Scheiden tut weh

von Stefano Casertano9.06.2012Außenpolitik, Wirtschaft

Merkel erkennt in Europa zwei Geschwindigkeiten. Gut möglich, dass die Schnelleren demnächst eine eigene Währung besitzen werden.

Kürzlich hat Kanzlerin Merkel in einem Interview mit der ARD erklärt, dass Europa heute mehr Europa brauche und nicht weniger. Viele Beobachter aus dem Ausland hat diese Aussage sehr glücklich gemacht: Italiener, Griechen, Spanier, Portugiesen und seit Kurzem auch die Franzosen hoffen darauf, dass Berlin seine “Führungsrolle in Europa”:http://www.theeuropean.de/christian-boehme/9786-deutschlands-fuehrungsrolle ernst nimmt und dabei hilft, die europäische Krise zu lösen.

Bayern hat es sich verdient

Doch der Kanzlerin ist auch bewusst, dass die Reaktionen im Inland sehr unterschiedlich ausfallen. Jede Führungsrolle hat ihren Preis, meistens in Form von Opfern, die man für das Gemeinwohl erbringen muss. Deutschland hat es geschafft, seine Sozialreformen vor den anderen EU-Staaten umzusetzen. Während in Italien oder Griechenland über die “sexuellen Eskapaden des Premierministers”:http://www.theeuropean.de/yascha-mounk/5485-berlusconis-italien oder über gefälschte Haushaltsstatistiken diskutiert wurde, haben die Deutschen ihr Sozialsystem mit den Hartz-IV-Reformen gründlich umgekrempelt. Wenn es Bayern heute gut geht, dann also, weil das Land es sich verdient hat. Auch das hat Merkel in ihrem Interview angedeutet. Sie argumentiert, dass Europa sich “mit „zwei Geschwindigkeiten“”:http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/435054_morgenmagazin/10771684_merkel-fuer-europa-der-zwei-geschwindigkeiten?datum=20120607 bewegt. Es ist nicht schwer, herauszuhören, wer schnell und wer langsam unterwegs ist: Deutschland, und alle anderen Länder. Merkels Aussagen weisen daher auch auf eine Diskussion hin, die immer wieder in Brüssel auf der Agenda landet: Lasst uns die Euro-Zone aufteilen und zwei separate Währungen einführen. Länder mit ähnlichen wirtschaftlichen und fiskalpolitischen Gegebenheiten würden demnach zusammengefasst werden. Wir haben realisiert, dass sich Währungs- und Fiskalpolitik nicht trennen lassen. Das ganze Gerede über „Disziplin“ ist übrigens keine Besonderheit der Euro-Zone, sondern ein allgemeingültiger Fakt der Fiskalpolitik. Zwei Währungsallianzen mit jeweils ähnlichen Ländern könnten dabei helfen, eine Umgebung zu schaffen, innerhalb derer die Währungspolitik ähnliche Auswirkungen hat. Doch wir sollten uns gleichzeitig bewusst machen, dass diese Währungsallianzen nicht nur strukturell unterschiedlich wären. Auch die Probleme, unter denen sie leiden, sind nicht die gleichen. Wenn man Griechenland und Spanien in einen Topf wirft, löst das weder das Haushaltsproblem Griechenlands noch die Bankenkrise der Spanier. Eine Aufteilung der Euro-Zone in zwei kleinere Zonen würde nicht unbedingt dazu führen, dass jedes Land eine Währungs- und Fiskalpolitik verfolgen kann, die es aus dem jeweiligen Treibsand herausbringt, in dem die verschiedenen Staaten der Euro-Zone momentan stecken. Die Idee, die in Berlin diskutiert wird, ist daher eher ein „Euro 2.0“ und nicht die bloße Aufteilung der Euro-Zone. Deutschland und die soliden nordischen Wirtschaftsräume würden sich unter dem Dach einer „D-Mark und Co.“ zusammenfinden, während die anderen Staaten langsam zurück in Richtung von Drachme, Peso und Escudos geführt würden.

Zeit für Scheidung?

Sie haben vielleicht bemerkt, dass ich die italienischen Lira nicht erwähnt habe. Man mag vermuten, dass das mit meinem Nachnamen zusammenhängt, oder mit der Tatsache, dass ich immerhin 24 Jahre lang im Land der Sonne und der hohen Steuern gelebt habe. Das ist wahr: Ich träume davon, dass die PIGS-Staaten zu PGS werden – nicht der Pariser Fußballverein, sondern eine Liste, in der Italien nicht mehr auftaucht. Ich träume davon, dass Italien eines Tages wieder zu den Wachstumsländern gezählt wird. Aber es gibt auch andere gute Gründe, so zu argumentieren: Italiens Industriesektor unterscheidet sich immer noch von der Industrie anderer südeuropäischer Staaten. Und auch heute noch ist Italien wirtschaftlich eng mit Deutschland verbunden. Vielleicht ist es Zeit für eine Scheidung – doch wenn die deutsch-italienische Ehe die Krise überdauern kann, profitieren am Ende vielleicht doch alle davon.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu