Wer ist schuld am Wahldebakel?

von Tarek Al-Wazir2.11.2009Innenpolitik

Tarek Al-Wazir über das Scheitern von Rot-Grün in Hessen am 3. November 2008.

Ich bin nicht mehr sauer auf Andrea Ypsilanti, so wie ich auch am Morgen des 3. November 2008, als der Regierungswechsel in Hessen an den vier SPD-Abgeordneten geplatzt ist, weniger sauer als entsetzt war über den inneren Zustand, den die SPD da offenbart hat. Ich glaube, dass wir damals gut verhandelt haben und ich bin weiterhin stolz auf den Koalitionsvertrag, auch wenn später klar wurde, dass er für’s Geschichtsbuch und nicht für reale Regierungspolitik da sein sollte. Aber es wäre sicher zu einfach, alles auf eine Person, nämlich Andrea Ypsilanti, abzuwälzen. Wenn man das Ergebnis der SPD bei der Bundestagswahl betrachtet, ist relativ klar, dass diese Partei mehr Probleme hat, als nur ein paar Leute in Hessen. Das Buch von Volker Zastrow, das die Bewegung in der SPD, die zum Platzen eines Rot-Grünen, von der Linken tolerierten Bündnisses geführt hat, nachzeichnet, habe ich – auch wenn es mir keiner glaubt – bisher nicht gelesen. Ich habe Leute, die es gelesen haben, gefragt, ob ich irgendwas wissen muss – mir sind daraufhin ein paar Sachen erzählt worden. Ich hab mir für die Weihnachtstage vorgenommen, reinzuschauen. Dann kann ich mich in Ruhe darüber ärgern und bin nicht in Gefahr, am nächsten Morgen einen der Beteiligten zu treffen, an dem ich meinen Ärger auslassen könnte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu