Ansgar Graw wird neuer Herausgeber von „The European“ und „Pardon“

The European Redaktion5.03.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Der bisherige Chefreporter der Tageszeitung „DIE WELT“ und Topjournalist des Axel-Springer-Verlags wechselt zur WEIMER MEDIA GROUP. Er übernimmt seine neuen Aufgaben dort ab März 2020. „Wir freuen uns, einen so renommierten Spitzenkollegen des deutschen Qualitätsjournalismus für uns gewonnen zu haben“, erklären Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer, die Verleger der WEIMER MEDIA GROUP.

Ansgar Graw sagt: „Nach mehr als 20 Jahren bei Axel Springer stelle ich mich neuen Herausforderungen. Ich will zwei großen Marken neue Impulse geben und freue mich darauf, mit dem ‚European‘ und ‚Pardon‘ die Debatten der Republik freigeistig und mit Esprit zu führen.“

Graw arbeitete seit 1998 für „DIE WELT“. Zunächst Politikredakteur, wurde er 1999 Ressortleiter Medien, 2001 Vize-Ressortleiter der Innenpolitik und 2003 Parlamentarischer Korrespondent. Von 2009 bis 2017 berichtete Graw als Senior Political Correspondent aus Washington D.C. für „DIE WELT / WELT AM SONNTAG“. Seit 2017 war er Chefreporter. Graw, Autor mehrerer erfolgreicher Bücher zu Politik und Zeitgeschichte (zuletzt „Die Grünen an der Macht. Eine kritische Bilanz“) wird seine neuen Aufgaben von Berlin aus steuern.

Das Debattenmagazin „The European“ will mit der Berufung von Graw seine redaktionelle Kompetenz stärken. „The European” erreicht über sein Portal ca. 400.000 Besucher im Monat. Mittlerweile schreiben über 4000 Autoren aus rund 50 Ländern für „The European“. Der Autorenkreis reicht von Martin Walser bis Sahra Wagenknecht, von Wolfgang Schäuble bis Christian Lindner, von Dietmar Hopp bis Jean-Claude Juncker, von Wim Wenders bis Hans-Werner Sinn.

Das Satireportal „Pardon“ wendet sich ab dem 1. Juli 2020 mit einem digitalen Neuauftritt an Freunde des ambitionierten Humors. Das frühere „Pardon“-Magazin wurde 1962 in Frankfurt gegründet. Mit einer Auflage von bis zu 320.000 Exemplaren und mehr als 1,5 Millionen regelmäßigen Lesern wurde der Titel zeitweilig zur größten Satirezeitschrift Europas. In „Pardon“ veröffentlichten Publizisten wie Alice Schwarzer und Günter Wallraff, es versammelten sich Literaten wie Hans Magnus Enzensberger, Martin Walser und Günter Grass. Erich Kästner schrieb das Vorwort zur Erstausgabe, Loriot gestaltete das erste Titelblatt.

Im Februar 2020 hat die WEIMER MEDIA GROUP das Kulturmagazin „Die Gazette“ übernommen. Es erscheint als hochwertiges Quartalsmagazin und erreicht die Gesellschafts- und Kulturelite im gesamten deutschsprachigen Raum. Das Printprodukt soll in den kommenden Monaten im Verbund mit „The European“ weiterentwickelt werden.

Die WEIMER MEDIA GROUP, ein Verlagshaus aus München, hat sich auf anspruchsvollen Qualitätsjournalismus spezialisiert. In der Gruppe erscheinen neben „The European“, „Pardon“ und „Die Gazette“ außerdem der „WirtschaftsKurier“ (Deutschlands führende Mittelstandszeitung), die „BÖRSE am Sonntag“ und „Anlagetrends“. Zur Verlagsgruppe gehört eine der größten Datenbanken in der E-Mailing-Kommunikation in Deutschland. Die WEIMER MEDIA GROUP ist außerdem Gastgeber großer Konferenzen wie dem „Ludwig-Erhard-Gipfel“, dem „SignsAward“ oder dem „Mittelstandspreis der Medien“. Die Verlagsgruppe produziert Bücher sowie Unternehmermagazine (CH. GOETZ-VERLAG) und ist als Online-Publisher aktiv. Verleger sind Dr. Wolfram Weimer (ehemals Chefredakteur „DIE WELT“, „Cicero“ und „Focus“) und Christiane Goetz-Weimer (ehemals FAZ). Für das Jahr 2019 meldet die WEIMER MEDIA GROUP Rekordzahlen in Reichweite, Umsatz und Gewinn. Insbesondere das Datenbankgeschäft, die Wirtschaftsmedien und die Kongress-Sparte des Verlages verzeichnen ein stürmisches Wachstum.

Ansprechpartner für die Presse

Vera König
koenig@weimermedia.de

WEIMER MEDIA GROUP GmbH
Seestraße 16 | 83684 Tegernsee
presse@weimermedia.de
www.weimermedia.de

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Mobile Sliding Menu