Wenn im Parlament nur 25-Jährige sitzen würden, würde es nicht funktionieren. Florian Bernschneider

Marx hatte doch recht!

Kostenloser Hochschulzugang (re)produziert soziale Ungleichheit! Was schon Marx wusste, muss auch heute wieder als Argument erlaubt sein. Denn: Wenn Kinder reicher Eltern auf Staatskosten studieren, kann das nicht gerecht sein.

Sie ahnten es: Als Präsident einer Privatuniversität muss man für gewöhnlich Marxist sein. Denn es war im Jahr 1875 Karl Marx, der in der Kritik am Gothaer Programm pointiert fragte: “Wenn in einigen Staaten […] auch »höhere« Unterrichtsanstalten »unentgeltlich« sind, so heißt das faktisch nur, den höheren Klassen ihre Erziehungskosten aus dem allgemeinen Steuersäckel zu bestreiten.” Das Ergebnis: Kostenloser Hochschulzugang (re)produziert soziale Ungleichheit. In Deutschland ist die Herkunftsbedingtheit der Bildungsbiografien am stärksten in den OECD-Staaten.

Bildung war lange Zeit ein “meritorisches Gut”, also ein öffentliches Gut mit Zwangsbeglückung. Bildung an Hochschulen ist jedoch ein Club-Gut, das heißt von der Allgemeinheit bezahlt und von einem begrenzten Club freiwillig konsumierbar. Und diese Club-Mitgliedschaft rechnet sich: Aktuell rentieren Akademikergehälter mit brutto 58 Prozent bezogen auf Nichtakademikergehälter.

Wir müssen unsere Bildungsfinanzierung und Trägerschaft auf den Kopf stellen

Der Bildungsstreik stand unter der paradoxen Formel: “Bessere Universitätsfinanzierung bei Abschaffung der Studiengebühren.” Es gab nur wenige Kleinkinder mit Plakaten, die das für ihre Kindergärten gefordert haben. Leider, denn wir müssen unsere Bildungsfinanzierung und Trägerschaft auf den Kopf stellen. Denn auf der einen Seite sind deutsche Universitäten unbezahlbare und unterbezahlte Institutionen der Wissensgesellschaft, die die Produktion von Club-Gütern nicht durch ihren eigenen Club bezahlen lassen. Auf der anderen Seite haben Kindergärten und Schulen in Deutschland eine höhere private Bildungsträgerschaft als Universitäten. Das ist international ein unvergleichbarer Unfall! Nachlaufende, sozial verträgliche, das heißt einkommensabhängige Studiengebühren sind kein Staatsversagen, sondern gerecht. Der Staat muss Verantwortung für den Anfang der Bildungsbiografie übernehmen – die Bildungsgewinner wie auch weitere Profiteure im Premiumsegment mehr für sich selbst.

Bildungsprotestierende sind bildungsnah. Unsere wirklichen Talente sind hingegen noch bildungsfern. Und das liegt an der Finanzierung.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Martin Lätzel, André Stern, Helmut Anheier.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Hochschulwesen, Soziale-gerechtigkeit, Finanzierung

Debatte

Gegen den entfesselten Globalkapitalismus

Medium_8a053a2fd4

Dieses Weiter-so in Berlin ist unerträglich

Was für ein „Durchbruch“ bei den Sondierungen in Berlin! Es soll also alles so weitergehen: Niedriglöhne, unsichere Jobs, Altersarmut. weiterlesen

Medium_6337c9a454
von Sahra Wagenknecht
17.01.2018

Kolumne

Medium_e1ee45837b
von Oswald Metzger
08.12.2017

Debatte

Wir müssen die europäische Einigkeit bewahren

Medium_50ecfeb1c7

„Die of­fe­ne Ge­sell­schaft und ihre Freun­de“

Die offene Gesellschaft, mit ihrem vorsichtigen Vorangehen, mit der Methode von „trial and error“, ist jedem totalitären System überlegen. Beide Systeme machen Fehler. Aber nur die offene Gesellsch... weiterlesen

Medium_57f2d18853
von Wolfgang Schäuble
21.11.2017
meistgelesen / meistkommentiert