„Black Lives Matter"-Bewegung - Die Statuen der Imperatoren fallen | The European

Churchill und Kolumbus werden als Rassisten angeprangert

The European Redaktion12.06.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die “Black Lives Matter”-Bewegung hat in vielen Ländern – von Belgien bis Neuseeland eine neue Welle des Kulturkampfes entfacht. Jetzt rollen die Köpfe von ehemaligen Politikern, die für Sklavenhandel und Imperialismus standen. Statuen von Kolumbus und Churchill werden abgerissen oder verunstaltet. Ein neuer Kulturkampf tobt.

Someone sprayed that Winston Churchill was a racist on the plinth of his statue in the Prague, Czech Republic, June 11, 2020. The inscription may have been written there in a reference to the ongoing protests after the death of African American George Floyd in a police action in the U.S. Minneapolis. Churchill's statue is situated on a square named after the former British prime minister. (CTK Photo/Michal Kamaryt) || Nur für redaktionelle Verwendung, picture alliance/dpa/CTK | Michal Kamaryt

Nach dem Tod von George Floyd ist die „Black Lives Matter”-Bewegung im Ausnahmezustand. Statuen von Sklavenhändlern, Imperialisten, Eroberern und Entdeckern werden auf der ganzen Welt von ihren Sockeln gekippt. Die Proteste haben sich auch nach Europa ausgedehnt. In Städten von Boston bis Paris kam es immer häufiger zu Vandalismus.

In der Nähe von Santa Fe, New Mexico, forderten Aktivisten die Entfernung einer Statue von Don Juan de Oñate, einem spanischen Eroberer aus dem 16. Jahrhundert, der als spanischer Gründervater verehrt und für seine Brutalität gegen die amerikanischen Ureinwohner kritisiert wird. Er befahl einst, zwei Dutzend Menschen die Füße abzuschneiden.

In New York haben Demonstranten in den letzten Tagen bei antirassistischen Demonstrationen Statuen von Christoph Kolumbus angegriffen. Auf die Frage, ob es in dem Bundesstaat, in dem der italienische Entdecker gefeiert wird, an der Zeit sei, Denkmäler zu zerstören, sagte Gouverneur Andrew Cuomo – Nein. “Ich verstehe die Gefühle gegenüber Christoph Kolumbus”. Und einige seiner Taten sind sehr zu kritisieren, aber Kolumbus steht letztendlich auch für ein New York, das durch Entdecker wie ihn geprägt wurde, so der Gouverneur .

An der britischen Universität Oxford haben die Demonstranten eine Statue von Rhodos, einem viktorianischen Imperialisten, der als Premierminister der Kapkolonie im südlichen Afrika diente, entfernt. Rhodos machte ein Vermögen mit Gold und Diamanten auf dem Rücken von Bergarbeitern, die unter brutalen Bedingungen arbeiteten. Oxfords Vizekanzlerin Louise Richardson betonte in einem Interview mit der BBC: “Wir müssen uns unserer Vergangenheit stellen. Meine eigene Ansicht dazu ist, dass das Verbergen unserer Geschichte nicht der Weg zur Aufklärung ist”.

Die britische Polizei bewacht nun die Statue des britischen Premierministers Winston Churchill. Auch er war das Ziel von Antirassismus-Aktivisten. Churchill wird kritisiert, eine führende Rolle beim Sklavenhandel gespielt zu haben und ein Repräsentant des Imperialismus gewesen zu sein.

Während Churchill noch geschützt wird, erging es der Statue von Edward Colston, einem Sklavenhändler aus dem 17. Jahrhundert, weniger gut. Seine Statue wurde in den Hafen von Bristol geworfen wurde.

Churchill wird von vielen, einschließlich des britischen Premierministers Boris Johnson, als Held angesehen, der sich gegen Nazideutschland zur Wehr setzte und in entscheidenden Momenten des Zweiten Weltkriegs historische Reden vor der Nation hielt. Doch nun wird auch er beschuldigt, weiße und rassistische Ansichten vertreten zu haben und wird für seine brutale Politik in Indien, dem „Juwel in der Krone“ des ehemaligen britischen Empire, verantwortlich gemacht.

Die neuseeländische Stadt Hamilton entfernte eine Bronzestatue des britischen Marineoffiziers Captain John Fane Charles Hamilton, der beschuldigt wird, in den 1860er Jahren indigene Maori getötet zu haben. Die Entfernung durch die Stadtbehörden erfolgte einen Tag, nachdem ein Maori-Stamm darum gebeten hatte, die Statue abzubauen, und ein Maori-Ältester drohte, sie selbst abzureißen. Die Bürgermeisterin von Hamilton, Paula Southgate, sagte, eine wachsende Zahl von Menschen empfand die Statue persönlich und kulturell als beleidigend.

“Wir können nicht ignorieren, was auf der ganzen Welt passiert, und wir sollten es auch nicht”, so Southgate. “In einer Zeit, in der wir versuchen, Toleranz und Verständnis zwischen den Kulturen und in der Gemeinschaft aufzubauen, glaube ich nicht, dass die Statue uns hilft, diese Lücken zu schließen.”

In ganz Belgien wurden Statuen von Leopold II. verunstaltet. In einem halben Dutzend Städten wurden diese wegen der brutalen Herrschaft des Königs über den Kongo unkenntlich gemacht. Leopold II. zwang, so der Vorwurf, viele Menschen in die Sklaverei zwang, um Gummi, Elfenbein und andere Ressourcen zu seinem eigenen Vorteil zu gewinnen. Laut Experten hat er bis zu 10 Millionen Tote hinterlassen.

“Die Deutschen würden es nicht in ihren Kopf bekommen, Hitler-Statuen zu errichten und sie zu bejubeln”, sagte Mireille-Tsheusi Robert, ein Aktivist im Kongo. Er will, dass alle Leopold-Statuen aus den belgischen Städten entfernt werden. “Für uns hat Leopold einen Völkermord begangen.”

Jacqueline Jenkinson, Historikerin an der University of Stirling in Schottland, sieht einen möglichen Paradigmenwechsel infolge der Proteste in Großbritannien.

“Die direkten Maßnahmen gegen die Statue von Edward Colston und die Forderung nach Maßnahmen gegen andere Statuen stellen eine Herausforderung für die akzeptierte und weitgehend unveränderliche Erzählung der imperialen Vergangenheit Großbritanniens dar”, so Jenkinson.

Die größte Herausforderung für das britische Empire vom späten 19. bis zum späten 20. Jahrhundert kommt von den “Kolonialvölkern, die Selbstverwaltung und Unabhängigkeit suchen”, sagte sie. Teilweise wird das von “Politikern und Aktivisten aus dem linken Lager der britischen Politik unterstützt.

Die Kampagnen und Proteste der letzten Wochen haben diese Kritik jetzt radikalisiert und auf die Straße gebracht, so dass Colston jetzt als der Sklavenhändler Colston und Rhodos als der imperialistische Rhodos bezeichnet und öffentlich kritisiert werden.

Andere Historiker haben andere Ansichten über die Kampagnen. “Ich hatte immer das Gefühl, dass Ehre für die Vergangenheit nicht durch weniger Denkmäler und Denkmäler erreicht werden sollte, sondern durch mehr,” so Mark Summers, Professor an der Universität von Kentucky

Scott Sandage, Historiker an der Carnegie Mellon University, stellte fest, dass die Amerikaner seit langem über Denkmäler und Denkmäler streiten. Er erinnerte an die erbitterte Debatte über das mittlerweile beliebte Vietnam Veterans ‘Memorial in Washington, als das Design enthüllt wurde.

“Durch das Entfernen eines Denkmals wird die Geschichte nicht ausgelöscht. Es schreibt neue Geschichte “, sagte Sandage. “Und das passiert immer, egal ob Statuen hoch oder runter gehen oder nicht.”

Hintergrund

“Black Lives Matter (BLM) (englisch für „Schwarze Leben zählen“) ist eine internationale Bewegung, die innerhalb der afroamerikanischen Gemeinschaft in den USA entstanden ist und sich gegen Gewalt gegen Schwarze einsetzt. Nach dem Tod von George Floyd durch Ersticken, während er in Minneapolis von Polizisten verhaftet wurde, kam es ab dem 26. Mai 2020 zunächst in Minneapolis zu ausgedehnten Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus, gefolgt von zahlreichen anderen Städten in den USA. Nachdem es am Rande der Proteste in einigen Städten zu Plünderungen von Geschäften und Brandstiftungen kam, wurden in manchen Städten nächtliche Ausgangssperren verhängt und in einzelnen Bundesstaaten die Nationalgarde aktiviert. Präsident Trump verurteilte den tödlichen Polizeieinsatz gegen Floyd. Umgekehrt aber hat er die Fälle von Polizeigewalt nicht kritisiert und hat das Militär im Inland eingesetzt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

Glaube ohne Kirche

Etwa 360.000 Menschen haben 2021 die katholische Kirche verlassen - fast ein Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr. Ein Grund: der Missbrauchsskandal. Auch bei der evangelischen Kirche stieg die Zahl der Kirchenaustritte im Vergleich zum Vorjahr um 60.000 auf rund 280.000. Erstmals sind die Mitg

Mobile Sliding Menu