Neue Vorwürfe gegen Annalena Baerbock | The European

Baerbock hat nie im Nebenfach "Öffentliches Recht" an der Universität Hamburg studiert

Stefan Weber16.08.2021Medien, Wissenschaft

Erst gestern hatte die Heinrich-Böll-Stiftung erklärt, dass die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, ihr Promotionsstudium rechtmäßig bekommen habe. Am 12. August belastet Plagiatsjäger Stefan Weber die Grüne wieder schwer: “Wie mir heute mitgeteilt wurde, bestreitet die Universität Hamburg, dass zum fraglichen Studienzeitpunkt 2000 bis 2004 ein Studium des Öffentlichen Rechts im Nebenfach neben einem Studium der Politischen Wissenschaft überhaupt möglich war.”

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, spricht während eines Wahlkampftermins der Grünen vor Zuschauern auf dem Oldenburger Schlossplatz, Foto: picture alliance/dpa | Mohssen Assanimoghaddam

Annalena Baerbock behauptet aktuell (Quelle: https://annalena-baerbock.de/wp-content/uploads/2021/06/CV_deutsch_2021_06.pdf), an der Universität Hamburg Politische Wissenschaft bis zum Vordiplom sowie Öffentliches Recht im Nebenfach studiert zu haben. Diese Angabe ist offensichtlich eine unwahre Tatsachenbehauptung.

Wie mir heute mitgeteilt wurde, bestreitet die Universität Hamburg, dass zum fraglichen Studienzeitpunkt 2000 bis 2004 ein Studium des Öffentlichen Rechts im Nebenfach neben einem Studium der Politischen Wissenschaft überhaupt möglich war. Vielmehr war Öffentliches Recht eines der Wahlpflichtfächer im Rahmen des einen (und alleinigen) Studiums der Politischen Wissenschaft.

Da nach – je nach Zählweise – 11 bis 14 Fehlern im Lebenslauf hier ein weiterer „Fehler“ auszuschließen ist, liegt nun der Verdacht nahe, dass Frau Baerbock jahrelang bewusst ein zweites Jura-Studium dazu konstruiert hat, um als Juristin wahrgenommen zu werden. Eine Verwechslung von „Wahlpflichtfach“ (als Schwerpunktsetzung in ein und demselben Studium) mit „Nebenfach“ (als zweites, weiteres Studium mit eigener Immatrikulation) ist von Studierenden- und Absolvent*innenseite her auszuschließen.

Aus der persönlichen Website von Annalena Baerbock:

Aus einer E-Mail der Universität Hamburg:

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Hi, Hitler!

Mit einer Instagram-Soap »@ich¬bin¬sophie¬scholl«, hat die ARD den Nationalsozialismus aus den Geschichtsbüchern für junge Influencer-Community in die Gegenwart geholt. Über eine Million Follower verfolgten die Lebensgeschichte der jungen Sophie Scholl. Die Nazi-Ära verkommt dabei zur bel

Wenn Förderung den Falschen trifft

Der Verkehrsminister prüft eine Verlängerung und Ausweitung der Kaufprämie für E-Autos. Das ist grober Unfug. Von Oliver Stock

„Brutal toxisch“ – Anleger grausen sich vor Steuer für Kriegsgewinnler

Sollen Mineralölkonzerne, die Milliardengewinne durch die Folgen des Krieges einfahren, mit einer Sondersteuer belegt werden? Sollen auch gutverdienende Rüstungsfirmen höhere Steuern zahlen? In Deutschland sind Linke und Grüne dafür. In anderen Ländern haben auch konservative Regierungen die

1000 gefallene Soldaten pro Kilometer Land-Eroberung

Die russische Offensive im Donbas kommt nur langsam voran. Die Verluste sind gewaltig. Rund um Charkiw gelingt den Ukrainern die Rückeroberung von einzelnen Dörfern. Russische Truppen werden jenseits der Artilleriereichweite zurückgedrängt.

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Mobile Sliding Menu