Ökonomische Potentiale durch die Stärkung von Frauen nutzen

von Stephanie Bschorr8.03.2017Wirtschaft

Am 8. März ist Weltfrauentag. Die deutschen Unternehmerinnen im VdU haben genug von der Nachbeteiligung durch die Männerwelt und kämpfen für die Verwirklichung der gleichberechtigten wirtschaftlichen Teilhabe der Frauen.

Wir müssen die Frauenerwerbstätigkeit fördern

Für die deutschen Unternehmerinnen im VdU ist es seit über sechzig Jahren Satzungsziel: Die Verwirklichung der gleichberechtigten wirtschaftlichen Teilhabe von Frauen. Engagiert werben die Unternehmerinnen des VdU seit Jahrzehnten für mehr Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft, für mehr Frauen in Hochlohnbranchen und in MINT-Berufen, für eine bessere Vereinbarkeit und für die Förderung der Frauenerwerbstätigkeit. All diese Ziele sind den Unternehmerinnen Herzensanliegen – und zwar sowohl in ihrer wirtschaftspolitischen Interessenvertretung in Deutschland als auch in ihren zahlreichen Kontakten und Vernetzungen auf internationaler Ebene.

Kein Wunder also, dass der VdU ohne Zögern zusagte, als er von der Bundesregierung gebeten wurde, Deutschland als Wirtschaftsverband im Rahmen eines der wichtigsten internationalen Zusammenschlüsse zu vertreten: Die Rede ist von der Gruppe der G20, in der sich die wirtschaftlich stärksten Staaten in jährlichen Treffen über ihre Fiskal- und Finanzpolitik abstimmen. Unter wechselnder Präsidentschaft kommen nicht nur die Staats- und Regierungschefs zusammen, sondern auch Minister und Regierungsbeamte der verschiedenen Ressorts. Begleitet und kritisch unterstützt werden die G20-Beratungen durch sogenannte zivilgesellschaftliche Dialoggruppen, unter denen Business20 für die Wirtschaftsverbände und Labour20 für die gewerkschaftliche Seite die wichtigsten sind. Daneben sind mit Think20, Civil20 und Youth20 weitere ökonomisch relevante gesellschaftliche Bereiche einbezogen.

Die wirtschaftliche Stärkung der Frauen stärken

2014 haben die G20-Staaten endlich auch die Frauen und ihr ökonomisches Potential in den Fokus gerückt: Auf dem Gipfel im australischen Brisbane wurde zum einen das Ziel festgeschrieben, die Erwerbslücke zwischen Frauen und Männern bis zum Jahr 2025 um ein Viertel zu verringern (im politischen Schlagwort: 25 by 25). Zum anderen wurde der zivilgesellschaftliche Dialog der Women20 ins Leben gerufen, der sich ausdrücklich der wirtschaftlichen Stärkung von Frauen widmet.

In diesem internationalen Austausch waren die Unternehmerinnen des VdU als Vertreterinnen der deutschen Wirtschaft von Anfang an dabei. Zum ersten Mal trafen sich Frauenverbände aus den G20-Staaten 2015 zum W20-Gipfel unter der türkischen Präsidentschaft, zum zweiten Mal im vergangenen Jahr in China, wo VdU-Geschäftsführerin Claudia Große-Leege als deutsche Vertreterin den Staffelstab für 2017 übernahm, um den Dialog unter deutschem G20-Vorsitz fortzusetzen.

Women20 Germany ist ein Kooperationsprojekt des Verbandes deutscher Unternehmerinnen und des Deutschen Frauenrats, die gemeinsam von der Bundesregierung mit der Leitung dieses zivilgesellschaftlichen Dialogprozesses beauftragt wurden. Gefördert durch das Bundesfamilienministerium und unterstützt durch das Auswärtige Amt sowie weitere Partner ist seit September vergangenen Jahres ein engagiertes W20-Team am Start, das die Durchführung des internationalen Dialogs und die Organisation des abschließenden Women20-Gipfels sicherstellt.
Wir sind mit großen Erwartungen gestartet: Unser Ziel ist es, die wirtschaftliche Stärkung von Frauen als Querschnittsthema in der G20-Agenda zu verankern. Aus unternehmerischer Sicht wird es vor allem darauf ankommen, das Potential von Frauen in der Wirtschaft zu heben: Als Beschäftigte, als Managerin, als Unternehmerin, als Gründerin. Dies ist nach unserer Überzeugung eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben der G20.

Mehr Erwerbsbeteiligung und Inklusion

Um dies zu erreichen, wird die Women20 zu den Schwerpunktthemen Förderung der Erwerbsbeteiligung, Stärkung unternehmerisch tätiger Frauen und digitale Inklusion konkrete Empfehlungen an die G20 gemeinsam mit ihren internationalen Partnerinnen im W20-Dialogprozess erarbeiten. Diese Empfehlungen der Women20 sollen beim abschließenden Gipfel am 25. und 26. April 2017 in Berlin an Bundeskanzlerin Merkel übergeben werden, um in den Beratungen der G20-Regierungschefs ihren Niederschlag zu finden und so die wirtschaftliche Stärkung von Frauen als internationales Kernthema zu etablieren.

Die Unternehmerinnen vom VdU werden alles daran setzen, dass 2017 ein besonders gutes und vor allem nachhaltig wirksames Jahr für die Frauen in der Wirtschaft wird!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu