Ölpreis bricht dramatisch ein

The European Redaktion9.03.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Jetzt ist der nächste Crash da. Der Ölpreis erlebt seinen heftigsten Preissturz sei dem Golfkrieg 1991. Der DAX verliert zum Start in die Woche fast acht Prozent. Anleger geraten in Panik.

Wo anfänglich noch Unsicherheit herrschte, ist nun Panik ausgebrochen. Das Coronavirus wächst sich zur Pandemie aus und droht die Weltwirtschaft zur Unzeit in eine Rezession zu stürzen. Zum Start in die neue Handelswoche brach der Dax um fast acht Prozent auf 10.692 Punkte ein. Die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank standen zeitweise zweistellig im Minus. Technische Unterstützung bestehe nun bei 10.486 Zählern, schrieb CMC Markets-Analyst Jochen Stanzl. Darunter sei theoretisch eine Fortsetzung des Ausverkaufs möglich. Auch der EuroStoxx stand tiefrot, mit 5,7 Prozent, im Minus. An Asiens Börsen hatte bereits zuvor Ausverkaufsstimmung geherrscht. Der Nikkei rutschte um fünf Prozent ab, der Shanghai Composite Index um drei Prozent.

Den erneuten Kursrutsch mit ausgelöst hat der Ölmarkt. Die Preise für die Sorten Brent und WTI verloren am Montagmorgen etwa 30 Prozent und damit so viel, weit seit 1991 nicht mehr, als der Golfkrieg ausbrach. Ausgelöste hatte den dramatischen Preisverfall die Nachricht, dass die OPEC und Russland sie nicht auf eine Fortsetzung der bestehenden Förderbeschränkungen einigen konnten. Damit dürfte sich das Angebot erhöhen, während gleichzeitig, bedingt durch die Corona-Krise, wohl die Nachfrage spürbar nachgeben wird. „Bislang haben die Anleger ein Szenario nur kurzfristiger temporärer wirtschaftlicher Folgen der Corona-Krise gegen die Möglichkeit einer Pandemie mit der Folge einer Rezession abgewogen. Mit dem Zusammenbruch des Ölpreises trifft nun der zweite schwarze Schwan in Form von potenziellen Kreditrisiken an den Märkten ein“, analysiert Jochen Stanzl. „In den USA sehen wir jetzt eine klare Invertierung der Anleihekurve, die Mehrheit der Anleger rechnet also mit einer baldigen Rezession“, so der Experte weiter.

Nach dem anfänglichen Schock, verringerte der Dax seine Verluste etwas. Manch risikobereite Anleger scheinen die Chance des günstigen Einstiegs zu nutzen. Doch, dass es nun schnell wie aufwärts geht, erscheint äußerst unwahrscheinlich. Die Börse am Sonntag hat in ihrem jüngsten Newsletter eindringlich gewarnt: Der Crash ist noch nicht vorbei!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Mobile Sliding Menu