Die Sehnsucht nach Einfachheit

von Steve Kennedy Henkel26.01.2015Gesellschaft & Kultur

Laizismus wird als Lösung für die Pluralisierung der Gesellschaft gepriesen. Dahinter verbirgt sich jedoch nur der kleinbürgerliche Wunsch nach Einfachheit und Uniformität.

Religion ist ein Thema. Überall in der Gesellschaft. Von den Reformen Papst Franziskus’ bis hin zum ganz aktuellen islamistischen Terrorismus oder der weihnachtsliedersingenden Sorge um das „christliche Abendland“. Deutschland ist längst ein religiös plurales Land geworden, zu Christen und Juden sind Muslime, Indifferente und Bekenntnis-Atheisten hinzugekommen. Obwohl dieser Prozess weitestgehend unscheinbar vonstattenging, gab es immer wieder Reibungspunkte, seien es Kruzifixe in Klassenzimmern, Moscheebauten oder das Thema Kopftuch. Solche Veränderungen, erst recht Pluralisierungsprozesse, führen zu Ängsten. Und solche Ängste sind es, die zumindest einen Teil der Pegida-Demonstranten auf die Straße treiben. Mit der kulturell-religiösen Pluralisierung kann man unterschiedlich umgehen. In vorauseilendem Gehorsam gegenüber denen, die Angst vor zu viel Islam haben, schlägt etwa Simon Urban vor, gleich alle Religion aus der Gesellschaft zu verbannen. Laizismus heißt das Zauberwort, mit dem er alle Probleme religiöser Pluralisierung lösen möchte.

Der Laizismus – eine Lösung von vorgestern für Probleme von heute?

In seiner aktuellen Ausprägung,

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu