Der Markt macht's

von Sven Giegold6.07.2011Wirtschaft

Es ist Zeit für eine unabhängige europäische Ratingagentur – und ein Ende der Dominanz von Fitch, Moody’s und Standard & Poor’s. Die großen drei aus den USA haben durch ihre Monopolstellung die Finanzkrise mit verursacht – und dabei unser Vertrauen endgültig verspielt.

“Ratings spielen eine zentrale Rolle bei der Beurteilung der Kreditwürdigkeit”:http://www.theeuropean.de/volker-wissing/7198-die-macht-der-rating-agenturen von Staaten und der Qualität von Finanzprodukten. Drei Agenturen dominieren dabei den Weltmarkt – Fitch, Moody’s und Standard & Poor’s. Ursprünglich zahlten die Anleger für die Ratings. In den vergangenen Jahrzehnten hat es sich jedoch durchgesetzt, dass die Herausgeber von Wertpapieren für die Ratings zahlen – was zu Interessenskonflikten führte. Hinzu kam, dass Rating-Agenturen anfingen, Institutionen hinsichtlich der Struktur ihrer Finanzprodukte zu beraten, die sie dann letztendlich beurteilen würden. Die Bankenregeln des Baseler Ausschusses und deren Umsetzung durch die EU in der Eigenkapitalrichtlinie haben Ratings zu einem “neuralgischen Punkt im Aufbauprozess des systemischen Risikos”:http://www.theeuropean.de/rudolf-hickel/7200-schaltstellen-des-finanzsystems gemacht. Wie hoch die Einlagen eines Finanzinstituts sein müssen, wird in Abhängigkeit der Ratings seiner Produkte bestimmt. Mit dem Ausbruch der Finanzkrise wurde klar, dass hoch riskante Produkte wie z.B. strukturierte Finanzinstrumente als sehr sicher bewertet wurden und daher wenig oder kein Kapital vorgehalten werden musste. Dies erleichterte wiederum Finanzinstitutionen die Ansammlung von Risiken und wurde so zu einem der Auslöser der Finanzkrise.

Abwärtsspirale der Wirtschaftssituation

Staaten finanzieren ihre Defizite durch die Ausgabe von Anleihen. Die Zinsen dafür hängen von den Signalen ab, die Anleger durch die Bewertungen der Kreditwürdigkeit der Staaten erhalten. Eine rasche Herabstufung wie im Falle Griechenlands beschleunigt die Abwärtsspirale der Wirtschaftssituation eines Landes. Nach Ausbruch der Finanzkrise wurden im April 2009 erstmals Regeln für Ratingagenturen verabschiedet – und im Dezember 2010 verstärkt. Seitdem besteht eine Registrierungspflicht bei der Europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde (ESMA) und damit eine direkte EU-Aufsicht. Außerdem gelten ein Beratungsverbot – sowie eine Bestätigungspflicht für Bewertungen von nicht-europäischen Ratingagenturen, die Festsetzung von Geldstrafen und höhere Anforderungen an die Transparenz. Derzeit bereitet die Europäische Kommission eine grundlegende Revision der Verordnung über Ratingagenturen vor. Wir Grüne glauben, dass einige wichtige Elemente des US-Regulierungssystems darin integriert werden sollten: darunter weit reichende Transparenzbestimmungen für die Bewertung von Finanzprodukten und strenge Regeln für Job-Wechsel der Analysten.

Haftungsregelungen stärken

Weiterhin müssen Haftungsregelungen gestärkt werden, um sicherzustellen, dass extreme Schwankungen von Ratings eine Untersuchung durch ESMA auslösen. Außerdem muss dafür gesorgt werden, dass sich Ratings nicht nur auf finanzielle Risiken beschränken, sondern auch ökologische Aspekte umfassen – wie die jüngsten Katastrophen in Fukushima und im Golf von Mexiko gezeigt haben. Ein großer Schritt nach vorn wäre die Schaffung einer unabhängigen europäischen Ratingagentur, die unter anderem verbindliche zusätzliche Ratings für Staatsanleihen anbietet. Das Europäische Parlament unterstützt den Vorschlag für eine europäische Rating-Stiftung. Außerdem braucht es mehr Wettbewerb auf dem Markt, um die schädliche Dominanz der großen drei zu brechen. Die größte Herausforderung bleibt die Umstellung des Zahlungsmodells. Ein Übergang zum Investorenmodell, die Einführung von verzögerter oder leistungsabhängiger Bezahlung – das alles sind Alternativen, die die Kommission bei der Revision der Verordnung über Rating-Agenturen berücksichtigen muss.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu