Generalisierungen sind weder hilfreich, noch angebracht. Ali Kizilkaya

Artikel zum Tag “Israelpolitik”

Medium_44b3fdf781

Köpfe

Sarah Stricker

Journalistin und Autorin

Die deutsche Journalistin und Schriftstellerin Sarah Stricker (Jahrgang 1980) lebt seit vier Jahren in Tel Aviv. Sie berichtet für israelische Medien über Deutschland und für deutsche über Israel. 2013 erschien ihr erster Roman „Fünf Kopeken“ im Eichborn Verlag, für den sie Anfang dieses Jahres mit dem Mara-Cassens-Preis, dem höchstdotierten Preis für ein deutschsprachiges Roman-Debüt ausgezeichnet wurde.

Medium_09f029f39d

Köpfe

Norbert Jessen

Journalist

Seit über zwanzig Jahren berichtet der Journalist aus Israel und den besetzten Palästinensergebieten. Als Freiwilliger der Aktion Sühnezeichen besuchte er in den 70er-Jahren zum ersten Mal diese Region und lernte Sprachen und Landschaft kennen. Noch während des Studiums von Geschichte und politischen Wissenschaften in Köln und Tel Aviv begann er, für deutschsprachige Zeitungen zu arbeiten. Darauf folgte ein Jahrzehnt TV-Arbeit für „ARD“, „Vox“ und „RTL“ und eine Rückkehr an die Tastatur für „Die Welt“ und den „Wiener Kurier”.

Medium_ef7826140b

Köpfe

Ben Segenreich

Journalist

Der Journalist wurde 1952 in Wien geboren. Nach seiner Promotion zum Doktor der Physik arbeitete Segenreich als Software-Entwickler und war gleichzeitig als Österreich-Korrespondent der israelischen Tageszeitung Maariw (Maariv) tätig. 1983 wanderte er nach Israel aus. Seit 1988 ist er Israel-Korrespondent der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ und seit 1990 Fernseh- und Radio-Korrespondent des „ORF“ (Österreichisches Fernsehen und Radio). Er verfasste Beiträge für zahlreiche Print- und elektronische Medien in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Medium_7131a64d65

Köpfe

Yakov Hadas-Handelsman

Diplomat

Der 1957 in Tel Aviv geborene Hadas-Handelsman ist seit 2012 der Botschafter Israels in Deutschland. Er studierte Internationale Beziehungen an der Universität Tel Aviv sowie Nahoststudien an der Hebräischen Universität Jerusalem. Von 2003 bis 2006 war er als israelischer Botschafter im Amman tätig. Hadas-Handeslman arbeitete von 2006 bis 2011 als Stellvertretender Generaldirektor und Leiter der Abteilung Naher Osten und Friedensprozess im Außenministerium Jerusalems.

Medium_ee80644634

Köpfe

Jennifer Nathalie Pyka

Autorin

Pyka hat ein abgeschlossenes Studium der Politik- und Kommunikationswissenschaft.

Die ehemalige “The European” Kolumnistin schreibt u.a. für die “Achse des Guten” und die “Jüdische Allgemeine”.

Medium_d1b3d7e4db

Köpfe

Rolf Verleger

Psychologe

Der Ravensburger Rolf Verleger wurde 1951 als Sohn zweier Überlebender der Judenvernichtung geboren. Er ist Psychologe an der Universität Lübeck. Von 1997 bis 2009 war Verleger ehrenamtlich für die Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein tätig sowie als Delegierter im Zentralrat von 2005 bis 2009.

Medium_f8d54e38a5

Debatten

Donald Trumps Rede im Dezember 2017 im Weißen Haus

Israel hat seine Hauptstadt in Jerusalem

Nach mehr als zwei Jahrzehnten des Verzichts sind wir einem dauerhaften Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern nicht näher gekommen. Deshalb habe ich beschlossen, dass es an der Zeit ist, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

von Donald Trump 08.12.2017

Medium_6838029705

Debatten

Antisemitismus als Kernproblem identifizieren

Jeder kann Antisemit sein

Wer behauptet, Israel dürfe man nicht kritisieren, versteckt dahinter nur seine antisemitischen Vorurteile. Denn die Grenze zwischen legitimer Kritik und Antisemitismus ist leichter zu ziehen, als es viele wahrhaben wollen.

von Yakov Hadas-Handelsman 15.09.2014

Medium_fc0c154aac

Debatten

Israels Politik beschädigt das Judentum

Der 4D-Effekt

Deligitimiert, dämonisiert, doppelter Standard: Was anderen als Antisemitsmus vorgeworfen wird, macht Israel mit den Palästinensern schon lange. Noch schlimmer wird das Ganze, wenn noch ein viertes „d“ hinzu kommt: Deutschland.

von Rolf Verleger 16.09.2014

Medium_6fa8d2bccf

Debatten

Kritik an Israel ist besonders perfide

Doppelt ausgesondert

Antisemitismus und Kritik an Israel vermischen sich so sehr, dass man von Verdammung sprechen muss – nicht von sachlicher Auseinandersetzung.

von Stephan J. Kramer 17.09.2014

Werbepartner
meistgelesen / meistkommentiert