Weisheit ist begreifen, dass man nicht weiß, ob etwas schwarz oder weiß ist. Umberto Eco

Durch Wettbewerb aus der Identitätskrise

Über vier Generationen hinweg setzte die renommierte New York Times weltweit die journalistischen Standards. Doch seit einiger Zeit hat die “Grey Lady” ernsthafte Probleme. Es herrscht Endzeitstimmung in der Branche. Die New York Times muss sich neu erfinden.

Als Rupert Murdoch im Jahr 2007 für 5,6 Milliarden Dollar das Wall Street Journal seinem Imperium einverleibte, das er seither zielstrebig bis zur Unkenntlichkeit umgestaltete, schien sich das tonangebende Blatt Amerikas eher im Windschatten öffentlicher Aufmerksamkeit zu bewegen. Doch das war die Stille vor dem Sturm, denn in jüngster Zeit ist auch die New York Times vermehrt in die Schlagzeilen geraten. Ihre wirtschaftliche Entwicklung hat sich dramatisch verschlechtert.

Die New York Times steckt bis zur Halskrause in Schulden. Ein Teil ihres neu erbauten Büroturms in Midtown Manhattan verkaufte sie kürzlich; die Gewerkschaften stimmten im Frühjahr 2009 einer befristeten Gehaltskürzung um fünf Prozent bis zum Jahresende zu. Schon zur Jahresmitte, so wurde spekuliert, könnte das Mutterhaus Gläubigerschutz beantragen müssen.

Dann fand sich allerdings mit Carlos Slim ein mexikanischer Multimilliardär, der dem hoch verschuldeten Zeitungshaus aus der ärgsten Klemme heraushalf. Nahezu zeitgleich erwarb in England ein russischer Oligarch und früherer KGB-Mann, Alexander Lebedev, den Evening Standard.

Bleibt Print lebensfähig?

Gelegentlich ist es der Verleger Arthur Sulzberger Jr. selbst, der provoziert. Sein Statement, er wisse nicht, ob sein Blatt in fünf Jahren noch auf Papier gedruckt werde, und es sei ihm “letztlich auch egal”, hat er freilich alsbald relativiert und betont, dass “Print noch über viele Jahre hinweg lebensfähig bleiben wird”, auch wenn “Anzeigengeschäft und Auflagen in der gesamten Branche in den letzten Jahren rückläufig” seien.

Sein Job sei es, “das digitale Geschäft so schnell weiterzuentwickeln, dass es die Verluste im Printsektor ausgleicht”. Gleichsam als Glaubensbekenntnis fügt er hinzu: “Qualitätsjournalismus lockt hochwertige Publika an, die wiederum hochwertige Anzeigenkunden attrahieren.” Das gelte “quer über die Medien hinweg” – und sei “wichtiger und zwingender denn je.” Genau an diesem Punkt haben Forscher jüngst mehrfach Zweifel angemeldet.

Sulzbergers Erfolgsbilanz kann sich sehen lassen, auch wenn sie für die gedruckte Zeitung angesichts der Endzeitstimmung, die sich in der Branche ausgebreitet hat, nur relativ positiv ausfallen kann und er gewiss in den Kauf des Bosten Globe und auch mit einem Rückkaufprogramm eigener Aktien im Rückblick kostspielige Managementfehlentscheidungen zu verantworten hat. Die Auflage der New York Times sinkt weniger stark als anderswo; im ersten Quartal 2008 ist sie sogar leicht angestiegen.

Die NYTimes-Aktie war Mitte März 2009 für weniger als einen Big Mac zu haben

Das Anzeigengeschäft war zunächst ebenfalls weniger rückläufig als bei Wettbewerbern. Noch im Frühjahr 2008 teilte die Verlagsleitung mit, im Konzern seien die Einkünfte aus Inseraten innerhalb eines Jahres nur um fünf Prozent gefallen – im Branchenvergleich waren es seinerzeit sieben bis acht Prozent. Der Konzern konnte 2007 zehn Prozent seines Umsatzes im Web generieren – im Jahr zuvor waren es noch acht Prozent. Seither ist jedoch auch die New York Times voll in den Strudel der Wirtschaftskrise geraten. Minus 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr wurden Ende April 2009 bei den Anzeigeneinkünften vermeldet.

Von den Börsen wurden Sulzberger Anstrengungen und relativen Erfolge nicht honoriert. Obschon das Unternehmen im Zeitraum von 2003 bis 2006 Hunderte von Millionen Dollar in den Rückkauf eigener Aktien investiert hat, ist der Aktienkurs ins Bodenlose abgestürzt. Notierte die Aktie 2002 noch über 50 Dollar, so war sie Mitte März 2009 für weniger als einen Big Mac zu haben: für 3,86 Dollar.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Vera Lengsfeld, Franz Sommerfeld, Wolf Achim Wiegand.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, Usa, Zukunft

Debatte

Sevim Dağdelen: EU-Hinterhofpolitik beenden

Medium_862ff6a607

Lateinamerika ist kein Hinterhof der USA

Lateinamerika ist in seiner Geschichte nur allzu oft als Hinterhof der USA betrachtet worden. Militärische Interventionen und ein rein geostrategischer Umgang prägten jahrzehntelang das Bild. Dies... weiterlesen

Medium_35baaadc38
von Sevim Dagdelen
19.05.2019

Debatte

Das Artensterben droht aus dem Ruder zu laufen

Bei der Klimakrise müssen wir zügig handeln

"Die Ursachen für die Biodiversitätskrise liegen beim Menschen. Die expandierende, exportorientierte Agrarindustrie, der ungestillte Ressourcenhunger, Straßen und Beton, aber gerade auch die durch ... weiterlesen

Medium_fe5db47421
von Bündnis 90 Die Grünen
10.05.2019

Debatte

Lenin: der Machiavell des Ostens

Medium_64eb3e49bc

Ex oriente ordo: Eine deutsche Philosophie zum Anbruch des planetarischen Zeitalters (anno 1933)

Herbert Ammon bespricht das Buch von Hugo Fischer: "Lenin: der Machiavell des Ostens". weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
09.05.2019
meistgelesen / meistkommentiert