Das Medium ist die Botschaft

von Stefano Casertano26.12.2012Außenpolitik

Revolutionen sind Elitenprojekte. Sie brauchen Wortführer und entschlossene Anführer, um im Moment des Umbruchs einen Missbrauch revolutionärer Energien zu verhindern. Soziale Medien sind dafür wenig hilfreich.

Kürzlich saß ich auf einem Panel, um zu diskutieren, welche Rolle soziale Medien für die Umbrüche in der arabischen Welt gespielt haben. Ein einziger Diskussionsteilnehmer kam aus dem Nahen Osten, der Rest von uns waren Europäer oder Amerikaner. Er war lange Zeit still; nur am Ende meldete er sich mit ruhiger Stimme zu Wort: Al-Jazeera sei wichtiger gewesen als soziale Medien, sagte er. Die Menschen redeten vor allem über die Fernsehberichterstattung, nicht über Tweets. Das sei die treibende mediale Kraft hinter der Revolution gewesen.

Inhalt der Umbrüche ist unklar

Diese Sichtweise ist nicht neu. Bereits 2005 schrieb der Islamwissenschaftler Bernard Lewis

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu