EU muss Defizitverfahren einleiten, sollte die italienische Regierung nicht einlenken

Sven Giegold28.09.2018Wirtschaft

Die italienische Regierung hat in ihrem Haushaltsplan deutlich steigende Ausgaben veranschlagt. Die Neuverschuldung soll auf 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Italien würde mit diesem Haushalt gegen die Regeln des europäischen Stabilitäts- und Währungspakt verstoßen. Dazu sagt der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im EU Parlament, Sven Giegold.

“Die zusätzlichen Staatsausgaben Italiens sind eine Täuschung ihrer eigenen Wähler. Schon jetzt liegt der Zinsabstand für Italiens 10-jährige Staatsanleihen zu Deutschland um rund 1,5% höher als vor einem guten Jahr. Für die beschlossenen Mehrausgaben wird Italien teuer mit Zins und Zinseszins bezahlen. Zudem sind die geplanten Steuergeschenke nicht sinnvoll. Nachhaltiges Wachstum werden diese Mehrausgaben nicht erzeugen. Die Schaffung einer Arbeitslosenhilfe ist sozial dagegen sinnvoll, hat jedoch wenig mit einem bedingungslosen Grundeinkommen zu tun, wie es von den 5-Sternen verkauft wird.

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt ist zu prozyklisch ausgerichtet. Verschuldete Länder haben kaum Chancen, durch Investitionen ihre Wirtschaft wiederzubeleben. Doch damit kann man dieses italienische Ausgabenprogramm nicht rechtfertigen. Das Paket ist nicht nur ökonomisch unvernünftig, sondern auch europarechtswidrig. Offensichtlich will es die italienische Regierung auf eine Machtprobe mit der EU-Kommission ankommen lassen. Die EU muss ein Defizitverfahren gegen Italien einleiten, sollte die Regierung bei ihren Haushaltsplänen bleiben.

Statt den Bruch des Stabilitätspaktes zu provozieren, sollte die italienische Regierung auf eine Änderung der Regeln hinwirken. Der Euro braucht eine gemeinsame Wirtschaft- und Finanzpolitik mit einem gemeinsamen Investitionshaushalt, einem gemeinsamen Finanzminister und einer gemeinsamen Steuerpolitik. Diese Reformen sind überfällig und werden gerade aus Deutschland blockiert. Doch genau den Reformen in Eurozone hat Italien heute einen Bärendienst erwiesen. Die Große Koalition hat nun eine schöne Ausrede die notwendigen Reformen weiter zu blockieren und zu verwässern.”

Quelle: “Sven Giegold”:https://sven-giegold.de/italiens-haushalt/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu