Es ist einfacher, die Rüstungspolitik zu verändern, als Opel zu verkaufen. Willi van Ooyen

Artikel zum Tag “Asien”

Medium_b25efeb249

Köpfe

Ulrich Delius

Afrikareferent der Gesellschaft für bedrohte Völker

Als Afrikareferent ist Ulrich Delius bei der Gesellschaft für bedrohte Völker für Publikationen und Kampagnenführung verantwortlich. Seit 1986 arbeitet er für die Menschenrechtsorganisation. Er ist Autor und Herausgeber (mit der Tibet Initiative Deutschland) des Reports „Menschenrechtsverletzungen in Hamburgs Partnerstadt Shanghai“.

Medium_16fe1691be

Köpfe

Eberhard Sandschneider

Deutscher Politikwissenschaftler

Der Politologe, Jg. 1955, habilitierte zu dem Thema: „Stabilität und Transformation politischer Systeme“. Zwischen 1995 und 1998 lehrte Sandschneider als Professor für Internationale Beziehungen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, bevor er 1998 die Professur für Politik Chinas und Internationale Beziehungen an der FU Berlin übernahm. Von 1999 bis 2001 leitete Sandschneider das Otto-Suhr-Institut und war von 2001 bis 2003 Dekan des Fachbereichs Politik und Sozialwissenschaften der FU. Seit August 2003 leitet er das Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Medium_43aabe0731

Köpfe

Christopher Sieler

Doktorand

Der Doktorand promoviert gerade an der Technischen Universität Chemnitz zum Thema „Die Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und der NATO“. Sieler ist Diplom Regionalwissenschaftler für Ostasien und hat, unter anderem, im Auswärtigen Amt und am Shanghai Institute of International Studies (SIIS) hospitiert. Er ist seit 2012 Mitglied im Arbeitskreis „Junge Außenpolitiker“ der Konrad Adenauer Stiftung.

Medium_daf6732ff4

Köpfe

Justin McCurry

Journalist

Der Journalist ist Tokio-Korrespondent des „Guardian“ und arbeitet als freier Journalist für die „Global Post“. Er studierte an der London School of Economics sowie an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London.

Medium_78fafeeb49

Köpfe

Kien Nghi Ha

Kultur- und Politikwissenschaftler

Der in Hanoi geborene Kultur- und Politikwissenschaftler hat die Forschungsschwerpunkten postkoloniale Kritik, Rassismus, Migration und Asian Diasporic Studies. Er lehrt gegenwärtig als Gastprofessor am Asien-Orient-Institut der Universität Tübingen und ist Fellow des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien der Universität Bremen. 2010 erschien sein letztes Buch „Unrein und vermischt. Postkoloniale Grenzgänge durch die Kulturgeschichte der Hybridität und der kolonialen ‚Rassenbastarde‘“

Medium_00b0f1c4b2

Köpfe

Peter Ganea

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Frankfurt

Der Autor, Jahrgang 1969, studierte Japanologie in München und Sapporo. Noch während des Studiums begann er, sich für das geistige Eigentum zu interessieren. Heute lehrt und forscht er an der Universität Frankfurt und ist zugleich Koordinator eines interdisziplinären Masterstudiengangs, der sich mit Recht, Wirtschaft und Gesellschaft Ostasiens befasst. Zuvor war er Asien-Referent am Münchner Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht.

Medium_a5b42b8423

Debatten

Der alte Kontinent

Kein Nachfolger, nirgends

Kritiker feiern bereits das Ende der Vorherrschaft Europas in der Welt. Dabei haben die Asiaten noch nicht einmal zum Überholen angesetzt.

von Walter Laqueur 24.09.2009

Medium_5993361daf

Gespräch

Asien und die Welt

„Japan ist nur Juniorpartner“

Im Interview mit The European spricht der Asien-Experte Professor Eberhard Sandschneider über neue Wege in der japanischen Außenpolitik, asiatische Wurzeln – und warum ein Tandem Peking-Tokio noch in weiter Ferne liegt. Das Gespräch führte Tobias Betz.

Gespräch von Tobias Betz mit Eberhard Sandschneider 21.10.2009

Medium_81aa384081

Debatten

Modejournalismus

Mode ohne Models

Ob Stars oder das Mädchen von nebenan, die InStyle und bald auch die Brigitte zeigen Mode nicht an Models. Bei der InStyle geht dieses Konzept auf, und auch für die Brigitte stehen die Chancen gut.

von Jennifer Dixon 08.12.2009

Medium_551035f0ea

Debatten

China als Chance für europäische Einigung

Weck' den Drachen in dir

Von einem zerstrittenen Europa profitiert vor allem einer: China. Nur gemeinsam können die Europäer der Wirtschaftsmacht die Stirn bieten.

von Christopher Sieler 26.03.2013

Werbepartner
meistgelesen / meistkommentiert