den Weg zur Arbeit verlassen werden.

20:30: 600 neue Corona-Tote in Italien – Zweiter Tag mit Verlangsamung

In Italien geht die Zahl der Toten etwas zurück. Laut Behörden waren am Monat 600 Menschen am Virus gestorben und damit ein etwas geringere Anstieg als noch am Sonntag. Insgesamt kletterte die Zahl der registrierten Todesopfer der Coronavirus-Pandemie auf knapp 6080.

18:30: WHO: Coronavirus breitet sich immer schneller aus

Das Coronavirus breitet sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) immer schneller aus. “Die Pandemie beschleunigt sich”, warnt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag in Genf.

17:30: Zahl der Männer, die von Corona infiziert werden ist höher als bei Frauen

An Covid-19 erkranken Männer häufiger als Frauen. Unter allen Altersgruppen trifft es diese am häufigsten. Das Durchschnittsalter der Covid-19-Patienten in Deutschland  liegt derzeit bei 45 Jahren, so der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI). Das Coronavirus infiziert meist Erwachsene, bei Kindern und Jugendlichen ist die Atemwegserkrankung laut Statistik gering. Sind Kleinkinder kaum betroffen, waren die am Virus Verstorbenen im Durchschnitt 82 Jahre alt.

16:50: Bundeskanzlerin Angela Merkel negativ auf Corona getestet

Beim einem ersten Test von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf das Coronavirus wurde keine Infektion festgestellt. “Das Testergebnis des heutigen Tests ist negativ”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert

15:00: Coronavirus: Die Lage in Wuhan entspannt sich langsam, Zentralchina kehrt in die Normalität zurück

In der Millionenmetropole Wuhan, wo das Virus im Dezember erstmals auf einem Wildtiermarkt aufgetreten war, tritt wieder Normalität ein. Das Coronavirus bestimmt nicht mehr den Alltag und der öffentliche Nahverkehr ist wieder angerollt. Die Region war seit zwei Monaten in strikter Isolation.

14:00: Corona-Zahlen in Spanien steigen weiter: 33.000 Fälle und 2.200 Tote

Das Coronavius verbreitet sich im Osten Deutschlands weniger als in der Restrepublik. Aber in Spanien steigt die Zahl der mit dem Coronavirus-Infizierten weiter an. Trotz Ausganssperre wurden am  Montagmittag rund 33.000 Fälle bestätigt, 14 Prozent mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten kletterte auf knapp 2.200, von 1.720 am Sonntag. Allein in der Metropolregion Madrid liegt die Zahl der Todesopfer bei rund 1.200. Nach Italien ist Spanien das am heftigsten betroffene Land Europas.

12:30: Neue Erfolge beim Kampf gegen das Coronavirus – RKI beobachtet schwächeres Wachstum bei Neuinfektionen

10:30: Live-Ticker: New York hat fünf Prozent aller Corona-Fälle weltweit

Der Staat New York ist von der Coronakrise besonders stark betroffen. Nach offiziellen Angaben verzeichnet der Staat an der Ostküste derzeit 5 Prozent aller weltweiten Fälle. Der Staat New York ist von der Corona-Krise besonders schwer betroffen. Wie die “New York Times” berichtet, verzeichnet der Staat nach offiziellen Angaben etwa fünf Prozent aller Fälle weltweit. Bisher gebe es dort 16.887 bestätigte Infektionen.

10:00: News aktuell: Zahl der Infizierten in Europa steigt auf fast 170.000

Am 23. März 2020 vermeldet Europa 170.000 Corona-Infizierte. In Italien allein ist die Zahl der bisher nachgewiesenen Infektionen auf  60.000 gestiegen. Dagegen kommen gute Nachrichten aus China: Dort kamen keine weiteren Fälle hinzu. Dennoch bleibt die Volksrepublik das Land mit den derzeit meisten Infizierten – 81.000.

Die aktuellen Zahlen: Weltweit 14.746 Todesfälle, in Deutschland steigt die Zahl der Toten auf 94

09:30: Weitere US-Bundesstaaten verkünden weitgehende Ausgangssperre

Auch die USA zieht Konsequenzen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Die US-Bundesstaaten Ohio, Delaware und Louisiana haben nun eine weitgehende Ausgangssperre angeordnet. Damit sind nun rund 100 Millionen Amerikaner von Ausgangsbeschränkungen verschiedener Bundesstaaten betroffen. Zu dramatischen Lage erklärte der Gouverneur von Ohio, Mike DeWine: “Wir befinden uns im Krieg”.

07:00: In China ist ein möglicher Impfstoff gegen das Coronavirus in die klinische Testphase eingetreten

China macht ernst gegen die Coronakrise und hat einen Impfstoff in die erste Phase der klinischen Studie gegeben. Freiwilligen wurde bereits eine erste Impfung verabreicht.

22. März

21:00: DIHK sieht gigantische Pleitewelle auf Deutschland zurollen

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat in Zeiten der Coronavirus-Krise vor einer “Pleitewelle unvorstellbaren Ausmaßes” gewarnt. Wie der DIHK-Präsident Eric Schweitzer sagte am Sonntag: “Deshalb wäre es in dieser Situation nur konsequent, wenn die Bundesregierung alle Hilfen jetzt mit einer Staatsgarantie von 100 Prozent absichert.”

18:45: Ansammlungen von mehr als zwei Personen werden in ganz Deutschland verboten

Zur Eindämmung der Corona-Krise werden Ansammlungen von mehr als zwei Personen in ganz Deutschland verboten. “Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet”, so Bundeskanzerlin Angela Merkel im Anschluss an eine Video-Konferenz mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer aus dem vereinbarten Beschluss. Diese Maßnahmen gelten  mindestens zwei Wochen.

18:00: Coronavirus: Die häufigsten Symptome

Bei den Covid-19-Fällen sind Fieber und Husten die wichtigsten Hauptsymptome. Schnupfen oder Durchfall treten hingegen selten auf. Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht die Tabelle der Symptome nach Häufigkeiten bei untersuchten Patienten aus China.

17:00: Fake News: Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius

Fake News gibt es auch bei der Coronakrise. So wird immer wieder behauptet, dass das Virus bei einer „Temperatur von 26 bis 27 Grad stirbt”. Doch das ist falsch: Denn die Körperkerntemperatur liegt bei fast allen Menschen bei mehr als 35 Grad Celsius. Würde das stimmen, wäre Sars-CoV-2 im menschlichen Körper gar nicht lebensfähig und damit keine Gefahr. Darüber hinaus hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) klargestellt: Das Coronavirus kann sich auch in warmen Ländern mit hoher Luftfeuchtigkeit ausbreiten. Forscher untersuchen derzeit, wie sehr höhere Außentemperaturen die Verbreitung des Coronavirus zumindest eindämmen könnten. Selbst aus Ländern mit derzeit höheren Temperaturen als 27 Grad – etwa Malaysia – wurden allerdings viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet.

16:00: Jetzt live: Riesen-Streit bei Corona-Krisengipfel

In Baden-Württemberg 3.818 Menschen an Covid-19 erkrankt

Das zuständige Ministerium in Baden-Württemberg hat aktualisierte Fallzahlen für das neuartige Coronavirus veröffentlicht. Nach aktuellem Stand sind in Baden-Württemberg 3.818 Menschen an Covid-19 erkrankt. Damit ist die Zahl um 153 Fälle (4,2 Prozent) gegenüber dem Vortag gestiegen. Die Zahl der Todesfälle ist laut Ministerium auf 23 gestiegen.

11:58: Die aktuellen Sontagszahlen zum Coronavirus: Weltweit über 13.000 Todesfälle, Zahl in Deutschland steigt auf 84

11:34: Coronavirus: Die Zahlen in den USA verdoppeln sich

Die Lage in Amerika im Kampf gegen das Coronakrise wird immer dramatischer. Jeden zweiten Tag verdoppelt sich die Zahl der Infizierten. Präsident Trump hatte die Gefahr des Virus lange unterschätzt. Auch die amerikanische Wirtschaft leidet, Hunderttausende haben bereits ihren Job verloren. Nun sollen 1000 Milliarden-Dollar in die Wirtschaft gepumpt werden, um die Schäden des Coronavirus zu verkleinern. Mittlerweile liegt die USA auf Platz 3 bei den Infektionen hinter China und Italien.

11:11: Coronavirus – In Südkorea im Abwärtstrend

In Südkorea scheint sich die Lage zu entspannen. Man hat das  Coronavirus weitgehend unter Kontrolle. Am Samstag seien 98 Infektionen hinzugekommen, am Freitag waren 147 Menschen positiv auf den Sars-CoV-2-Erreger getestet worden. Nach dem Höhepunkt Ende Februar mit über 900 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden hatte sich ein Abwärtstrend eingestellt.

Paul Ziemiak – Deutschland ist in einer schweren Krise

10:00: Ausgangssperre für mehr als eine Milliarde Menschen in Indien

Mehr als 1,37 Milliarden Menschen in Indien m müssen den heutigen Sonntag zu Hause verbringen: Grund: Premierminister Narendra Modi hatte wegen der Corona-Krise eine auf 14 Stunden begrenzte Ausgangssperre von 7 bis 21 Uhr (Ortszeit) ausgerufen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. “Die Schritte, die wir jetzt ergreifen, werden uns in Zukunft helfen. Bleiben sie drinnen und gesund”, twitterte Modi.

07:00: Mehr als 300.000 Infizierte weltweit

Weltweit haben sich  mehr als 300.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fast 13.000 Menschen mittlerweile an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Zwei Drittel der gemeldeten Covid-19-Fälle entfielen demnach auf nur sechs Länder: China, Italien, Spanien, die USA, Deutschland und den Iran.

21. März

UPDATE 21:30: 5500 neue Fälle von Coronavirus in dern USA

Präsident Donald Trump hat die Bedrohung durch den Coronavirus lange heruntergespielt. Doch jetzt steigt die Zahl der Corona-Infizierten in den USA dramatisch an. Seit Freitagmorgen ist die Fallzahl auf 5500 Fälle angestiegen und hat die 15.000er-Marke übersprungen. In allen 50 Bundesstaaten stieg die Zahl der Sars-CoV-2-Fälle mittlerweile auf 17.962 Sars-CoV-2-Fälle, die Zahl der Virus-Toten erhöhte sich innerhalb eine Tages von 195 auf aktuell 239.

20:00: UPDATE:  Italien meldet fast 800 Tote an einem Tag

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie hat Italien an nur einem Tag fast 800 Tote vermeldet und damit so viele wie seit dem Ausbruch in dem Land nicht. Insgesamt stieg die Zahl der Toten auf 4825

18:00: Lombardei meldet 546 Tote binnen 24 Stunden

Dramatische Entwicklung in der Lombardei: In der am stärksten om Coronavirus betroffenen Region springt die Zahl der Todesfälle innerhalb von 24 Stunden um 546 auf 3095 Todesfälle.

17:00: Vizekanzler Scholz lehnt Ausgangssperre weiterhin ab

Vizekanzler Olaf Scholz lehnt eine Ausgangssperre zur Bekämpfung des Coronavirus weiterhin ab. “Gerade in der gegenwärtigen Situation haben alle ein Bedürfnis nach frischer Luft”, sagt der SPD-Politiker.”

16:00: Pandemie kann Großbritannien härter als Italien treffen – Starker Anstieg von Corona-Zahlen in Spanien

Großbritannien setzte bei Corona bislang auf eine andere Strategie als Resteuropa.  Man wollte eine eugenische Herdenimmunität erzeugen, indem man die Menschen absichtlich am Coronavirus erkranken lassen wollte, um ist dadurch zu immunisieren. Nun ist das Brexit-England höchst alarmiert, denn durch die zeit verzögernden Maßnahmen könnte sich das Virus noch stärker ausbreiten als in Italien und Spanien. Aus Spanien kommen derweil beunruhigende nachrichten, denn trotz Ausgangssperre steigt die Zahl der Coronavirus-Fälle weiter drastisch an. Bis zum Samstagmittag meldete das Gesundheitsministerium fast 25.000 Infizierte – 5.000 mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten kletterte auf mehr als 1.300 nach 1.000 am Freitag.

14:40: Die neuesten Zahlen zu Corona. Weltweit sterben 11.838 Menschen, in Deutschland 72 Todesopfer

13.30: Hoffnung aus Tübingen: Ab Herbst könnten Zehntausende Corona-Impfstoff erhalten

Der Chef des Tübinger Biotechunternehmens CureVac aus Tübingen geht davon aus, dass eine Versorgung zehntausender Menschen mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus bereits ab Herbst möglich ist.

12:40: RKI meldet fast 3.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Samstag mit 16.662 angegeben – ein Anstieg von 2.705 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete für Deutschland 19.848 Infizierte.

12:00: Goldman Sachs erwartet größten BIP-Einbruch aller Zeiten

In den USA könnte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal um annualisiert 24 Prozent einbrechen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe dürften sich schon in dieser Woche verachtfacht haben. Die Corona-Krise befindet sich auf dem besten Weg, zur größten Wirtschaftskrise aller Zeiten zu mutieren. Nach Einschätzung der Volkswirte der US-Investmentbank Goldman Sachs dürfte die US-Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal wegen der verhängten Ausgangssperren stärker einbrechen als jemals zuvor. Die Ökonomen erwarten für den Herbst aber eine deutliche Erholung von 12% im dritten und 10% im vierten Quartal, die Arbeitslosigkeit werde aber auf 9% steigen.

10:30: Fürst Albert von Monaco mit Coronavirus infiziert

Das Coronavirus macht selbst vor den Royals keinen Halt! Fürst Albert (62) hatte über den Facebook-Account „Palais Princier de Monaco” verlautbaren lassen, dass er positiv auf Corona getestet wurde. Im Januar diesen Jahres hatte die WEIMER MEDIA GROUP auf dem renommierten Ludwig-Erhard-Gipfel am Tegernsee dem Staatsoberhaupt von Monaco noch den “Freiheitspreis der Medien” für sein Engagement für den Natur- und Umweltschutz verliehen.

Jena erlässt Betretungsverbot für öffentliche Orte

Die Thüringer Universitätsstadt Jena hat am Freitag zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus ein Betretungsverbot für alle öffentlichen Orte ausgesprochen. Darunter fallen Straßen, Wege, Gehwege, Plätze, öffentliche Grünflächen, Parkanlagen, Parkplätze und der Stadtwald. “Ziel ist die strikte Vermeidung des Zusammentreffens von Menschen in Gruppen. Nur so kann die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt oder eingedämmt werden.”

UPDATE: Coronavirus Report: Weltweit 11,266 Todesfälle, in Deutschland sterben 59 Menschen am Coronavirus

Wie das bayerische Landesamt für Gesundheit (LGL) am Freitag mitteilte, sind in einem Würzburger Pflegeheim nach Coronavirus-Infektionen neun Menschen gestorben. Bei den Verstorbenen mit  Vorerkrankungen handelt es sich um Bewohner, die über 80 Jahre alt gewesen sind. Von den insgesamt 160 Bewohnern lägen derzeit fünf mit einer COVID-19-Erkrankung in Würzburger Kliniken, weitere zehn seien positiv auf das Virus getestet und würden isoliert in ihren Zimmern im Heim versorgt. Auch 23 Pflegekräfte wurden positiv auf Corona getestet und befinden sich in häuslicher Quarantäne.

20. März

22:00: : Italien: Über 600 Tote an einem Tag

Die Lage in Italien hat sich dramatisch zugespizt. Die Zahl der Corona-infizierten steigt kontinuierlich. An heutigen Freitag wurden allein 600 neue Corona-Tote registriert. Damit stieg die Zahl der Todesopfer der Virus-Pandemie auf 4032. In dem Land gibt es inzwischen 47.021 nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Menschen. Damit kamen im Vergleich zum Vortag erneut Tausende Infektionen hinzu. Die Dunkelziffer nicht erfasster Menschen, die den Sars-CoV-2-Erreger in sich tragen, dürfte Experten zufolge sehr hoch sein.

20:00: Christian Drosten: Wir werden keine italienischen Verhältnisse in Deutschland bekommen

Er gilt mittlerweile als einer der bekanntesten deutschen Virologen, der Direktor des Instituts für Virologie an der Charité Berlin, Christian Drosten. Nun hat er in der Talkrunde bei Maybritt Illner Entwarnung gegeben. In Deutschland, so die gute Botschaft, wird es keine Verhältnisse wie in Italien ergeben, wo inzwischen mehr als 3.400 Menschen am Virus gestorben sind und das Gesundheitssystem überlastet ist. In Deutschland habe man den Ausbruch früher erkannt und Konsequenzen gezogen, die hoffentlich bald Wirkung entfalten.

18:20: Auch im Saarland gelten ab Samstag Ausgangsbeschränkungen

Nach Bayern und Baden-Württenberg hat nun auch das Saarland Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie verfügt. Ab Samstag 00.00 Uhr dürfe man die eigene Wohnung nur noch verlassen, wenn man dafür einen triftigen Grund habe, kündigte der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Freitag in Saarbrücken an.

17:11: Kein Profifußball mehr in diesem Jahr

Schlechte Zeiten für Fußballfans. Nach der Verschiebung der EM wird, geht es nach dem Virologen Jonas Schmidt-Chanasit, wegen der Corona-Pandemie zumindest in diesem Jahr kein Profifußball mehr gespielt. “Ich gehe fest davon aus, dass es erst wieder im nächsten Jahr stattfinden kann in dem Umfang”, sagte der Mediziner. Der Fußball, davon ist der Wissenschaftler überzeugt, wird erst ganz zum Schluss kommen, “weil er einen starken Einfluss auf die Dynamik dieser Ausbreitung hat.”

15:50: Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten

Bayern zeigt Entschlossenheit im Kampf gegen das Virus und ruft deshalb für die kommenden 14 Tage den Katastrophenfall aus, um eine klare Steuerung mit zentralen Eingriffs- und Durchgriffsmöglichkeiten zu realisieren. Neben den bereits angeordneten Schul- und Kitaschließungen betreffen die neuen Maßnahmen das öffentliche Leben in Bayern. Heute hat Ministerpräsident Markus Söder zum Schutz der bayerischen Bürgerinnen und Bürger eine Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie angeordnet. Für die bayerische Wirtschaft werde es ein umfangreiches Hilfsprogramm geben, so Söder. „Wir lassen niemanden allein“, betonte der Ministerpräsident.

Weitere Infos zu den heute beschlossenen Maßnahmen

14:50: China meldet erneut keine neuen inländischen Corona-Ansteckungen

Nach offiziellen Angaben ist die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in der Volksrepublik China rückläufig. Seit zwei Tagen bereits ist kein neuer Fall bekannt. Auch die Zahl der Toten ist im Vergleich zu Europa rückläufig. Mit nur drei Todesfällen ist das der geringste Anstieg seit beginn der Pandemie im Januar. Insgesamt hatten sich in China fast 81.000 Menschen mit dem Virus infiziert, weniger als 7.000 Menschen sind nach Behördenangaben noch erkrankt. 3.248 Menschen starben an dem Virus.

13:00: Freistaat Bayern verhängt Ausgangsbeschränkung – Hohe Strafen bei Missachtung drohen

Als erstes Bundesland hat der Freistaat Bayern Konsequenzen aus der Coronakrise gezogen. Die Beschränkungen sind rigide. Die Polizei wird das eingeschränkte Ausgehverbot überwachen, Bußgelder werden bei Missachtung verhängt. Die Entscheidung von Ausgangssperren, die der bayerische Ministerpräsident Markus Söder auf einer Pressekonferenz am Freitagmittag verkündete, war notwendig geworden, weil sich viele Menschen nicht damit abgefunden hatten, ihre Sozialkontakte einzufrieren. Söder hat diesen “Corona-Partys“ nun den Kampf angesagt. nun wird das öffentliche Leben ab Mitternacht nach unten gefahren. Der Ministerpräsiden  forderte die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben. Nur so könne eine weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden.

13:00: Freiburg verhängt Ausgangssperre

In Freiburg werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus Ausgangsbeschränkungen ab Samstag in Kraft treten. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, tritt das „Betretungsverbot für öffentliche Orte“ zunächst für zwei Wochen in Kraft.

12:00: Ärztepräsident Klaus Reinhardt warnt vor monatelangem Lockdown

Von großen Beschränkungen des Alltags hält zumindest der Ärztepräsident Klaus Reinhardt nicht viel und fordert, diese zumindest zeitlich zu beschränken. „Ich glaube nicht, dass wir das, was wir jetzt tun, monatelang fortführen können.“ „Die Ängste und Sorgen würden die Menschen psychisch überfordern”, warnte er. Vielmehr brauchen wir „umfassende Maßnahmen, um diese Bevölkerungsgruppe isolieren zu können, während sich das öffentliche Leben wieder schrittweise normalisiert.“

11:24: Ausgangsbeschränkungen in Österreich bis Ostermontag verlängert

Auf einer Pressekonferenz hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz die Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus um drei Wochen verlängert. Damit sind diese  bis Ostermontag, den 13. April gültig.

UPDATE: 11:00: 16.046 Coronainfizierte in Deutschland

10:00: Zahl der Neuinfektionen in Südkorea sinkt

Ein weiterer Hoffnungsschimmer in Sachen Coronavirus kommt aus Südkorea: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus geht weiter zurück. Insgesamt sind bislang 8652 Infektionsfälle im Land bestätigt worden. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich auf 94.

09:00: Zahl der Infizierten in Deutschland steigt auf mehr als 15.000

Die Zahl der Infizierten in Deutschland ist auf mehr 15.000 Personen gestiegen. Die Zahl der Toten liegt bei 44.

08:00 Boris Johnson: In zwölf Wochen ist Corona Geschichte

Während das Coronavirus wie eine neue Pest grassiert, gibt er englische Premier eine Einschätzung. Boris Johnsons Prognose: Binnen zwölf Wochen wir eine Trendwende im Kampf gegen das Coronavirus erreicht sein. Abhängig sei dies davon, wie stark die Bevölkerung helfe.

06:00: Mehr Tote in Italien als in China durch Corona

Die Coronavirus-Pandemie hat Italien stark getroffen, die Zahl der Todesfälle steigt und übertrifft sogar die aus China. Während China drastische Vorkehrungen getroffen hatte und bei der Seuchenbekämpfung auf viel Erfahrung zurückgreifen kann, ist Italien dem Virus bislang völlig ausgeliefert. Insgesamt sind 3405 Menschen gestorben wie der italienische Zivilschutz in Rom mitteilte.

19. März

Die aktuellen Zahlen zum Coronavirus – 14.544 Infizierte in Deutschland – Zahl der Toten steigt auf 43

19:10: Formel 1 verschiebt Rennen

Das neue Technische Reglement der Formel 1 wird erst im Jahr 2022 eingeführt werden – Die Budgetobergrenze kommt dagegen wie geplant zur Saison 2021. Wegen der Coronavirus-Pandemie wird die Formel 1 auch ihre drei geplanten Mai-Rennen in den Niederlanden, Spanien und Monaco verschieben.

18:30: Sechs weitere Coronatodesfälle in Bayern

Die Todesfälle in Bayern steigen weiter. Am Donnerstag sind sechs weitere Fälle hinzugekommen. Wie das Bayerische Gesundheitsamt mitteilte, handele es sich bei den Verstorbenen zumeist um ältere Menschen. Im Freistaat hat sich die Zahl der Coronatodesfälle damit auf 13 erhöht.

17:30: Bundesregierung rechnet mit 2,35 Millionen Kurzarbeitern

Das Coronavirus verursacht schon jetzt enormen wirtschaftlichen Schaden. Premiumautohersteller haben ihre Werke dicht gemacht. Die Bundesregierung rechnet in der Virus-Krise mit rund 2,35 Millionen Beschäftigten, die aus konjunkturellen oder saisonalen Gründen Kurzarbeitergeld beziehen werden.

16:50: Mehr als 13.900 Coronavirus-Nachweise in Deutschland – 44 Tote

Während in China die Zahlen der Neuinfizierten sinken, steigen in Deutschland die Neuinfektionen. Bislang sind mehr als 13.900 hierzulande bekannt. Besonders hoch ist die Zahl der Coronaerkrankungen in Nordrhein-Westfalen mit mehr als 4.700, gefolgt von Bayern mit mehr als 2.200 und Baden-Württemberg mit mehr als 2.180 Fällen. 44 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind bislang bundesweit gestorben.

15:50: Niederländischer Ministerpräsident Mark Rutte: “Wir haben genug Klopapier”

“Wir haben soviel, wir können zehn Jahre kacken”, sagte Rutte am Donnerstag vor laufenden Kameras beim Besuch eines Supermarktes in Den Haag.

15:40: Zwei weitere Ausgangssperren in Bayern verhängt

In Bayern sind in zwei weiteren Kommunen Ausgangssperren verhängt worden. Betroffen sind das Stadtgebiet von Hohenberg an der Eger und der Ortsteil Neuhaus sowie in der Gemeinde Schirnding der Ortsteil Fischern.

14:50: Frankreich sperrt Mittelmeerstrände

Trotz des hochansteckenden Coronavirus kommt es immer wieder am Mittelmeer zu großen Menschenversammlungen. Damit wollen die Behörden jetzt Schluss machen. Das Verbot betrifft einige der beliebtesten Städte Frankreichs, unter anderem in den Badeorten Cannes, Nizza und Saint-Tropez. “Auf einigen Stränden gab es regelrechte Versammlungen, die zum Teil stundenlang andauerten”

14:00: Corona-Patienten leiden unter Geruchs- und Geschmacksverlust

Typische Merkmale einer Corona-Erkankung sind grippeähnliche Symptome wie trockener Husten und Fieber. Eine neue  Symptomatik ist nun hinzugekommen: ein mehrtägiger Geruchs- und Geschmacksverlust plagt die Infizierten.

13:40: Zahl der Coronatoten im Iran steigt dramatisch an

Besonder schlimm tobt die Corona-Pandemie im Iran. Dort sind binnen 24 Stunden 149 weitere Menschen  gestorben. Wie das iranische Gesundheitsministerium am Donnerstag bekannt gab, erhöhte sich die Zahl der Todesfälle durch die Lungenerkrankung Covid-19 damit auf insgesamt 1284.

13:00: Lippenstiftabsatz leidet unter Maskenpflicht

„Die Augen müssen stärker betont werden“, ist der Ratschlag eines Schminktutorials der Online-Einkaufsplattform Taobao. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie treiben in China seltsame Blüten. Denn die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske hat dazu geführt, dass der Absatz von Make-up-Produkten für die Augen rasant in die Höhe geschnellt, der Verkauf von Lippenstiften dagegen dramatisch eingebrochen ist, meldet das China Business Forum.

13:00: Niederlande macht die Grenzen dicht

Dienstag hatte die Bundesrepublik bereits Einreisebeschränkungen für den Schengenraum umgesetzt. Nun zieht auch die Niederlande nach. Um die Corona-Pandemie einzudämmen, gilt ab 18.00 Uhr für 30 Tage ein Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger.

12:50: Coronavirus: Weltweit liegt die Sterberate bei 4, 1 Prozent, in Deutschland bei 0,2

12:34: Cem Özdemir ist mit Corona infiziert

Immer mehr Politiker infizieren sich mit dem Coronavirus. Bereits in der vergangenen Woche hatten sich mehrer Mitarbeiter in der FDP-Bundestagsfraktion infiziert, so auch Thomas Sattelberger. Per Twitter verkündete vorgestern Friedrich Merz (CDU) am neuartigen Virus erkrankt zu sein. Nun wurde auch der ehemalige Bundesvorsitzende der “Die Grünen” Cem Özdemir im Corona infiziert. Auch Twitter schrieb er: “Auch ich bin vom #coronavirus betroffen. Mit geht es gut & um mich muss sich niemand sorgen. Bleibe weiter daheim in #Quarantäne & folge den Anweisungen der Behörden. Sorgt Euch um die, die es härter treffen kann & macht unbedingt mit bei #wirbleibenzuhause!”

12:23: Chef-Brexit-Unterhändler Michel Barnier ist Corona-positiv

EU-Brexit-Unterhändler Michel Barnier ist nach eigenen Angaben mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Dies hat er auf Twitter geschrieben.

12:18: Weltweit 9000 Tote, 31 Tote in Deutschland 

11:11: Justiziministerium warnt: Keine öffentlichen Handlungen!

“Es ist unsere Aufgabe, die Funktionsfähigkeit der Justiz aufrechtzuerhalten sowie die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und die Gesundheit aller Beteiligten zu schützen. Daher empfehlen wir: Konzentration auf die Kernbereiche und Reduzierung der öffentlichen Verhandlungen auf das Nötigste, insbesondere auf eilbedürftige und dringende Fälle. Die Richterinnen und Richter entscheiden darüber in richterlicher Unabhängigkeit. Bürgerinnen und Bürger bitten wir dringend, ihren Beitrag zu leisten und beispielsweise auf nicht dringend notwendige Besuche bei Gerichten und Justizbehörden zu verzichten,” so Justizminister Georg Eisenreich.

10:25: Coronavirus stürzt Deutschland in die Rezession – Fuest verlangt massives und gezieltes Gegensteuern

“Die Bekämpfung des Coronavirus stürzt Deutschland in die Rezession. „Prognosen darüber, wie tief die Rezession ausfällt, sind derzeit mit extrem hoher Unsicherheit behaftet. Deshalb ist es sinnvoll, verschiedene Szenarien in den Blick zu nehmen. Das ifo Institut betrachtet ein sehr günstigstes Szenario mit minus 1,5 Prozent Wirtschaftsleistung für das Jahr 2020. Dabei sind aber nur kleinere Einschränkungen in der Industrie berücksichtigt. In einem zweiten Szenario, das größere Produktionseinschränkungen unterstellt, schrumpft die Wirtschaftsleistung um 6 Prozent“, sagte ifo-Präsident Clemens Fuest am Donnerstag in München.” (ifo)

09:45: Markus Söder droht mit Ausgangssperre für ganz Bayern

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus droht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun ganz konkret mit einer Ausgangssperre für den ganzen Freistaat. “Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren. Das muss jedem klar sein.”

09:30: Donald Trump bringt erstes großes Coronavirus-Hilfspaket auf den Weg

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat ein vom Kongress beschlossenes milliardenschweres Hilfspaket unterschrieben und in Kraft gesetzt. Damit sollen die Negativfolgen der Coronavirus-Epidemie abgefedert werden. Das Maßnahmenpaket beeinhaltet 100 Milliarden US-Dollar. Mit dem Geld will die USA die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ausgeweiten. Zudem werden die Kostenübernahme von Tests auf eine mögliche Ansteckung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 garantiert und Zahlungen für Arbeitslose und Lebensmittelhilfen ausgeweitet.

09:00: Zahl der Toten in Heinsberg steigt

Im Kreis Heinsberg (NRW) sind drei weitere Menschen am Coronavirus gestorben. Todesursache ist in allen drei Fällen eine Lungenentzündung.

08:00: Südkorea: Neuanstieg bei Infektionen

Eigentlich war die Zahl der Neuinfektionen in Südkorea – ähnlich wie in China – rückläufig. Doch nun verzeichnet das Land einen sprunghaften Anstieg an neuen Coronavirus-Fällen. Die Zentren zur Krankheits- und Seuchenkontrolle (KCDC) melden 152 neue Fälle, womit die Gesamtzahl auf 8.565 steigt.

07:00: Lufthansa: Noch weniger Flüge

Die Lufthansa streicht ihr Flugprogramm wegen der Coronakrise noch stärker zusammen. Nur noch fünf Prozent  der ursprünglich geplanten Flüge werden bis zm 19. April stattfinden.

04:00: China meldet erstmals keine Neuinfektionen im Inland

Zum ersten Mal seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus hat China landesweit keine lokalen Neuinfektionen mehr gemeldet. Die Zahl der Infizierten, die aus dem Ausland zurück in die Volksrepublik kamen, ist allerdings gestiegen, was neue Ängste schürte.

18. März

21:30: 475 Tote an einem Tag in Italien

In Italien steigt die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus auf fast 3000. 475 weitere Patienten sind binnen 24 Stunden an den Folgen ihrer Coronavirus-Infektion gestorben.

21:00: Deutschland weitet Einreisebeschränkungen für EU-Bürger aus

Deutschland weitet die bereits an fünf Landesgrenzen geltenden Einreisebeschränkungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus nun auch auf Flüge und den Schiffsverkehr aus. Wie das Bundesinnenministerium am Mittwochabend mitteilte, dürfen auch EU-Bürger künftig nicht mehr per Flugzeug oder Schiff aus Österreich, Spanien, Italien, der Schweiz, Luxemburg und Dänemark nach Deutschland reisen.

18:50: Immer mehr Tote in Deutschland – Zahl steigt auf 25

In der Bundesrepublik steigt die Zahl der Toten. Und mit einer Entwarnung ist nicht zu rechnen.

18:00: Bundeskanzlerin Angela Merkel: Das Coronavirus ist die größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg

Dramatisch klingen die Worte von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die CDU-Politikerin verglich sie die derzeitige Situation um das Coronavirus mit dem Zweiten Weltkrieg. Es handelt sich bei der Bekämpfung des neuartigen Coronavirus um eine Aufgabe von historischem Ausmaß. “Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt”.

17:35: Berliner Regierender Bürgermeister ist in Quarantäne

Michael Müller begibt sich für vier Tage in Quarantäne. Grund dafür ist eine Veranstaltung in Berlin am 9. März gewesen, an der auch der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff teilnahm. Dieser ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.

17:00: Österreich kontrolliert ab Mitternacht Grenze zu Deutschland

Österreich kontrolliert ab Donnerstagnacht die Grenze zu Deutschland. Das bestätigte das österreichische Innenministerium am Mittwoch in Wien. Grund ist das Coronavirus, das sich in Deutschland immer mehr ausbreitet-

16:oo: Erste Ausgangssperre in Bayern verhängt

Das Landratsamt Tirschenreuth hat wegen der Verbreitung des Coronavirus für die Stadt Mitterteich eine Ausgangssperre verhängt. Es ist die erste Stadt in Bayern mit einer solchen Maßnahme. Sie soll bis zum 2. April dauern, wie die Behörde mitteilte.

15:55: Ökonomen befürchten schweren Konjuktureinbruch

Die Angst in der Wirtschaft ist groß. Der DAX ist im Bärenmarkt, die amerikanischen Börsen fallen. Auch die Konjunktur wird, so Experten, infolge der Coronavirus-Krise in diesem Jahr massiv einbrechen. Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) rechnet mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 2,5 Prozent.

15:43: Weltweit sind 204.264 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind 8244 daran gestorben

15:32: Keine neuen Porsche mehr – Luxushersteller stoppt Produktion

Nach Daimler, Volkswagen und BMW stellt nun auch Porsche seine Produktion ein. Das Stammwerk in Zuffenhausen sowie das Werk in Leipzig bleiben von diesem Samstag an zunächst für zwei Wochen geschlossen.

15:00: Bundeskanzler Sebastian Kurz: Coronakrise könnte lange dauern

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat die Bevölkerung auf eine lange Dauer der Corona-Krise eingestimmt. Es werde “sehr, sehr lange dauern”, bis das Land zur Normalität zurückkehren könne. Das Virus habe “unglaubliche wirtschaftliche Auswirkungen”.

14:35: Mehr als 10.000 Infizierte in Deutschland

Die Zahl der mit dem Corona-Infizierten steigt in Deutschland rasant an. Wie das Robert Koch Institut am Mittwochnachmittag mitteilte, sind derzeit mehr als 10.000 Bundensbürger an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt.

14:33: Tübinger Mediziner starten Medikamenten-Test

Wie die Bundesregierung am Mittwochnachmittag mitteilt, gibt es derzeit noch einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Nun könnte Hilfe aus Tübingen kommen. Das Tübinger Institut für Tropenmedizin wird ab nächster Woche das Medikament Chloroquin testen. Wie die Wissenschaftler mitteilten, ist Chloroquin schon lange als Mittel gegen Malaria auf dem Markt. Es wirkt aber auch gegen viele Viren – auch gegen Sars-CoV-2, wie zumindest Versuche im Reagenzglas zeigten

14:25: TUI holt Deutsche aus dem Ausland zurück

Gestern hatte Bundesaußenminister Heiko Maas zu einer Luftbrücke und für eine Rückholaktion von deutschen Bundesbürgern im Ausland aufgerufen. Nun ist beim Reisekonzern Tui die Rückholaktion für Urlauber angelaufen, die wegen der Coronakrise im Ausland festsitzen. Täglich werden 10.000 Passagiere zurück nach Deutschland zurück gebracht.

14:20: Warnung vor möglichem “Massensterben” in Syrien

Nun haben Hilfsorganisationen  vor dramatischen Folgen gewarnt, sollte sich Sars-CoV-2 unter Vertriebenen im Nordwesten Syriens weiter ausbreiten. “Dann muss man, so brutal sich das anhört, fast schon mit einem Massensterben rechnen”, sagt Dirk Hegmanns, Regionaldirektor der Welthungerhilfe für Syrien. “Da die russische Luftwaffe systematisch Kliniken zerstört hat, gibt es dort keine Gesundheitsversorgung.” Im gesamten Nordwesten Syriens gibt es nur 50 Beatmungsgeräte.

14:00: UPDATE: Friedrich Merz: Symptome des Coronavirus etwas stärker geworden

Wie Ex-Unionsfraktionschef und Kandidat für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz twitterte, sind seine die Grippesymptome bei ihm “etwas stärker geworden”.

13:55: UPDATE: RKI: Zehn Millionen Infizierte bei Nicht-Einhalten der Maßnahmen

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) hat vor einem Szenario mit zehn Millionen Coronavirus-Infektionen bis in den nächsten Monaten gewarnt. Diese erhöhte Fallzahl könne eintreten, wenn die von der Bundesregierung angeordneten Maßnahmen nicht eingehalten würden, so Lothar Wieler am Mittwoch. “Wir haben einen exponentiellen Verlauf der Epidemie.” Der Wissenschaftler appellierte an die Menschen, ihre sozialen Kontakte zu reduzieren. Das Virus werde nur von Mensch zu Mensch übertragen. Inzwischen habe das RKI knapp 8.200 bestätigte Fälle bundesweit gemeldet bekommen, gut 1.000 mehr als am Vortag.

13:00: UPDATE: BMW fährt Produktion herunter und erwartet Gewinnrückgang

Der deutsche Automobilbauer BMW aus München zieht Konsequenzen und schraubt die Produktion “Der absehbaren Entwicklung der Nachfrage auf den weltweiten Automobilmärkten begegnet die BMW Group mit einer frühzeitigen Anpassung ihrer Produktion”, erklärt der Konzern. Die Gewinnprognosen wurden bereits korrigiert, es soll auchKurzarbeit genutzt werden.

12:00: Infektionen mit dem Coronavirus in allen US-Bundesstaaten

In den USA sind nun in allen 50 Bundesstaaten Menschen mit dem Coronavirus nachweislich infiziert. Als letzter Staat meldete West Virginia im Osten der  USA, dass erstmals ein Patient positiv auf das Virus getestet worden sei. “Wir wussten, dass es passieren würde, und wir waren darauf vorbereitet”, schrieb Gouverneur Jim Justice am Abend auf Twitter.

11:00: Globale Sterberate bei 4 Prozent, deutsche Sterberate nur 0,3 Prozent

Die Zahl der weltweit Infizierten erreicht am heutigen Tag die Marke von 200.000. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt offiziell nunmehr 8000 Tote. Die Coronavirus-Sterberate liegt im Weltmaßstab damit bei überraschend hohen 4 Prozent. In Deutschland sehe die Zahlen allerdings ganz anders aus. Hierzulande sind jetzt 9367 Infizierte offiziell erfasst. Die Todesfälle summieren sich bislang aber nur auf 26. Die deutsche Sterberate liegt damit nur bei 0,3 Prozent. Experten weisen darauf hin, dass Deutschland über ein sehr gutes Gesundheitssystem mit vielen Intensivstationsbetten verfüge. Zudem führe Deutschland weiträumige Tests durch. Damit erfasse Deutschland viele, auch völlig harmlos verlaufende Fälle. Die deutschen Zahlen gäben wegen der hohen Datentiefe zugleich einen genaueren Blick auf die tatsächliche Gefährlichkeit des Virus.

10:30: Bayern verschiebt Start der Abitur-Prüfungen wegen Coronavirus

Wegen des Coronavirus wird in Bayern der Beginn der Abiturprüfungen vom 30. April auf den 20. Mai 2020 verschoben.

Keine Hinrichtung in amerikanischem Gefängnis

Die Hinrichtung eines 44-Jährigen im US-Bundesstaat Texas ist zunächst für 60 Tage ausgesetzt worden. Das teilt das zuständige Gericht unter Verweis auf “die aktuelle Gesundheitskrise und die großen Ressourcen, die für eine Hinrichtung benötigt werden” mit.

09:30: Bordelle müssen wegen Corona schließen

Die Ansage, soziale Kontakte zu meiden, schadet vor allem den Prostituierten.

09:00: Las Vegas schließt alle Casinos

Auch die Spielermetropole Las Vegas zieht nun die Konsequenzen aus der Coronakrise. Die Casinos müssen für 30 Tage schließen.

UPDATE: Mehr Solidarität mit den USA

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat in der Corona-Krise zu mehr Solidarität mit den Vereinigten Staaten aufgerufen. “Die Börsen weltweit schauen vor allen Dingen auf die USA. Das ist die größte Volkswirtschaft weltweit. Niemand kann ein Interesse daran haben, dass diese Volkswirtschaft in eine unkontrollierte Rezession abrutscht”, sagt der CDU-Politiker.

UPDATE: In Deutschland gibt es mehr Infizierte als in China

Die Coronavirus-Krise ist in Europa angekommen. Während in Asien die Zahl der Fälle sinkt, steigt in Deutschland die Zahl der Infizierten auf insgesamt 9375 Fälle. 25 Menschen starben, 56 konnten bereits als geheilt entlassen werden. Die Zahl der akuten Ansteckungsfälle liegt somit bei 9295 Personen.

Boeing fordert Hilfspaket von 60 Milliarden

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat für die angeschlagene Luft- und Raumfahrtindustrie nach enormen Verlusten durch die Coronavirus-Epidemie ein Hilfspaket zweistelliger Milliardenhöhe gefordert

Corona-Krise: Niedersachsen meldet deutlichen Anstieg an Infizierten

Das neuartige Coronavirus grassiert weiter in Niedersachsen. 563 Covid-19-Fälle sind bestätigt. Um die Ausweitung des Coronavirus zu stoppen, hat das Land ein Maßnahmenpaket vorgestellt.

08:00: In Deutschland bereits 24 Tote

Die Zahl der Corona-Toten in Deutschland ist nach Angaben der in der US-Stadt Baltimore ansässigen Johns-Hopkins-Universität auf 24 gestiegen. Den Angaben vom Dienstag zufolge wurden 9.257 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in Deutschland registriert.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) verzeichnete bis Dienstagabend 7.156 Fälle, was einem Plus von mehr als 1.700 Infizierten gegenüber Montagabend entsprach.

17. März

21:00: Italien und Spanien am härtesten getroffen

Während die ostasiatischen Staaten den Höhepunkt der Pandemie offenbar überschritten haben, melden insbesondere Spanien und Italien weiter sprunghaft steigende Infektions- und Todeszahlen. Deutschland kommt bislang mit einer verblüffend niedrigen Sterberate von 0,27 Prozent durch die Krise.

20:00: Spanien meldet inzwischen mehr als 11.000 Fälle

In Spanien sind mittlerweile 11.178 Infektionsfälle bekannt. Die Zahl der Todesfälle infolge einer Ansteckung mit dem Coronavirus ist unterdessen auf 491 gestiegen, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

18:00: Deutschland hat sehr viele Intensivbecken

Deutschland profitiert in der Pandemie von seinem außergewöhnlichen guten Gesundheitssystem, insbesondere bei Intensivstationen. Diese sind für die Behandlung der Corona-Kranken besonders wichtig. So verfügt die Bundesrepublik über 29 Intensivstations-Betten pro 100.000 Einwohnern. Italien hat dagegen nur 12,5 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung, Frankreich 11,6 Betten und Portugal zählt bloß 4,2 lebensrettende Betten pro 100.000 Einwohner. Auch verglichen mit den dürftigen 6,6 Intensivbetten in Großbritannien ist Deutschland also mehr als viermal so gut gerüstet wie die Briten.

17:00: Dunkelziffer bei Coronavirus auch in Deutschland sehr hoch

“Es gibt eine Dunkelziffer wie bei jeder Infektionskrankheit”, stellt der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler klar. Doch wie hoch diese in der Bundesrepublik derzeit sei, weiß keiner. fakt aber ist, dass sich das Virus rasent verbreitet und viele Menschen Träger von Corona sind und dies nicht wissen. Täglich erhöhen sich die gemeldeten Zahlen im Tausendertakt. Die Experten gehen davon aus, dass das pandemische Virus letztlich 60 bis 70 Prozent der Menschen infizieren wird. In Deutschland wären das bis zu 50 Millionen.

16:00 Friedrich Merz hat das Coronavirus

Ex-Unionsfraktionschef und Kandidat um den CDU-Vorsitz Friedrich Merz hat sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. “Ein am Sonntag bei mir durchgeführter Corona-Test ist positiv. Ich werde bis Ende nächster Woche zu Hause unter Quarantäne stehen”, sagte Merz der dpa. Der 64-Jährige ergänzte: “Zum Glück habe ich nur leichte bis mittlere Symptome. Alle Termine sind abgesagt. Ich folge strikt den Anweisungen des Gesundheitsamtes.”

15:00: Flixbus stellt ab Mitternacht Betrieb ein

Der Fernbusanbieter Flixbus stellt den Betrieb bis auf weiteres wegen der Coronavirus-Krise ein. Flixbus werde alle nationalen sowie grenzüberschreitenden Verbindungen von und nach Deutschland ab 17. März 24 Uhr aussetzen, teilt das Unternehmen in München mit.

14:00: Bayern schließt auch Biergärten ab 15 Uhr

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder verkündet weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus: Reisen mit dem Reisebus werden demnach verboten. Auch Biergärten sollen ab 15 Uhr dicht machen.

13:00: Wieler: Pandemie dürfte zwei Jahre dauern

Der Chef des Robert Koch Instituts Lothar Wieler geht davon aus, dass die Pandemie möglicherweise noch zwei Jahre dauert.

UPDATE: Altmaier Coronakrise dauert noch bis Ende Mai

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht davon aus, dass die Coronakrise bis Ende Mai andauert. Er erwarte, “dass wir sicherlich den ganzen Monat April und den ganzen Monat Mai mit den Folgen zu tun haben”, sagte Altmaier am Dienstag in der RTL/ntv-Sendung “Frühstart”.

12:00: Robert-Koch-Institut (RKI) setzt Corona-Risiko für Bevölkerung auf “hoch”

Das Coronavirus breitet sich weiter aus – das öffentliche Leben kommt mehr und mehr zum Erliegen. In Deutschland gibt es derzeit 19 Todesfälle und mehr als 6900 bestätigte Corona-Infizierte. Weltweit sind es bereits fast 175.000 Infizierte.

Das Robert-Koch-Institut hat die Gefahr des Coronavirus für die Bevölkerung aktuell als hoch eingestuft. “Hintergrund sind die steigenden Fallzahlen und die Alarmsignale aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst”, sagte RKI-Chef Lothar Wieler am Dienstag

11:00: 86 Tote durch Covid-19in den USA

Das Coronavirus breitet sich im Inneren der Vereinigten Staaten weiter aus. Zahlreiche Bundesstaaten melden steigende Fallzahlen. Die Gesamtzahl der bisher erfassten Infektionen stieg im Lauf des Montags um 880 Fälle an. Aktuell gibt es von Alaska bis Florida und von Hawaii bis Maine mindestens 4482 infizierte Personen.

UPDATE: Heiko Maas: “Bitte bleiben Sie zu Hause”

Bundesaußenminister Heiko Mass hat die Bevölkerung gebeten, keine Reisen zu machen. Und spricht eine Reisewarnung aus.

UPDATE: Volkswagenkonzern stoppt seine Produktion

Volkswagen schließt seine Produktion ab Freitag in allen seinen Werken. Damit soll die Pandemie eingedämmt werden.

10:00: Die aktuellen Zahlen zur Pandemie

Die Zahl der Neuinfektionen steigt, besonders betroffen sind Italien und Spanien.

09:00: Bundesliga pausiert bis mindestens Anfang April

Sowohl die Bundesliga als die 2. Liga unterbrechen ihren Spielbetrieb bedingt duch das  Coronavirus bis mindestens zum 2. April. Das wurde auf der Mitgliederversammlung der 36 in der Deutschen Fußball Liga organisierten Profi-Clubs am Montag in Frankfurt beschlossen. “Ich möchte ausdrücklich betonen, dass wir nicht davon ausgehen, ab dem 3. April wieder zu spielen”, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. In der Woche ab dem 30. März wollen sich die Vereine erneut abstimmen.

16. März

22:07: Krankenkasse Barmer schließt alle Geschäftsstellen

Die Barmer Krankenkasse schließt vorübergehend in ganz Deutschland rund 400 Geschäftsstellen. “Als große Krankenkasse mit rund 9 Millionen Versicherten und 15.000 Mitarbeitern stehen wir in der besonderen Verantwortung, einen Beitrag zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung zu leisten und die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen”, hieß es in einer Mitteilung.

22:05: Auch Frankreich verhängt Ausgangssperre – Macron: “Wir sind im Krieg”

Auch die Franzosen verhängen jetzt die Ausgangssperre. In den vergangenen Tagen hatten Italien und Spanien zu diesen drastischen Maßnahmen gegriffen. Die Menschen dürfen ihre Häuser nur noch verlassen, um einzukaufen oder zum Arzt oder zur Arbeit zu gehen, sagte Staatschef Emmanuel Macron am Abend in einer TV-Ansprache. “Wir sind im Krieg”, sagte er.

22:00: Donald Trump ruft dazu auf, keine Reisen ins Ausland zu machen

US-Präsident Donald Trump ruft alle Amerikaner dazu auf, wegen des Coronavirus in den kommenden 15 Tagen auf nicht notwendige Reisen zu verzichten.

Update: 21:00: 7114 Menschen mit dem Coronavirus infiziert

7114 Menschen sind in der Bundesrepublik derzeit mit dem Coronavirus infiziert. 54 Menschen sind bereits geheilt worden. Das geht aus den Daten der Landesämter und Berechnungen von ntv.de hervor. 14 Menschen starben bislang in Deutschland.

20:00: Immer mehr Deutsche mit Coronavirus infiziert – Zahl steigt auf 6236

In Deutschland sind mittlerweile 6236 Menschen mit dem Coronavirus infiziert worden oder noch infiziert. 46 Personen sind demnach geheilt, 14 Menschen starben.

19:00: Opel-Werk in Rüsselsheim schließt am Dienstag

Das Opel-Werk in Rüsselsheim schließt am Dienstag. Der Mutterkonzern PSA stellt die Produktion in den kommenden Tagen europaweit ein. Die Mitarbeiter sind wegen der Ausbreitung des Coronavirus zunehmend in Sorge.

18:00: Schweiz ruft den Notstand aus

Zuerst dachte man, die Eidgenossen werden nicht vom Coronavirus infiziert. Während die Zahlen in ganz Europa sprunghaft anstiegen, blieben sie in der Schweiz gering. Das hat sich mittlerweile verändert. Auch im neutralen Land wächst die Zahl der Corona-Infizierten kontinuierlich an. Nun hat die Regierung den Notstand ausgerufen. Ab Mitternacht werden alle Geschäfte und Lokale geschlossen. Auch Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe werden bis am 19. April geschlossen, ordnete die Regierung an. Zudem bewilligte sie einen Armee-Einsatz.

17:00: Bundesregierung plant den Shutdown

Das Szenario verschlechtert sich. Die Bundesregierung plant den Shutdown. Demnach wird das öffentliche Leben weiter nach unten gefahren.

Geplant ist demnach die Schließung von:

  • Restaurants (sie sollen maximal bis 18 Uhr geöffnet haben)
  • Bars und Clubs
  • sämtlichen Opern- und Theaterhäusern, Konzerthäusern und Philharmonien
  • Museen und Ausstellungen
  • Messen
  • Freizeit- und Tierparks
  • Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
  • Prostitutionsstätten und Bordellen
  • Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern
  • Fitnessstudios
  • Outlet-Centern und Malls
  • Volkshochschulen und Musikhochschulen

Geöffnet bleiben (und auch sonntags öffnen dürfen):

  • Supermärkte
  • Einzelhandels- und Großhandelsbetriebe für Lebens- und Futtermittel
  • Wochenmärkte
  • Lieferdienste
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen
  • Frisuere
  • Waschsalons

16:30: SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp: Wir haben einen Impfstoff bis Herbst

Endlich mal einer, der positiv denkt – Dietmar Hopp. Der Mitbegründer von SAP, der in den vergangenen Wochen immer wieder von Fußballsfans kritisiert wurde und erst gestern dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump eine Absage bezüglich eines nur für den amerikanischen Markt entwickelten exklusiven Impfstoff erteilt hatte, rechnet mit einem Impfstoff gegen das hochansteckende Coronavirus im Herbst. “Das müsste dann verfügbar sein, aber es müssten ja erstmal Tests gemacht werden an Tieren und dann an Menschen”, sagte der Mehrheitseigner des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim. Der 79-Jährige ist Mehrheitseigner der Tübinger Firma CureVac, die seit Jahresbeginn nach einem Impfstoff forscht. Gegenüber Trump, der ein Exklusivrecht für den neuen Impfstoff einforderte, antwortete Hopp: “Es kann nicht sein, dass eine deutsche Firma den Impfstoff entwickelt und dieser in den USA exklusiv genutzt wird.”

16:00 Fußball-EM – Russland will einspringen

Morgen entscheidet die UEFA, ob die Fußball-EM stattfinden wird. Kritiker befürchten, dass das Fußballevent in Zeiten der Coronakrise abgesagt werden muss. Unterdessen hat sich Russland angeboten als Ersatz-Gastgeber einzuspringen. “Wir sind für einen Schulterschluss bereit”, sagte der Chef des Organisationskomitees für die EM 2020 in St. Petersburg, Alexej Sorokin.

15:00: Besser Vitamin C als Klopapier kaufen

Hamsterkäufe sind derzeit angesagt: Geradezu ein Run hat auf Klopapier begonnen. In vielen deutschen Supermärkten ist das Haushaltsmittel bereits ausverkauft. Dabei haben Wissenschaftler unterdessen darauf hingewiesen, das Vitamin C in hohen Dosen eingenommen die beste Prophylaxe gegen das Coronavirus ist. Die Neuinfektionen in Wuhan gehen deutlich zurück: Der Grund: die Chinesen haben 50 Tonnen Vitamin C unter der Bevölkerung verteilt. US-Kardiologe Dr. Thomas Levy  betont: Vitamin C tötet jedes Virus ab, wenn man es nur hoch genug dosiert. Allerdings hilft Vitamin C nur in dreifacher Dosierung.

14:00 Auf dem Land weniger Infizierte als in den Städten

Landluft macht gesund, heißt es bekanntlich. Das gilt wohl auch in der Coronakrise. Auf dem flachen Land sind weniger Menschen als in den Städten infiziert. Wie aus einer Auswertung des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht, liegt die sogenannte Inzidenz – also die Zahl der Infizierten je 100.000 Einwohner – in NRW, Hamburg und Baden-Württemberg derzeit am höchsten. Der Freistaat Bayern liegt mit einer Kennziffer von 6,8 dagegen auf
Platz 7 und damit noch hinter Berlin.

13:00: Hoffnungsschimmer aus Asien

Während in Europa die Coronavirus-Pandemie immer größere Ausmaße zeigt, melden die ostasiatischen Staaten klare Anzeichen für die Überwindung. In China sind seit gestern nur 22 Neu-Infektionen gemeldet, Süd-Korea verzeichnet nur 74 neue Fälle. Süd-Korea gelingt es zudem, die Zahl der Todesopfer sehr klein zu halten. Mit 75 Todesfällen liegt die Sterberate in Süd-Korea unter einem Prozent. Den höchsten Grad an Durchseuchung meldet Italien mit 409,3 Fällen auf eine Million Einwohner. Deutschland hat inzwischen 13 Corona-Todesfälle, Abe auch hierzulande bleibt die Sterberate niedrig. Hier die neuen Zahlen vom 16. März:

12:00: Leipzig fährt das öffentliche Leben langsam herunter

30 Menschen sind in Sachsen mittlerweile positiv auf das Coronavirus noch ohne einen Todesfall getestet, 31 davon in Leipzig und weitere 16 im Umland. Für ganz Deutschland meldete das Robert Koch Institut am Sonntagabend (15. März) 4.838 Erkrankungen bei 12 Todesfällen.

11:00: Bayern ruft den Katastrophenfall aus

Als erstes Bundesland wird Bayern den Katastrophenfall ausrufen. Das kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (53, CSU) Sonntagabend an. Ab Mittwoch dürfen nur noch Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Drogeriemärkte, Banken und Tankstellen geöffnet bleiben. Ausgangssperren soll es vorerst nicht geben.

10:00: Premierministerin Jacinda Ardern: Es könnte schlimmer als bei der Wirtschaftskrise 2007 werden

Nach Einschätzung der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern könnte die durch den Coronvirus ausgelöste Wirtschaftskrise schlimmer als die von 2008 werden. Expteren befürchten agr ein Szenario wie 1987.

09:00: Queen verlässt Buckingham Palast

Selbst die Royals sind nicht vor dem Coronavirus immun. Als Vorsichtsmaßnahme verlässt Queen Elizabeth II. den Buckingham Palast deshalb bis auf weiteres. Die Königin zieht vorläufig ins Schloss Windsor.

21:00: Zahl der Todesopfer in Deutschland steigt auf 12

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) steigt die Zahl der Todesopfer in Folge des Coronavirus in Deutschland auf 12. Sowohl in Düsseldorf als auch in Würzburg sind zwei ältere Menscchen an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

20:00: Die Zahl der Corona-Infizierten steigt auf 5.500 in Deutschland

In Deutschland sind mittlerweile 5583 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist die Zahl der Erkrankten in den letzten Tagen deutlich angestiegen. Während aus China und Südkorea immer weniger Neuinfizierte gemeldet werden, steigt die Zahl der Corona-Erkrankungen in Europa spürbar. In Spanien ist die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus stark angestiegen. Mittlerweile sind dort 288 Menschen an der Erkrankung gestorben. Die Grenze nach Dänemark wird Montag geschlossen, NRW stellt fast alle Freizeit- und Sportangebote ein, Hamburg untersagt alle Veranstaltungen, das DFB-Länderspiel gegen Spanien wird abgesagt, über 1000 Schüler müssen in Lüneburg in Quarantäne.

18:00: Deutschland schließt morgen Grenzen zu Frankreich, Österreich und Schweiz

Aus Schutz vor dem Coronavirus hat sich die deutsche Bundesregierung zu drastischen Maßnahmen entschlossen. Wie andere Länder zuvor wird die Bundesrepublik ab Montag die Grenzen zu Österreich, Frankreich und der Schweiz schließen. Polen hatte bereits vergangene Nacht seine Grenze zu Deutschland geschlossen. Unterdessen verbreitet sich das Virus rasant. Neben Italien ist jetzt auch Spanien stark betroffen. In beiden Ländern ist das alltägliche Leben mittlerweile vollständig zu Erliegen gekommen.

16:00: Bayern plant Beschränkungen für Gastronomie und Läden

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) plant zusammen mit seinem Regierungsstab angesichts der Coronavirus-Krise weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens in Bayern. So ist die Schließung von Begegnungsstätten, Bars und Schwimmbädern sowie Einschränkungen in der Gastronomie und für Geschäfte geplant.

15:00: Israel: Al-Aksa-Moschee und Felsendom schließen

Nicht nur in Rom wird Ostern ohne Besucher gefeiert, Petersplatz und Petersdom sind mittlerweile geschlossen. Auch Israel zieht jetzt die Konsequenzen aus der Corona-Krise. Sowohl die Al-Aksa-Moschee als auch der Felsendom werden geschlossen.

14:00: Neunter Todesfall in Deutschland – 86-Jährige stirbt in Bayrisch-Schwaben

Eine 86-Jährige ist in Bayern an den Folgen des Coronavirus gestorben. Die alte Dame lebte in einem Seniorenheim in Kempten.

Ärzte bieten Corona-Selbsttest für Zuhause an

Viele Bundesbürger sind durch das Coronavirus verunsichert. Gehe ich einkaufen, gehe ich zum Arzt? Wie hoch ist das Risiko bei Fremdkontakten? In Berlin wurde nachgewiesen, dass sich die meisten Infizierten in Clubs anstecken. Daher hat der Senat jetzt die Schließung angeordnet. Angst spielt derzeit eine große Rolle – nicht nur in Deutschland, weltweit. Selbst der amerikanische Präsident, Donald Trump, hat sich auf das Coronavirus testen lassen – negativ. In Deutschland gibt es jetzt die Möglichkeit für einen Schnelltest, den man zu Hause machen kann.

Die Bundeswehr sagt Hilfe im Kampf gegen das Virus zu

Laut Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wird die Bundeswehr den Kampf gegen das Coronavirus unterstützen. So habe die Bundeswehr gerade ihre Reservisten aufgerufen, sich zu melden, um in den Bundeswehrkrankenhäusern mitzuhelfen, sagte die CDU-Politikerin der “Welt am Sonntag”.

13:00: Boris Johnson will Quarantäne nicht zu früh – Die Engländer wollen bei Corona alles anders machen

“Das ist hier keine normale Grippe, das ist in dieser Generation die schlimmste Gesundheitskrise, die wir erleben”, warnte Johnson. Die Epidemie werde Großbritannien mit voller Wucht treffen. Das Land hinke nur etwa vier Wochen hinter Italien hinterher. Dass sich ein Großteil der Bevölkerung mit dem Virus infizieren werde, sei nicht mehr zu verhindern. “Wir werden uns darauf einstellen müssen, dass noch viel mehr Familien geliebte Angehörige vorzeitig verlieren werden”, warnte Johnson.  Im Unterschied zu China will die britische Regierung die britische Bevölkerung bewusst an dem Virus erkranken lassen, damit diese langfristig Immunität gegen das neue Virus aufbaut.

 11:20: Vatikan sperrt Ostermessen des Papstes für Öffentlichkeit

Wegen des Coronavirus werden Besucher nicht an den päpstlichen Ostermessen im Vatikan teilnehmen können. Das teilte der Kirchenstaat mit. Bei Generalaudienzen und Segnungen wird die Öffentlichkeit nicht mehr teilnehmen könne. Es soll aber Übertragungen im Internet und Fernsehen geben. Diese Regelung wird vorerst bis zum 12. April gelten.

11:00: Fällt die Fußball-EM aus?

Angesichts der vielen Sicherheitsmaßnahmen gegen das Coronavirus scheint es unwahrscheinlich, dass die Fußball-EM in diesem Jahr stattfindet. Diese soll am 12. Juni beginnen. Am Dienstag will die Uefa in einer Krisensitzung darüber beraten.

10:00: Kommunalwahl – Die Bayern wählen trotz Corona-Krise

Trotz Coronavirus wird in Bayern heute in 4000 Kommunen gewählt. Die Zahl der Briefwahlanträge ist im Vorfeld noch einmal nach oben geschnellt. Dennnoch ist eine  niedrige Wahlbeteiligung denkbar. Größere Wahlpartys wird es aber nicht  geben.

 

14. März

21:00: Europa im Ausnahmezustand: Polen schließt die Grenzen, Spanien verhängt Ausgangssperre

Frankreich schließt im Kampf gegen das Coronavirus alle Restaurants, Läden und Bars. Apotheken und Lebensmittelgeschäfte oder Banken sollen aber geöffnet bleiben.

In Italien steigt die Zahl der Coronavirus-Fälle weiter an. Die Katastrophenschutzbehörde meldet nun 21.157 Infizierte (Freitag: 17.660). Insgesamt seien im Zuge der Epidemie inzwischen 1441 Menschen gestorben, 175 mehr als am Tag zuvor.

In Deutschland steigt die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen auf über 4000.

20:00: Rot-Grün in Hamburg verschiebt Koalitionsverhandlungen

Bis vor Wochen tobte ein bitterer Kampf in der Politik. Ob bei der Landtagswahl in Thüringen oder beim Kampf ums Kanzleramt und den CDU-Vorsitz. Noch vor einer Woche wurden die LINKEN kritisiert, weil sie Reiche erschießen wollten. Doch nun gibt e nur noch das Coronavirus, das die Deutschen in Atem hält. Das betrifft mittlerweile auch den für Montag geplanten Start der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Grünen in Hamburg. Der wird nun wegen der Ausbreitung des Coronavirus um zwei Wochen verschoben.

19:00: Hamsterkäufe und immer mehr leere Regale in Supermärkten

Die Angst grassiert. Immer mehr Supermarktregale sind leer. Der Angst vor einem Notstand wächst auch in Deutschland. Panikkäufe bestimmen mittlerweile den Alltag vieler.

18:00: Immer mehr Corona-Kranke im Deutschen Bundestag

Selbst das hohe Haus bleibt nichtv erschont. In der FDP-Fraktion gibt es mittlerweile drei Infizierte, daunter der Abgeordnete Thomas Sattelberger. Auf Twitter schreibt er: “Ich bin 70 geworden und weiß seit einer Stunde, dass ich Corona-positiv bin.” Auch in der Bundestagsfraktion der Grünen gibt es einen ersten Corona-Fall.

17:00: Trump twittert: “SOCIAL DISTANCING!”

Gestern hat der amerikanische Präsident den Notstand ausgerufen. Heute twittert er die soziale Distanzierung. Wie Merkel fordet also nun auch der US-Amerikaner, seine Sozialkontakte einzufrieren. Aber insgesamt gesehen, macht Trumpnach nach Meinung vieler Beobachter keine gute Figur im Umgang mit der Coronavirus-Krise.

16:00: Die Zahl der Corona-Infizierten in Bayern steigt – In München 178 Infizierte

Auch im Freistaat Bayern steigt die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus weiter an. Bislang sind 681 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Das teilt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Samstagnachmittag mit. Damit erhöht sich die Zahl zum Vortag auf 123. Zentrum der Infektionen ist die Landeshauptstadt München mit 178 Fällen, gefolgt von Freising mit 51 Fällen und Starnberg mit 34 Fällen. Mit 364 gibt es die meisten registrierten Infektionen in Oberbayern.

14:50: Dank Corona nicht mehr ins Gefängnis

Für Strafverbrecher hat das Coronavirus eine positive Auswirkung. Personen, die wegen nicht gezahlter Geldstrafen in Haft sollten, bleibt der Gang in die Strafanstalt erspart. So zumindest eine Verordnung in Berlin. Dadurch will man die Zahl der Neuinfektionen in den Gefängnissen verhindern. Bislang jedoch sind keine Corona-Fälle in deutschen Vollzugsanstalten bekannt.

14:45: Zahl der Infektion in NRW steigt

Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen in Nordrhein-Westfalen ist weiter gestiegen. Am Samstagvormittag gab es 1636 bestätigte Erkrankungen mit dem Erreger Sars-CoV-2, wie das Gesundheitsministerium in Düsseldorf meldete. Am Freitagnachmittag waren es noch 1433 Fälle gewesen

Besuchsverbote in Altenheimen, weniger Bürokratie zur Entlastung der Heimmitarbeiter und Appelle, Kinder nicht von Großeltern betreuen zu lassen: Deutschland fährt die “Schutzstrategie für Risikogruppen” hoch.

14:20: In NRW sind 1600 Menschen infiziert

  • Wegen der Ausbreitung des Coronavirus sollen ab Montag alle Schulen und Kitas in NRW bis zu den Osterferien (19. April) geschlossen werden. Zudem wird sich der Semesterstart an den Universitäten auf den 19. April verschieben. Auch die Alten- und Pflegeheime in NRW sollen grundsätzlich nicht mehr besucht werden. Die landeseigenen Kultureinrichtungen bleiben geschlossen.
  • Mindestens 1600 Fälle sind in NRW inzwischen gemeldet, alleine im Kreis Heinsberg sind es mittlerweile 589.
  • In NRW sind bis dato vier Menschen an dem Coronavirus gestorben.

14:05 Coronavirus: Dramatische Entwicklung in deutschen Krankenhäusern ++ Trump ruft Notstand aus ++ Horror-Zahlen aus Italien

  • – Covid-19 verbreitet sich immer weiter
  • Großveranstaltungen werden abgesagt, Schulen schließen
  • Staatsoberhäupter, Promis und Politiker sind vielerorts in Quarantäne

Weltweit breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Die Zahl der am Coronavirus gestorbenen Menschen ist in Deutschland auf acht gestiegen. Über 2300 Menschen sind in Deutschland inzwischen infiziert. Weltweit werden Großveranstaltungen abgesagt und auch das erste Staatsoberhaupt muss in Quarantäne. Mehr als 5000 Menschen starben an den Folgen des Coronavirus.

14:00: Coronavirus: So bereitet sich spezialisierte Klinik auf Infektions-Welle vor

Mehr dazu erfahren Sie HIER

13:15: Apple greift zu drastischen Maßnahmen und schließt alle Filialen

Apple schließt alle Ladengeschäfte außerhalb der Region China bis zum 27. März. Das kündigt Konzernchef Tim Cook in einem Schreiben an, das auf der Internetseite des Unternehmens veröffentlicht wird.

13:00: Spahn dementiert Lockdown-Gerüchte

Das Gesundheitsministerium reagiert in einem Tweet auf Gerüchte über angebliche massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens. “Das stimmt nicht!”, schreibt das Ministerium von Minister Jens Spahn.

12:00: Behörde genehmigt Studie mit Ebola-Medikament

Die Arzneimittelbehörde BfArM hat zwei Studien genehmigt, in denen das Ebola-Mittel Remdesivir auch an Coronavirus-Patienten in Deutschland getestet werden soll. Bisher ist der Wirkstoff Remdesivir des US-amerikanischen Pharmakonzerns Gilead noch nirgendwo auf der Welt für irgendeine Anwendung zugelassen. Er wurde bereits vor Jahren an Ebola-Patienten getestet

11:00: Zahl der Toten steigt in Deutschland auf acht

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weiter in Deutschland aus. Acht Menschen sind bereits an Covid-19 gestorben. Der Höhepunkt soll wider Erwarten im Sommer sein.

10:00 Daniel Günther zu Corona: “Solidarität ist Gebot der Stunde”

Die Landesregierung hat am Freitagabend weitere drastische Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verkündet. Bereits ab Sonnabend soll es in Schleswig-Holstein überhaupt keine öffentlichen Veranstaltungen mehr geben. Diese “drastischen Maßnahmen” seien “für einen überschaubaren Zeitraum” nötig, um Zeit zu gewinnen, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU).

09:00: Coronavirus in Italien: 250 Todesfälle innerhalb eines Tages

Italien ist hinter China das am zweitstärksten vom Coronavirus betroffene Land der Erdre. Nun haben die italienischen Behörden erneut schockierende Zahlen veröffentlicht. Innerhalb eines Tages starben 250 Menschen am Sars-CoV-2-Virus. Im Mittelmeer-Staat sind mittlerweile  1266 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

08:00: Das Coronavirus wird das Einkaufen dauerhaft verändern

Die Corona-Krise könnte ungeahnte Folgen für den Lebensmittelhandel haben: Sie wirkt derzeit wie ein Turbo auf Online-Angebote. Viele Nutzer scheuen Menschenansammlungen und gehen nicht mehr  in den Supermarkt samt den Kassenschlangen. Stattdessen greifen sie lieber zu Laptop oder Smartphone, um sich Getränke und Nahrungsmittel zu besorgen.

07:00: Die Anzahl der Infizierten hat sich in zwei Tagen verdoppelt

Update Samstag, 14. März: In den letzten 48 Stunden ist die Zahl der Coronavirus-Fälle in Deutschland von rund 1500 auf über 3000 angestiegen. Das RKI fordert die Bevölkerung auf, soziale Kontakte einzuschränken. Ein Italien-Szenario, inklusive Zwang zur Triage, kann nicht ausgeschlossen werden.

06:00: Mehrere Länder schließen die Grenze für Deutsche

Im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus haben die folgenden Länder Konsequenzen gezogen. Kein Deutscher darf mehr nach Uruguay , Taiwan, Kolumbinen, USA, Vietnam und Neuseeland.

13. März

22:00: US-Präsident Donald Trump ruft den nationalen Notstand aus

Mit der Maßnahme würden weitere Bundesmittel in Höhe von bis zu 50 Milliarden Dollar zur Bekämpfung des Coronavirus Sars-CoV-2 freigesetzt, sagte Trump am Freitag bei einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses..

20:00: Bundespräsident sagt alle öffentlichen Termine ab

Frank-Walter Steinmeier hat alle Termine abgesagt. Bis auf weiteres wird er keine auswärtigen Termine wahrnehmen und sich zunächst auf interne Termine, Telefonkonferenzen und Gespräche” beschränken.

16:00: Brasiliens Präsident Bolsonaro ist wohl infiziert

Ein wietere Politiker ist mit dem Coronavirus infiziert. Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro soll sich mit Sars-CoV-2 infiziert haben. Das berichten brasilianische Medien.

14:35: Keine Kreuzfahrt mehr mir der AIDA – Luxusliner bleiben im Hafen

Schluss mit Kreuzfahrten. Seo zumindest vorerst auf der AIDA. Die Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat die Fahrten ihrer 14 Schiffe wegen der Ausbreitung des Coronavirus zunächst bis Anfang April eingestellt.

14:00 Live Karte vom Coronavirus

Sie wollen wissen, wie sich der Virus aktuell ausbreitet, dann klicken Sie hier

13:00: In Südkorea sinkt die Zahl der Neuinfizierten

Gute Nachricht kommt aus Südkorea: Wie auch in China ist dort die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Rücklauf. Die Zahl der neuen Ansteckungsfälle ging am Freitag auf 114 von 110 am Donnerstag zurück. Der Abwärtstrend bei den Neuinfektionen nährt die Hoffnung auf eine Verlangsamung der Epidemie. Südkorea ist in Asien nach China am schwersten von dem Virus betroffen.

12:00: RKI prophezeit ungefähr 50 Millionen Infektionen in Deutschland

Allein seit gestern sei laut RKI die Zahl der Corona-Fälle in Deutschland um zehn Prozent gestiegen. Die UEFA unterbricht die europäische Saison. Zahlreiche Bundesländer schließen ihre Schulen. Die DFL will die Bundesligasaison vorerst stoppen.

12:00: Pornosender Pornhub bietet in Italien kostenlosen Zugang

Italien hat die Ausgangssperre verhängt. Läden und Restaurants sind bis auf Weiteres geschlossen. Um den Menschen die Einsamkeit zu “erleichtern”, gibt der Pornokanal Pornhub den Italienern bis zum 3. April einen kostenlosen Zugang zu seinem Premium-Service. “Um Ihnen in diesen Wochen zu Hause zu helfen, können Sie während des gesamten Monats kostenlos auf PornHub Premium zugreifen, ohne Ihre Kreditkarte verwenden zu müssen”, gab die Porno-Plattform bekannt.

11:00: Bayern erlässt Besuchsverbot für Pflege- und Altenheime

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus untersagt der Freistaat Bayern ab sofort den Angehörigen weitgehend den Besuch von Alten- und Pflegeheimen. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in München.

09:49: Kanadas Premier Trudeau in Corona-Quarantäne

Die Frau des kanadischen Premiers ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Paar war in Großbritannien und Sophie Gregoire Trudeau hat sich dort mit dem Coronavirus infiziert. Kanadas Regierungschef Justin Trudeau befindet sich derzeit in Quarantäne begeben. Der Premierminister sei bei guter Gesundheit und habe bislang keine Symptome. Der 48-jährige Regierungschef will aber für 14 Tage in Isolation verbleiben, getestet werden soll er aber auf Anraten der Ärzte nicht.

09:00: China meldetneuen Tiefstand bei Erkrankungen

In Sachen Coronavirus haben die Chinesen einen Tiefstand bei Neuinfektionen gemeldet. Derzeit sind nur acht neu nachgewiesene Virusfälle im Land bekannt. Sieben Menschen weitere Menschen jedoch sind an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

12 März

23:00: Merkel wirbt dafür, auch kleine Veranstaltungen abzusagen

Es war ein Krisentreffen der besonderen Art, das Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder abhielt. Wie Merkel betonte, sei es durchaus sinnvoll, auch “nicht notwendige” Veranstaltungen mit weniger als 1000 Teilnehmern abzusagen. “Das ist ein Aufruf an alle”, so die Bundeskanzlerin. Darüber hinaus sei es wichtig, so die CDU-Politikerin, auf nicht notwendige Sozialkontakte zu verzichten.

19:00: Mehr als 1000 Tote in Italien

In Italien ist die Zahl der bestätigten Todesfälle auf 1016  gestiegen. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist mit 15.113 deutlich höher als am Mittwoch.

18:00: Niedersachsen schließt alle Schulen

Ungewollt in die Ferien geschickt, werden alle Kinder aus Niedersachsen. Das Bundesland will seine Schulen bereits am Montag schließen. Die Schulen sollen dann bis zum 30. März 2020 geschlossen bleiben – danach beginnen die Osterferien, die bis zum 14. April andauern. Gegebenenfalls will die Landesregierung darüber entscheiden, dass die Schulen auch darüber hinaus geschlossen bleiben.

17:00: Hamburg schließt alle Theater und Konzerthäuser

Nachdem gestern der italienische Ministerpräsident Conte rigide Maßnahmen für Italien beschlossen hatte, hat die Hansestadt Hamburg nun ihrerseit Konsequenzen gezogen, um die Verbreitung des Coronavirus zu stoppen. Veranstaltungen in staatlichen Theatern und Konzerthäusern sind bis Ende April per Erlass untersagt.

16:00: Hubertus Heil arbeitet im Homeoffice

16:00: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) arbeitet von zu Hause aus. Diese Maßnahme wurde erforderlich, nachdem der Ressortchef des Ministeriums vergangene Woche Kontakt zu einem Patienten hatte, der mit dem hochansteckenden Coronavirus infiziert war.  Vorsichtsmaßnahme habe Heil entschieden, vorerst von zu Hause aus zu arbeiten.

15:00: Aus für die Formel 1 – Großer Preis von Australien abgesagt

Auch der Motorsport leidet unter dem Coronavirus. Im Rennstall von  McLaren wurde ein  Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Der Saisonauftakt in der Formel 1 steht damit unmittelbar vor der Absage.

14:00: Berliner Amtsärzte fordern Ende aller sozialen Kontakte

Gleichwohl aus China die Meldung kommt, dass der Coronavirus sich nicht weiter ausbreitet, haben Berliner Amtsärzte in einem offenen Brief den Senat zu “radikalem Handeln” aufgefordert. Nachdem gestern Italien eine Ausgangssperre verhängt und vorerst alle Restaurants und Läden bis auf weiteres schließt, fordern Berliner Ärzte dazu auf, alle sozialen Kontakte zu unterbinden: “Wir müssen in der jetzigen Phase alle sozialen Kontakte unterbinden, um die Zahl der Infizierten möglichst niedrig zu halten.”

11:30: Coronavirus Live-Karte: Zahl der Infizierten steigt in Deutschland

Forscher des Center for Systems Science and Engineering (CSSE) der Universität in Baltimore (Maryland, USA) haben eine Live-Karte online bereitgestellt, auf denen die Verbreitung des Coronavirus dargestellt wird. Hier geht es zur Echtzeitkarte

11:00: Rückgang im Reiseverkehr – Deutsche Bahn mit Einbußen

Die Corona-Krise hat die Deutsche Bahn erreicht. Nicht nur im Logistik-Bereich gibt es Einbußen, auch im Fernverkehr. Für die laufende Woche erwarte die Bahn einen weiteren Rückgang um 40 Prozent.

08:30: Tom Hanks und Ehefrau mit Coronavirus infiziert

Der berühmte Schauspieler und Oscar-Preisträger Tom Hanks hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Ebenso seine Ehefrau, die Produzentin und Schauspielerin Rita Wilson. Hanks, bekannt aus Filmen wie “Philadelphia” und “Forrest Gump”, hat das aus Australien getwittert.

11. März

22:15: Italien schließt alle Restaurants und Läden – Nur Supermärkte und Apotheken bleiben auf

Ganz Italien ist ab heute eine Sperrzone, und abends gibt es jetzt auch eine Sperrstunde.  Ministerpräsident Conte kündigte im Kampf gegen das Coronavirus drastische Maßnahmen an: Bis auf Apotheken und Supermärkte bleiben alle Läden zwei Wochen lang geschlossen. Das öffentliche Leben liegt landesweit nahezu lahm.

20:01: Erster Bundestagsabgeordneter positiv getestet

Aller Vorsichtsmaßnahmen zum Trotz hat die Corona-Epidemie jetzt auch den Bundestag erreicht. Das Coronavirus wurde nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei einem FDP-Abgeordneten festgestellt. Dieser hatte sich bei der Bundestagsärztin gemeldet und gebeten, ihn zu testen. Der Test sei positiv ausgefallen, hieß es aus Fraktionskreisen.

18:40: WHO stuft Coronavirus als Pandemie ein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Verbreitung des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 nun als Pandemie ein. Die Zahl der Fälle außerhalb Chinas ist in den vergangenen beiden Wochen um das 13-Fache angestiegen, so WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus zur Begründung. Unter einer Pandemie wird eine mehrere Länder erfassende Seuche verstanden.

Was ist der Unterschied zwischen einer Pandemie und einer Epidemie?

Eine Epidemie bezeichnet in der Regel eine Erkrankungswelle. Bestimmte Erkrankungsfälle mit der gleichen Ursache treten vermehrt auf, heißt es vom Robert Koch-Institut. Eine Epidemie ist zeitlich und räumlich begrenzt.

Für eine Pandemie gibt es keine eindeutige Definition, oft ist damit die Ausbreitung einer Krankheit über mehrere Kontinente oder weltweit gemeint. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt, eine Pandemie sei umgangssprachlich das Auftreten eines neuen Erregers, der sich leicht von Mensch zu Mensch über den Globus ausbreitet. Dazu gehören etwa Grippeviren.

17:36: Mehr als 2000 Fälle in Spanien

Auch das Urlaubsland Spanien bleibt von Coronavirus-Fällen nicht verschont. Wie Gesundheitsministerium mitteilte, ist die Zahl der Infizierten auf mehr als 2000 gestiegen. Etwa die Hälfte von ihnen betrifft die Region Madrid. Dort ereigneten sich auch zwei Drittel der Todesfälle. Das Gesundheitsministerium nannte die Zahl von landesweit 2002 Infektionsfällen, 363 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle stieg am 11. März 2020 um elf auf 47. Die Sterblichkeitsrate in Madrid sei hoch, weil die meisten Fälle dort in Pflegeheimen aufträten.

16:50: Jens Spahn: Corona-Krise “möglicherweise bis zum Jahreswechsel”

Gesundheitsminister jens Spahn hält es für denkbar, dass die Corona-Krise das Leben in Deutschland bis zum Ende diesen Jahres beeinträchtigt. “Wir reden hier über Monate, möglicherweise bis zum Jahreswechsel”, sagte er bei der Regierungsbefragung im Bundestag.

15:30: Greta Thunberg will Friday for Future absagen

Klimaaktivistin Greta Thunberg hat angesichts der Corona-Krise vor größeren Menschenansammlungen gewarnt. Damit könnte auchFridays for Future demnächst betroffen werden.

13:15: Erzbistum München richtet Krisenstab zu COVID-19 ein

“Das Erzbistum München und Freising hat einen Krisenstab eingerichtet, der die Lage im Zusammenhang mit dem Virus COVID-19 (Coronavirus) beurteilt und entscheidet, welche Konsequenzen für das kirchliche Leben zu ziehen sind. Generell folgt das Erzbistum dabei den Empfehlungen der Behörden sowie des Robert-Koch-Instituts. Voraussichtlich noch am Mittwochabend, 11. März, wird das Erzbistum über Entscheidungen des Krisenstabes mit einer Pressemeldung informieren. Alle Informationen sind ab dann jeweils aktuell unter www.erzbistum-muenchen.de/coronavirus zu finden”

12:09: Angela Merkel: Es könnten 60 bis 70 Prozent der Deutschen infiziert werden

Die Angst vor dem Coronavirus wächst. Mittlerweile ist ein weiterer Deutscher an den Folgen des Virus gestorben. Wie die Bundeskanzlerin auf einer Pressekonferenz mit Wissenschaftlern betont, geht auch sie davon aus, dass 60 bis 70 Prozent der Deutschen vom Virus infiziert werden könnten.

11:11: Vatikan schließt Petersplatz und Petersdom

Um die weitere Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, hat der Vatikan zu drastischen Maßnahmen gegriffen. Seit Dienstagvormittag sind Petersplatz und Petersdom geschlossen. Die Regelung gilt vorerst bis zum 3. April, teilte der vatikanische Pressesaal mit.

11:00: Grenzschließung verhindert Ausbreitung nicht

Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betonte, hilft die Schließung von Grenzen nicht gegen die Ausbreitung des Coronavirus. “Zu sagen, wir machen jetzt alle Grenzen dicht und dann geht das Virus an uns vorbei, das wird nicht funktionieren”, sagt Spahn im Deutschlandfunk.

10:00: Coronavirus in Bayern: Dutzende Schulen bleiben geschlossen

Es kommt weiter zu Schulschließungen aufgrund des Coronavirus. Auch Kindergärten sind betroffen. Doch generelle Schulschließungen wird es in Bayern wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aktuell nicht geben.

10. März

18:00: Coronavirus erreicht Sachsen -Anhalt

Bisher war Sachsen-Anhant das einzige Bundesland, das noch keine Coronafälle vermeldete. Jetzt ist auch das letzte Bundesland in Deutschland vom neuen Erreger betroffen. Mindestens eine Person ist infiziert.

16:40: Letalität in Deutschland 30-mal niedriger als in Italien

Die Sterblichkeitsrate von Coronavirus-Infizierten ist in Deutschland geringer als in Italien. Während Rom 7375 Coronainfizierte meldete, von denen 366 starben, wurden in Deutschland bislang nur auf 1139 Fälle gemeldet, darunter zwei Tote. Die Sterblichkeit in Iatlien liegt bei 4,96 Prozent, die in Deutschland bei 0,17 Prozent.

Deutschland kam dagegen bis Montagmittag auf 1139 Fälle – bei nur zwei Toten. Das ergibt eine Letalität von knapp 0,17 Prozent.

15:50:Fussball ohne Zuschauer

Das rheinische Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln wird am Mittwoch ohne Publikum ausgetragen.

13:39: Bayern verbietet Großveranstaltungen bis 19. April

Wegen des neuartigen Coronavirus sind in Bayern bis zum Ende der Osterferien Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen untersagt. Das hat die Staatsregierung beschlossen.

9. März

12:36: Deutschland meldet mehr als 1000 Infizierte

Auch in Deutschland stecken sich immer mehr Menschen mit dem Coronavirus an. Während einige Bundesländer Zahlen im einstelligen Bereich melden, gibt es in Nordrhein-Westfalen inzwischen 484 Infizierte. Weltweit liegt die Zahl bei 100.000 Fällen, Experten vermuten allerdings eine hohe Dunkelziffer.

8. März

18:00 Mehr als 900 Infektionen in Deutschland

Die Zahl der mit dem hochansteckenden Coronavirus Infizierten steigt auch in Deutschland. Mittlerweile ist die Zahl auf 902 gestiegen. In Nordrhein-Westfalen seien 398 Fälle bestätigt worden, in Baden-Württemberg182, in Bayern 172. Sachsen-Anhalt ist das einzige Bundesland ohne einen bestätigten Infektionsfall.

17.10: Tennisspieler müssen sich Handtücher selber holen

nun ist das Coronavirus auch im Tennissport angekommen. Wie die Tennis-Organisationen ATP und WTA verlautbaren lassen, soll die  Spieler ihre Handtücher und Trinkflaschen bei den nächstenTurnieren selber holen und sich diese nicht von den Ballkindern bringen lassen.

