EU muss Defizitverfahren einleiten, sollte die italienische Regierung nicht einlenken

Sven Giegold28.09.2018Wirtschaft

Die italienische Regierung hat in ihrem Haushaltsplan deutlich steigende Ausgaben veranschlagt. Die Neuverschuldung soll auf 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Italien würde mit diesem Haushalt gegen die Regeln des europäischen Stabilitäts- und Währungspakt verstoßen. Dazu sagt der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im EU Parlament, Sven Giegold.

“Die zusätzlichen Staatsausgaben Italiens sind eine Täuschung ihrer eigenen Wähler. Schon jetzt liegt der Zinsabstand für Italiens 10-jährige Staatsanleihen zu Deutschland um rund 1,5% höher als vor einem guten Jahr. Für die beschlossenen Mehrausgaben wird Italien teuer mit Zins und Zinseszins bezahlen. Zudem sind die geplanten Steuergeschenke nicht sinnvoll. Nachhaltiges Wachstum werden diese Mehrausgaben nicht erzeugen. Die Schaffung einer Arbeitslosenhilfe ist sozial dagegen sinnvoll, hat jedoch wenig mit einem bedingungslosen Grundeinkommen zu tun, wie es von den 5-Sternen verkauft wird.

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt ist zu prozyklisch ausgerichtet. Verschuldete Länder haben kaum Chancen, durch Investitionen ihre Wirtschaft wiederzubeleben. Doch damit kann man dieses italienische Ausgabenprogramm nicht rechtfertigen. Das Paket ist nicht nur ökonomisch unvernünftig, sondern auch europarechtswidrig. Offensichtlich will es die italienische Regierung auf eine Machtprobe mit der EU-Kommission ankommen lassen. Die EU muss ein Defizitverfahren gegen Italien einleiten, sollte die Regierung bei ihren Haushaltsplänen bleiben.

Statt den Bruch des Stabilitätspaktes zu provozieren, sollte die italienische Regierung auf eine Änderung der Regeln hinwirken. Der Euro braucht eine gemeinsame Wirtschaft- und Finanzpolitik mit einem gemeinsamen Investitionshaushalt, einem gemeinsamen Finanzminister und einer gemeinsamen Steuerpolitik. Diese Reformen sind überfällig und werden gerade aus Deutschland blockiert. Doch genau den Reformen in Eurozone hat Italien heute einen Bärendienst erwiesen. Die Große Koalition hat nun eine schöne Ausrede die notwendigen Reformen weiter zu blockieren und zu verwässern.”

Quelle: “Sven Giegold”:https://sven-giegold.de/italiens-haushalt/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu