Marx hatte doch recht!

von Stephan Jansen25.02.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Kostenloser Hochschulzugang (re)produziert soziale Ungleichheit! Was schon Marx wusste, muss auch heute wieder als Argument erlaubt sein. Denn: Wenn Kinder reicher Eltern auf Staatskosten studieren, kann das nicht gerecht sein.

Sie ahnten es: Als Präsident einer Privatuniversität muss man für gewöhnlich Marxist sein. Denn es war im Jahr 1875 Karl Marx, der in der Kritik am Gothaer Programm pointiert fragte: “Wenn in einigen Staaten […] auch »höhere« Unterrichtsanstalten »unentgeltlich« sind, so heißt das faktisch nur, den höheren Klassen ihre Erziehungskosten aus dem allgemeinen Steuersäckel zu bestreiten.” Das Ergebnis: Kostenloser Hochschulzugang (re)produziert soziale Ungleichheit. In Deutschland ist die Herkunftsbedingtheit der Bildungsbiografien am stärksten in den OECD-Staaten. Bildung war lange Zeit ein “meritorisches Gut”, also ein öffentliches Gut mit Zwangsbeglückung. Bildung an Hochschulen ist jedoch ein Club-Gut, das heißt von der Allgemeinheit bezahlt und von einem begrenzten Club freiwillig konsumierbar. Und diese Club-Mitgliedschaft rechnet sich: Aktuell rentieren Akademikergehälter mit brutto 58 Prozent bezogen auf Nichtakademikergehälter.

Wir müssen unsere Bildungsfinanzierung und Trägerschaft auf den Kopf stellen

Der Bildungsstreik stand unter der paradoxen Formel: “Bessere Universitätsfinanzierung bei Abschaffung der Studiengebühren.” Es gab nur wenige Kleinkinder mit Plakaten, die das für ihre Kindergärten gefordert haben. Leider, denn wir müssen unsere Bildungsfinanzierung und Trägerschaft auf den Kopf stellen. Denn auf der einen Seite sind deutsche Universitäten unbezahlbare und unterbezahlte Institutionen der Wissensgesellschaft, die die Produktion von Club-Gütern nicht durch ihren eigenen Club bezahlen lassen. Auf der anderen Seite haben Kindergärten und Schulen in Deutschland eine höhere private Bildungsträgerschaft als Universitäten. Das ist international ein unvergleichbarer Unfall! Nachlaufende, sozial verträgliche, das heißt einkommensabhängige Studiengebühren sind kein Staatsversagen, sondern gerecht. Der Staat muss Verantwortung für den Anfang der Bildungsbiografie übernehmen – die Bildungsgewinner wie auch weitere Profiteure im Premiumsegment mehr für sich selbst. Bildungsprotestierende sind bildungsnah. Unsere wirklichen Talente sind hingegen noch bildungsfern. Und das liegt an der Finanzierung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu