Da krieg ich so den Ball und das ist ja immer das Problem. Gerald Asamoah

Artikel zum Tag “Naturschutz”

Medium_f9fc0735c8

Köpfe

Rainer Berg

Biologe

Der studierte Biologe ist Geschäftsführer der Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V. Nach dem Diplom im Jahr 1989 arbeitete er an einem Forschungsvorhaben des Umweltbundesamtes zu den Anforderungen des Gewässerschutzes an eine ordnungsgemäße Landwirtschaft. Seit 1991 ist Berg wissenschaftlicher Mitarbeiter der Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V. in Bonn, deren Geschäftsführung er im Jahr 2001 übernahm. Seit dem 1. Juli 2012 ist er Leiter der neuen Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Bundesgeschäftsstelle der DWA.

Medium_babf80d56c

Köpfe

Hubert Weiger

Naturschützer

Er (Jahrgang 1947) studierte Forstwissenschaften in München und Zürich und promovierte 1986. Von 1992 bis 2002 war er Landesbeauftragter des Bundes Naturschutz in Bayern e.V. und verantwortlicher Leiter aller Fachreferate und Regionalreferate des Verbandes. Seit dem 1. Dezember ist Hubert Weiger Vorsitzender des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Medium_a25e852565

Köpfe

Christian Magerl

Politiker

Von 1986 bis 1998 gehörte Christian Magerl bereits der ersten Grünen-Fraktion an. Im Jahr 2003 wurde der Politiker dann erneut in dem Bayerischen Landtag gewählt. Magerl studierte Chemie und Biologie an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München und promovierte anschließend in Fachbereich Zoologie. Magerl wurde 2009 mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Medium_0fed0ac814

Debatten

Naturschutz mit Augenmaß

Von Molchen und Menschen

Bund und Länder ächzen unter gewaltigen finanziellen Anforderungen, und doch wird an allen Ecken und Enden gespart. Nur der Kammmolch, der ist uns 50 Millionen Euro wert. Nicht, weil er so selten wäre, sondern einfach, weil er da ist. Denn: Mit weniger als 100 Prozent ist unser Naturschutzrecht nicht zufrieden. Schluss mit dem Wahnsinn!

von Dieter Posch 12.08.2010

Medium_1804794875

Debatten

Schutz der biologischen Vielfalt

Vielfaltssorgenfalten

Im japanischen Nagoya heißt es derzeit “Alles oder Nichts” für den Schutz der biologischen Vielfalt. Auf der dort tagenden 10. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt will sich die Staatengemeinschaft neue Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt setzen.

von Jörg-Andreas Krüger 26.10.2010

Medium_c00e5d4c5c

Debatten

Glyphosat tötet

Die Agrarlobby verhindert den europaweiten Glyphosat-Ausstieg

Das Pflanzengift ist für Menschen laut Weltgesundheitsorganisation „wahrscheinlich krebserregend“. Doch die Agrarlobby verhindert mit Unterstützung der Bundesregierung den europaweiten Glyphosat-Ausstieg. Ende November 2017 haben die EU-Staaten entschieden, Glyphosat für fünf weitere Jahre zuzulassen.

von Bündnis 90 Die Grünen 01.03.2018

Medium_a537a31197

Debatten

Wir tun zu wenig für den Umweltschutz

Zehn verschenkte Jahre für den Meeresschutz

Deutschland hinkt beim Meeresschutz hinterher. Der Zustand der deutschen Nord- und Ostseegewässer ist schlecht. Der Meeresboden wird selbst in Schutzgebieten mehrmals im Jahr durch zerstörerische Schleppnetzfischerei umgepflügt.

von Steffi Lemke 07.06.2018

Medium_100e262fe2

Kolumnen

Windräder sind teure Umweltzerstörung

Jeden Tag vier neue Riesenwindräder

In Deutschland werden immer mehr Windräder aufgestellt, obwohl das wirtschaftlich unvernünftig ist. Damit vollzieht sich die größte Naturverschandelung der deutschen Geschichte, die Landschaft wird weithin verspargelt. Wo bleibt das grüne Gewissen?

von Wolfram Weimer 01.06.2018

Medium_d5ead94014

Kolumnen

Neue Enzyklika von Papst Franziskus

Der grüne Papst?

Mit der neuen Enzyklika könnte der Papst auch Grüne für sich gewinnen und das wäre wahrlich ein Wunder. Denn die haben im Gegensatz zur Kirche seit jeher das Problem, den Menschen nicht als Teil ihrer so schützenswerten Natur zu sehen.

von Sebastian Moll 23.06.2015

Medium_ead1ed44bd

Debatten

Biodiversitätsverlust

Naturschutz ist kein Luxus

Der weltweite Biodiversitätsverlust konnte nicht aufgehalten werden. Der Kurswechsel ist eine Herkulesaufgabe, doch vor dieser schreckt Deutschland nicht zurück – die Weichen sind gestellt.

von Ursula Heinen-Esser 30.10.2010

Werbepartner
meistgelesen / meistkommentiert