7. März

20:35: Italien hat die meisten Coronavirus-Fälle in Europa

Die Lage in Italien hat sich dramatisch zugespitzt. Kein Land in Europa hat mehr Coronainfizierte. Mehr als 230 Menschen sind am neuartigenVirus gestorben und 5883 Infizierte. Die Zahl der Neuerkrankungen ist innerhalb von 24 Stunden dramatisch gestiegen. 36 Tote und 1247 Infektionen wurden in diesem Zeitraum gemeldet. nur China und Südkorea haben mehr Infizierte.

18:20: Papst Franziskus spricht nur per Livestream zu den Gläubigen

Der Vatikan ergreift Vorsichtsmaßnahmen. Nachdem gestern ein Mitarbeiter am Coronavirus erkrankte, zieht der Kirchenstaat nun die Konsequenzen. Papst Franziskus wird den sonntäglichen Segen nun per Live-Stream den Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom spenden. Damit tritt das Kirchenoberhaupt zum ersten Mal nicht persönlich auf die Loggia und spendet das traditionelle Angelus-Gebet vielmehr live aus seiner Bibliothek.

16:50: Dutzende Menschen infizieren sich bei Beerdigung in Spanien

Grotesk. Ausgerechnet bei einer Beerdigung im spanischen Vitoria haben sich mehr als 60 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Wie  “FAZ” und die spanische Zeitung “El País” berichten, hatte sich bei der Beisetzung auch medizinisches Personal mit dem Sars-CoV-2 infiziert. Es ist das bislang größte Ereignis in Spanien, wo sich eine Vielzahl von Menschen angesteckt haben. Das Urlaubsland registriert mittlerweile  400 Fälle und mehrere Todesopfer.

16:05: Bayern: Schulverbot für Rückkehrer aus Risikogebieten

Auch der Freistaat reagiert auf die neuartigen Coronavirus-Fälle. Zur Eindämmung der Gefahr hat das bayerische Gesundheitsministerium eine sogenannte Alleinverfügung erlassen, die besagt, das Schüler und Kindergartenkindernach einer Rückkehr aus Risikogebieten – wie zum Beispiel Südtirol – ab sofort für 14 Tage nicht in die Schule oder in eine entsprechende Betreuungseinrichtung gehen müssen. Sie sollen vorsert zu Hausse in Isolation bleiben.

Fast 700 Infizierte in Deutschland

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Bundesbürger steigt. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin mitteilet, stieg die Zahl der Fälle seit Freitagnachmittag um 45 an.

09:00: Chinas Außenhandel bricht ein

Chinas Wirtschaft und insbesondere der Außenhandel sind nach dem Ausbruch des Coronavirus stark zurückgegangen. Die Exporte sanken im Vergleich zu den ersten zwei Monaten des Vorjahres um 17,2 Prozent auf einen Wert von umgerechnet 292,45 Milliarden US-Dollar (259 Mrd. Euro) ab. Auch die  Einfuhren gingen um 4 Prozent auf 299,54 Milliarden Dollar zurück. Damit ist der Außenhandel des Landes um 11 Prozent geschrumpft. Seit der Ausbreitung des Coronavirus Anfang Januar kam die chinesische Wirtschaft quasi zum  Stillstand.

05:39 Ministerpräsident Söder fordert Notfall-Kozept

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder hat die Bundesregierung aufgefordert, ein Notfall-Konzept für die von der Coronavirus-Epidemie betroffenen Unternehmen zu erarbeiten. “Es darf aus dem Coronavirus keine zweite Finanzkrise entstehen. Wir wollen keinen Corona-Schock für die deutsche Wirtschaft”, sagte der bayerische Ministerpräsident.

6. März 2020

18:00 Dollarscheine aus Asien müssen in Quarantäne

Selbst der Dollarschein ist nun zum hochansteckenden Coronavirus betroffen. Wie die US-Notenbank bestätigte, müssen Dollarscheine aus  Asien ab sofort für sieben bis zehn Tage eingelagert werden. Erst danach werden sie wieder für den Geldverkehr freigegeben. Derzeit sind Dollar-Scheine im Wert von rund 1,75 Billionen Dollar im Umlauf, ein bedeutender Teil davon in Asien.

17:00 Viele Veranstaltungen abgesagt

darunter: Sitzung der EU-Botschafter

22. Technischer Kongress Verband des Verbandes der Automobilindustrie

Gedenkzeremonie für die Opfer der Tsunami-Katastrophe

Radrenn-Klassiker Mailand-Sanremo

Carl Laemmle Produzentenpreises

WDR 5-Literaturmarathon in Köln

Formel-E-Rennen in Rom

——————————–

16:08 Lufthansa plant Kurzarbeit

Krisenstimmung bei der Lufthansa: Der Konzern will seine Mitarbeiter in den Zwangsurlaub schicken und plant Kurzarbeit. Die größte deutsche Fluggesellschaft hat wegen der Corona-Pandemie bis Ende März rund 7100 Flüge gestrichen.

15:30: Weltweit über 100.000 Infizierte

Wie die Hohns Hopkins Universität mitteilt, ist die Zahl der Corona-Infizierten weltweit auf 100.330 gestiegen.  3.408 Menschen sind mittlerweile am Virus gestorben. In der Bundesrepublik sind laut den Zahlen der Universität 577 Menschen infiziert.

14:50: Wird bald die Bundesliga abgesagt?

Zwar ist eine derzeitige Absage von Spielen der Fußball-Bundesliganoch kein Thema beim Krisenstab im Kanzleramt. Doch möglich wäre es. Denn laut Regierungssprecher Steffen Seibert sei  das höchste Ziel,  die Virus-Ausbreitung einzudämmen.

14:35: Im Iran sind mehrere Politiker am Virus gestorben

Die Zahl der Corona-Infizierten wächst im Iran. Bis Freitag wurden mehr als 4700 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Allein seit Donnerstag kamen 1234 neue Fälle hinzu.

13:18: Lufthansa bietet ab sofort kostenloses Umbuchen an

Die vom Coronavirus stark unter Druck geratene deutsche Fluggesellschaft bietet allen ihren Kunden bei allen Neubuchungen bis zum 31. März ab sofort die kostenlose Umbuchung an.

13:15: Starkbieranstich auf dem Nockherberg fällt aus

Wegen des Coronavirus ist das Politiker-Derblecken beim Starkbieranstich auf dem Nockherberg in München abgesagt worden.

13:13: Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Südtirol ab

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat das Auswärtige Amt seine entsprechenden Reisehinweise für Italien erweitert. Abgeraten wird nun von nicht nötigen Reisen in die Regionen Südtirol, Emilia-Romagna und Lombardei sowie in die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien.

13:05: Mediziner zu Corona in Deutschland: „Großteil der Menschen wird sich noch anstecken“

12:01: Coronavirus erreicht den Vatikan

Das Coronavirus hat nun auch den Vatikan erreicht. In Vatikan-Stadt gibt es einen ersten Virus-Infizierten. Wie der Vatikansprecher betonte, handelt es sich dabei um einen Patienten einer Gesundheitseinrichtung.

11:26 Satellitenbilder zeigen weltweit ausgestorbene Orte

Die weltweiten Folgen des Coronvirus sind mittlerweile auch aus dem Weltall beobachtbar. Dort, wo sich früher Menschenmassen ansammelten, herrscht nun Leere. Ob Plätze oder Bahnhöfe, heilige Stätte, leergefegte Orte von Mekka bis China.

09:20 Heil: Kurzarbeit bei Lieferengpässen möglich

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hält Kurzarbeit für möglich, falls es wegen des Coronavirus zu Lieferengpässen kommen sollte. “Wenn es zu Lieferengpässen infolge des Coronavirus kommt, die zu Arbeitsausfällen führen, kommt für die Beschäftigten ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld in Betracht”, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

 

5. März 2020

18:59: Robert-Koch-Institut rechnet bald mit Medikamenten

Schon in wenigen Wochen könnte es Medikamente zur Behandlung von Corona-Infektionen geben. Davon geht das Robert-Koch-Institut aus.

17:50: 15 von 16 Bundesländern sind bereits betroffen und die Infizierten-Zahl steigt

Bundesland/Fälle

Baden-Württemberg: 65

Bayern: 52

Berlin: 9

Brandenburg: 1

Bremen: 3

Hamburg: 3

Hessen: 14

Mecklenburg-Vorpommern: 4

Niedersachsen: 10

Nordrhein-Westfalen: 270

Rheinland-Pfalz: 7

Saarland: 1

Sachsen: 1

Schleswig Holstein: 3

Thüringen: 1

Gesamt 404

—————-

17:20: 250 Millionen für Coronavirus: GroKo beschließt Corona-Sofortpaket

Der Krisenstab der Bundesregierung hat 275 Millionen Euro für ein Corona-Sofortpaket bewilligt: Im Schnellverfahren, ohne Anhörung des Haushaltsausschusses im Bundestag!

17:00: Bundesligist Dortmund fliegt mit eigener Maschine nach Paris

Als Vorsichtsmaßnahme nach der Ausbreitung des Coronavirus wird Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund am Dienstag nicht gewohnt mit Sponsoren und Medienvertretern zusammen zum Champions-League-Spiel bei Paris Saint-Germain fliegen. Das Team wird  im kleinen Kreisanreisen.

16:11: Lufthansa streicht mehr als 7000 Flüge im März

Die Lufthansa hat wegen der mit dem Coronavirus einbrechenden Nachfrage bis Ende März rund 7100 Flüge gestrichen. Betroffen sind vor allem Inlandsflüge, aber auch der Flugverkehr nach Italien. Auch Israel wird bis zum 28. März nicht mehr angeflogen.

15:05: Coronavirus: Deutschland ein Risikogebiet? Jetzt lässt erstes Land keine Deutschen mehr rein

Die Fälle von Coronavirus-Infektionen in Deutschland nehmen zu. Die Regierung fährt weiterhin eine Eindämmungsstrategie. Für einige Länder gelten Deutsche aktuell als Risiko.

14:50:Immer mehr Infizierte in China und den USA

Weltweit steigen die Infektionen mit dem Coronavirus – auch in den USA sind nun über 60 Fälle bekannt. Aus China gibt es derweil erschreckende Zahlen, noch ist keine Entspannung in Sicht.

13:26 RKI rechnet mit Corona-Medikamenten in zwei Wochen

Das Robert-Koch-Institut geht davon aus, dass es für Erkrankte bereits in Kürze Therapeutika geben wird. “Wir sind optimistisch, dass in den nächsten Wochen solche Medikamente dann auch in Deutschland eingesetzt werden”, sagt RKI-Präsident Lothar Wieler.

12:00: Zahl der Infizierten in Deutschland steigt

Die offizielle Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Deutschland steigt von Mittwoch auf Donnerstag auf 349. In der Schweiz stirbt die erste Corona-Patientin. In Österreich hingegen werden die ersten beiden Patienten geheilt entlassen.

11:02: Coronavirus in Italien: Regierung schließt Schulen und Universitäten

Wegen der starken Ausbreitung des neuartigen Sars-CoV-2 in Italien hat die Regierung drastische Maßnahmen ergriffen. Bis zum 15. März sollen Schulen und Universitätenaber auch Theater und Kinos geschlossen bleiben.

11:00: Erster Toter in der Schweiz

Im schweizerischen Kanton Waadt ist ein Patient an den Folgen der Infektion gestorben.

09:30: Coronavirus erreicht Berlin

Neun Infizierte meldet die Bundeshauptstadt. Bei ihnen handelt es sich um drei Frauen und sechs Männer, darunter ein Lehrer aus Marzahn-Hellersdorf und ein Arzt einer Neuköllner Tagesklinik.

09:23: Lehrer aus Stade mit Coronavirus infiziert

In Stade ist ein Lehrer mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben des Landkreises vom späten Mittwochabend verspürte der Pädagoge am Montag grippeähnliche Symptome. Da der Pädagoge jedoch zuletzt am vergangenen Freitag in der Schule gwesen sei, ist ein Unterrichtsausfall am Vincent-Lübeck-Gymnasium jedoch nicht nötig.

08:52 Tausende sitzen auf Kreuzfahrtschiff vor Kalifornien fest

Das Kreuzfahrtschiff  “Grand Princess” wurde vor der Küste Kaliforniens gestoppt. Der Grund: Passagiere und Besatzungsmitglieder Krankheitssymptome gezeigt. Bei elf Passagieren und zehn Besatzungsmitgliedern bestehe der Verdacht einer Infektion.

07:18 Neuer James-Bond-Film kommt später in die Kinos

Der neue Bond-Film “Keine Zeit zu sterben” kommt nicht wie ursprünglich geplant im April in die Kinos dieser Welt, sondern erst Mitte November. Fans hatten sich dafür ausgesprochen, den Termin der Premiere zu verschieben. Die Angst vor dem Coronavirus hat nun auch die Filmbranche erreicht.

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu