Deutschland droht der ökonomische Selbstmord. Jacques Attali

EU muss Defizitverfahren einleiten, sollte die italienische Regierung nicht einlenken

Die italienische Regierung hat in ihrem Haushaltsplan deutlich steigende Ausgaben veranschlagt. Die Neuverschuldung soll auf 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Italien würde mit diesem Haushalt gegen die Regeln des europäischen Stabilitäts- und Währungspakt verstoßen. Dazu sagt der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im EU Parlament, Sven Giegold.

“Die zusätzlichen Staatsausgaben Italiens sind eine Täuschung ihrer eigenen Wähler. Schon jetzt liegt der Zinsabstand für Italiens 10-jährige Staatsanleihen zu Deutschland um rund 1,5% höher als vor einem guten Jahr. Für die beschlossenen Mehrausgaben wird Italien teuer mit Zins und Zinseszins bezahlen. Zudem sind die geplanten Steuergeschenke nicht sinnvoll. Nachhaltiges Wachstum werden diese Mehrausgaben nicht erzeugen. Die Schaffung einer Arbeitslosenhilfe ist sozial dagegen sinnvoll, hat jedoch wenig mit einem bedingungslosen Grundeinkommen zu tun, wie es von den 5-Sternen verkauft wird.

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt ist zu prozyklisch ausgerichtet. Verschuldete Länder haben kaum Chancen, durch Investitionen ihre Wirtschaft wiederzubeleben. Doch damit kann man dieses italienische Ausgabenprogramm nicht rechtfertigen. Das Paket ist nicht nur ökonomisch unvernünftig, sondern auch europarechtswidrig. Offensichtlich will es die italienische Regierung auf eine Machtprobe mit der EU-Kommission ankommen lassen. Die EU muss ein Defizitverfahren gegen Italien einleiten, sollte die Regierung bei ihren Haushaltsplänen bleiben.

Statt den Bruch des Stabilitätspaktes zu provozieren, sollte die italienische Regierung auf eine Änderung der Regeln hinwirken. Der Euro braucht eine gemeinsame Wirtschaft- und Finanzpolitik mit einem gemeinsamen Investitionshaushalt, einem gemeinsamen Finanzminister und einer gemeinsamen Steuerpolitik. Diese Reformen sind überfällig und werden gerade aus Deutschland blockiert. Doch genau den Reformen in Eurozone hat Italien heute einen Bärendienst erwiesen. Die Große Koalition hat nun eine schöne Ausrede die notwendigen Reformen weiter zu blockieren und zu verwässern.”

Quelle: Sven Giegold

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Reinhard Olt, Joachim Starbatty, Carolin Kanter.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-gruenen, Eurozone, Italien

Debatte

Aktuelle Reformvorschläge im Vergleich

Medium_f1cf109bea

Wie weiter mit der Euro-Zone?

Die Europäische Währungsunion scheint auf den ersten Blick die schwere Krise, die vor fast neun Jahren ihren Anfang nahm, überwunden zu haben. In allen Mitgliedstaaten wächst die Wirtschaft wie... weiterlesen

Medium_b79369f784
von Sebastian Dullien
25.11.2018

Debatte

Rücktritt der Kanzlerin überfällig

Medium_c2938778ea

Mit dem Eurozonen-Haushalt wird die Souveränität Deutschlands ausgehebelt

Merkels Absprachen mit Macron sind ein Desaster für Deutschland und den deutschen Steuerzahler. Um sich eine Fristverlängerung im Amt zu erkaufen, unterstützt die Kanzlerin den von Macron ersehnten... weiterlesen

Medium_0156d00e54
von Alice Weidel
28.06.2018

Debatte

Der Euro belastet die Ärmsten

Medium_8c3f787fe5

Eine gemeinsame Währung kann nicht gutgehen

Eine gemeinsame Währung für einen höchst heterogenen Wirtschaftsraum, der sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, ja zum Teil sogar in unterschiedliche Richtungen entwickelt, kann grundsätzlic... weiterlesen

Medium_4bbb788597
von Jörg Hubert Meuthen
03.05.2018
meistgelesen / meistkommentiert