Was meiner Meinung nach kulturell immer gut ist: Barrieren niederreißen und Klischees widerlegen. Cameron Carpenter

Artikel zum Tag “Wohlfahrtsstaat”

Medium_ed2d35b143

Köpfe

Susanne Kablitz

Beraterin

Die Autorin ist selbstständige Fachwirtin für Finanzdienstleistungen, Trainerin und Dozentin rund um Geld- und Wirtschaftsthemen. 2012 gründete sie den Hayek-Club für Krefeld und den Niederrhein und ist seit 2013 Mitglied der Hayek-Gesellschaft. Seit März 2013 bloggt sie zu wirtschaftspolitischen Zeitfragen aus dem Blickwinkel der Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählt die Kritik am sogenannten „Falschgeldsystem“.

Medium_b5d5e81ff5

Köpfe

Hans Michael Heinig

Professor für Staats- und Kirchenrecht

Der 1971 geborene Hans Michael Heinig ist als Professor für Staats- und Kirchenrecht Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Kirchenrecht an der Georg-August-Universität Göttingen und im Nebenamt Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland. In seinen Schriften geht er dem Verhältnis von Religion und Recht, sowie Kirche und Staat nach. Weitere Forschungsgebiete sind Zukunftsfragen des Wohlfahrtsstaates, das Parteienrecht und die Verfassungstheorie.

Medium_c6e0f1ef98

Debatten

Staatsgläubigkeit als Gefahr für die Mitte

Krise im Pseudo-Kapitalismus

Die etablierte Krisenpolitik jagt einem neoliberalen Sündenbock nach. An der ursächlichen Verflechtung, die sich in Bankenrettungen und Staatsverschuldungsorgien zeigt, rüttelt sie nicht – und das bringt auch den Leistungsträger in Gefahr: Die Mittelschicht.

von Susanne Kablitz 12.10.2013

Medium_5e530cb397

Debatten

Von der Betreuung durch Besserwisser

Marschiert Deutschland in den Nanny-Staat?

Was ist aber das Resultat dieses Paternalismus? Es ist auf der einen Seite das, was man wohl Tyrannei der Betreuer nennen könnte. Wir sind mittlerweile überflutet von Betreuern, und deshalb kann man das auch nicht so leicht abstellen. Denn wenn wir von der paternalistischen Politik Abschied nehmen würden, würden sehr viele Menschen arbeitslos. Inzwischen ist Betreuung ein großartiges Geschäft.

von Norbert Bolz 25.08.2017

Medium_fc331ddc31

Debatten

Religiöse Verfolgung und der schwache Staat

Freiheit ist die Freiheit der Andersgläubigen

Auch ein schwacher Staat oder fehlende Staatlichkeit können Ursachen für religiöse Verfolgung sein.

von Alexander Heinrich 08.05.2018

Medium_2685189384

Debatten

Sozialpolitik und ökonomische Ungleichheit in den USA

Mit Neid lässt es sich leben

Wir sind mit dem Recht geboren, nach Glück zu streben. Nicht mit dem Recht auf Glück. Was wir aus unserem Leben machen, bleibt uns überlassen. Das ist Freiheit.

von Roger Pilon 18.04.2012

Medium_18d448e00a

Kolumnen

Der Wohlfahrtsstaat hat nicht geholfen

Afroamerikanern geht es schlechter als vor 50 Jahren

Heute vor 50 Jahren wurde der große Bürgerrechtler Martin Luther King ermordet. Die wirtschaftliche Lage der Afroamerikaner ist schlechter als damals. Jason L. Riley analysierte die Ursachen dafür in einem bemerkenswerten Buch.*

von Rainer Zitelmann 04.04.2018

Medium_860fa20ab9

Kolumnen

Deutschland braucht eine große Steuerreform

Steuerzahler, auf die Barrikaden!

Fast nirgendwo auf der Welt werden Arbeitnehmer so hoch mit Steuern und Abgaben belastet wie in Deutschland. Doch statt im Wahlkampf über eine große Steuerentlastung zu streiten, werden von den Parteien neue Ausgabenpakete geschnürt. Wieder werden die Abgabepflichtigen dafür in Geiselhaft genommen. Dabei wären endlich die an der Reihe, ohne die Umverteilung überhaupt nicht möglich ist.

von Oswald Metzger 19.04.2017

Medium_85c2f485bb

Debatten

Deutsche Staatsgläubigkeit

Willkommen im Volksheim

Der reflexhafte Ruf nach dem Staat wird parteiübergreifend zur Signatur deutscher Politik. Schutz und soziale Wärme bietet allein der allmächtige Fürsorgestaat – unser Bundesvolksheim Deutschland.

von Hans Bellstedt 28.09.2012

Medium_8ec3aebb49

Debatten

Das Vertrauen in den Staat ist beschädigt

Private Altersvorsorge ist ein Irrweg

Das Vertrauen der Menschen in den Staat, dass er sich an abgegebene Versprechen hält, ist nachhaltig beschädigt. Wir erleben daher einen Rückzug ins Private, eine Fortsetzung der Entsolidarisierung. Davon profitieren vor allem die Wohlhabenden

von Annelie Buntenbach 08.04.2017

Werbepartner
meistgelesen / meistkommentiert