Jahresendrallye statistisch wahrscheinlich

von Stefano Angioni8.11.2018Wirtschaft

Historisch betrachtet ist die Möglichkeit groß, dass sich der Deutsche Aktienindex in den letzten Wochen des Jahres eher von seiner starken Seite wird. Statistikorientierte Kurzfristanleger können versuchen, diesen saisonalen Effekt mit Turbos Long für sich zu nutzen. Unter dem Weihnachtsbaum liegen dann noche schönere Geschenke!

Für die meisten Anleger dürfte das laufende Jahr bisher äußerst enttäuschend verlaufen sein. Die Märkte befinden sich im Tiefflug und seit dem Allzeithoch von Ende Januar bei knapp 13.600 Punkten hat der Deutsche Aktienindex fast 15 Prozent an Wert verloren. Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältiger Natur und sollen im Folgenden nur exemplarisch genannt werden.

So mussten die globalen Wachstumsaussichten insbesondere aufgrund der von Trump ausgehenden Handelsstreitigkeiten inzwischen leicht nach unten korrigiert werden. Auf die europäischen Märkte drücken zusätzlich das Risiko eines harten Brexits und die italienische Staatsschuldenkrise. Gerade im DAX waren darüber hinaus verschiedene Werte von branchen- bzw. unternehmensspezifischen Problemen betroffen. Zu nennen sind hier beispielsweise die mit knapp 15 Prozent gewichtete Automobilbranche (Dieselskandal) oder auch der Chemiekonzern Bayer, dessen Aktienkurs unter anderem im Zusammenhang mit verlorenen Schadensersatzprozessen um den Unkrautvernichter Glyphosat allein seit Anfang August um über ein Viertel nachgegeben hat.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Viele Aktienbesitzer dürften deshalb auf eine ausgeprägte Jahresendrallye hoffen, um wenigstens einen Teil der 2018 bisher aufgelaufenen Verluste wieder wettmachen zu können. Dabei sind die Aussichten für einen versöhnlichen Jahresausklang auch gar nicht mal so schlecht, zumindest sofern man sich an der historischen Entwicklung des wichtigsten deutschen Aktienmarktbarometers orientiert.

So gehörte der November mit einer durchschnittlichen DAX-Rendite von 2,26 Prozent seit 1988 (Geburtsstunde des DAX) in der Vergangenheit ganz eindeutig zu den erfolgreicheren Monaten des Jahres. Ein besseres Durchschnittsergebnis lieferten nur drei Monate, darunter mit einem Plus von 2,68 Prozent auch der Dezember. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass es in bisher 30 Jahren (1988-2017) nur sieben Weihnachtsmonate mit einer negativen DAX-Performance gegeben hat. Für den November fällt das Verhältnis mit zwei Dritteln zu einem Drittel nicht ganz so positiv aus.

Gehebelter Jahresausklang

Für tradingerfahrene Anleger, die einen gewissen Hang zu statistischen Kursauswertungen haben und deshalb eine Jahresendrallye für wahrscheinlich halten, könnten Endlos Turbos Long auf den DAX deshalb ein interessantes Investment darstellen. Bei Endlos Turbos entspricht der Basispreis stets dem Stopp-Loss-Level, wodurch besonders hohe Hebel möglich sind. Um einen schnellen Knock-Out zu vermeiden, sollte gerade in volatilen Zeiten, wie wir sie momentan sehen, allerdings lieber ein etwas größerer Abstand zwischen dem aktuellen Kurs des Underlyings und dem Basispreis gewählt werden. Rege gehandelt werden derzeit beispielsweise Papiere mit einer Knock-Out-Schwelle von 10.539,68 Punkten (WKN SC698V). Der Hebel beträgt dabei 10,25. Wem das zu offensiv erscheint, der kann alternativ auch auf Turbos Long mit einem niedrigeren Basispreis von beispielsweise 9.948,01 Zählern (WKN ST5737) zurückgreifen. Dieser Indexstand wurde vom DAX das letzte Mal im Sommer 2016 unterschritten. Der Hebel beträgt hier 6,7.

Dabei darf natürlich nicht übersehen werden, dass die im Durchschnitt sehr positiven November- und Dezember-Ergebnisse in den vergangenen drei Dekaden keine Gewähr dafür sind, dass es auch 2018 zu einer Jahresendrallye kommen wird. Um nur ein Beispiel dafür zu nennen, dass Kursentwicklungen der Vergangenheit niemals unbesehen auf die Zukunft übertragen werden dürfen: Der Deutsche Aktienindex hat aber im Oktober, einem mit durchschnittlichem Zuwachs von 2,28 Prozent in der historischen Betrachtung ebenfalls sehr gutem Monat, dieses Jahr 6,5 Prozent an Wert verloren.

Anleger, die sich aus diesem Grund für die kommenden zweieinhalb Monate nicht einseitig auf steigende Kurse festlegen wollen, dafür aber in jedem Fall mit einem Verbleib des Deutschen Aktienindex in einer überschaubaren Bandbreite rechnen, könnten dagegen bei Inline-Optionsscheinen fündig werden. So bringen es Inliner mit einer unteren Knock-Out Barriere von 9.700 und einem oberen KO-Level von 12.700 Punkten (WKN ST53HW) auf eine Rendite von immerhin 13,1 Prozent, sollte der DAX bis zum Bewertungstag, dem 18. Januar 2019 weder die untere noch die obere Barriere des vorgegebenen Korridors berühren oder durchbrechen. Andernfalls käme es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu