„Europa hat am meisten zu verlieren“

Tarak Barkawi2.12.2009Außenpolitik, Innenpolitik

Dr. Tarak Barkawi lehrt Kriegsstudien an der University of Cambridge. Er fürchtet neue Terroranschläge in Europa im Falle des Abzugs aus Afghanistan und erklärt, warum sich der Westen nun auch dem Kaschmirkonflikt stellen muss. Das Interview führte Mark T. Fliegauf.

*The European: Dr. Barkawi, ist das Unternehmen Afghanistan für den Westen noch gewinnbar?*
Barkawi: Der Westen steckt in einem Schlamassel: Wenn wir weiter in Afghanistan bleiben, dann liefern wir den Taliban und El Kaida den perfekten Vorwand zum Kampf und vor allem zur fortwährenden Rekrutierung. Ziehen wir ab, wird El Kaida einen ideologischen Sieg für sich in Anspruch nehmen.

*The European: Damit könnte der Westen nicht Leben?*
Barkawi: Die allgemeine Wahrnehmung wäre, dass der Westen eine signifikante Niederlage erlebt hätte. Das würde die radikalen Dschihadisten noch weiter bestärken, und ich würde davon ausgehen, dass sie neue Terroranschläge zumindest planen würden. Europa hat dabei am meisten zu verlieren.

*The European: Inwiefern?*
Barkawi: Weil Länder wie Deutschland, Dänemark, Frankreich und Großbritannien am meisten gefährdet sind. In den Vereinigten Staaten sind die Sicherheitsvorkehrungen mittlerweile so hoch, dass sich dort kaum noch Möglichkeiten für große Terroranschläge auftun. Das ist in Europa nicht so der Fall.

*The European: Das klingt nach einer Wahl zwischen Not und Elend …*
Barkawi: Der Westen hat begonnen zu realisieren, dass seine Truppenpräsenz als dominierender Faktor für die Destabilisierung Afghanistans und auch Pakistans verantwortlich zeichnet. Er hat noch nicht realisiert, warum die Dschihadisten uns den Krieg erklärt haben. Denn letztlich ist deren Kampf nichts anderes als eine Reaktion auf die Verpflanzung westlicher Werte und politischer Strukturen ins arabische Herzland.

*The European: Damit bieten sich neue Lösungswege?*
Barkawi: Es gibt keinen einfachen Weg aus dem Dilemma. In dem Moment, in dem der Westen beweist, dass er keine imperialistische Bedrohung darstellt und auch gewillt ist, für die Interessen von Muslimen einzustehen, spalten wir die Dschihadisten. Die Europäische Union kann hier eine Schlüsselrolle einnehmen. Eine Möglichkeit wäre eine eindeutige Positionierung und ehrliche Vermittlung der palästinensischen Interessen. Ich halte aber einen anderen Konflikt für nicht minder bedeutend, gerade im Hinblick auf Pakistan.

*The European: Sie sprechen von Kaschmir?*
Barkawi: Ja. Dieser steht weit weniger im Rampenlicht, birgt aber unglaubliche Sprengkraft für die Region. Kaschmir hat meiner Meinung nach das Potenzial, das Palästina Südasiens zu werden. Indien wehrt sich gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen des mehrheitlich muslimischen Kaschmir, weil es sich als säkularer Staat identifiziert und nationalistische Bestrebungen aufgrund religiöser Charakteristika als inadäquat ablehnt. Pakistan unterstützt derweil muslimische Guerillagruppen. Auch im Kaschmirkonflikt böte sich dem Westen die Möglichkeit, als ehrlicher Makler aufzutreten. Stattdessen schüren unsere Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung in Afghanistan neue Ressentiments in Pakistan und untergraben die dortige Regierung.

*The European: Verstricken wir uns immer tiefer in einen sich ausweitenden Konflikt?*
Barkawi: Die Gefahr besteht. Während die pakistanische Regierung und der Geheimdienst ISI nun gezwungen sind, militärisch gegen talibanische Milizen im Westen vorzugehen, stehen sie auch unter dem Druck, anderweitige Milizen, darunter eine Reihe pro-kaschmirischer Gruppen im Norden und Osten, einzudämmen. Gerade in diesen Regionen sehen wir einen Anstieg des lokalen Widerstands gegen die zentrale Regierung in Islamabad. Die Situation ist verfahren – es gibt weder einen einfachen Weg heraus, aber auch weiterzumachen wie bisher ist keine Lösung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu