Die unterschätzten Scheinzwerge

von Stefan Luft21.05.2011Innenpolitik, Wirtschaft

Es gibt keinen Grund, die Stadtstaaten abzuschaffen. Dafür spricht nicht nur ihre bedeutende Geschichte, etwa bei den Hansestädten Bremen und Hamburg, sondern auch ihre enorme wirtschaftliche Effizienz. Im ureigensten Interesse des Staates sollten diese föderalen Einheiten vielmehr gestärkt werden.

„Der Weg der Freien Hansestadt Bremen in die Unabhängigkeit begann vor über 800 Jahren. Heute ist sie die älteste europäische Stadtrepublik, die ihre Selbstständigkeit bewahrt hat. (…) An keinem vergleichbaren Ort ist das mittelalterliche Stadtrecht, das demokratische Selbstverwaltungsstrukturen der Antike und des frühen Frankenreichs vereint, ein so fester Bestandteil der europäischen und außereuropäischen politischen Geschichte geworden“, heißt es zutreffend in der Begründung des “erfolgreichen Antrags auf Aufnahme in die Welterbeliste(Link)”:http://www.faz.net/s/RubCC21B04EE95145B3AC877C874FB1B611/Doc~EDC55ACE56ADB4BAFBFFB81BD35A20E94~ATpl~Ecommon~Sspezial.html. Jene, die meinen, der deutsche Föderalismus müsse „effizienter“ werden durch die Abschaffung von Stadtstaaten, haben von dieser Geschichte nichts verstanden.

Künstlich klein gerechnet

Nicht einmal in der Wirtschaft – die zunehmend als politisches Leitbild verblasst – wird auf gleich große Einheiten gesetzt. Im Gegenteil: kleine und mittelständische Betriebe gelten als beschäftigungsintensiv und innovativ. Aus den Ländern vergleichbar große Verwaltungseinheiten zu schneiden, verspräche keine „Effizienzgewinne“ und wäre der demokratischen Legitimation abträglich. Außerdem ist die Vielfalt Deutschlands kein Einzelfall. Die Spannbreite der Relation der Einwohnerzahlen des kleinsten und des größten Landes ist sowohl innerhalb der EU (1:204) und innerhalb der Schweiz (1:86) als auch innerhalb der USA (1:71) deutlich größer als in Deutschland (1:27). Es gibt keinen Grund, es an bremischem Selbstbewusstsein fehlen zu lassen. Das Land Bremen wird vor dem “Länderfinanzausgleich(Link)”:http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/laenderfinanzausgleich-wer-zahlt-wer-kassiert/3105960.html#image geplündert – durch die Verteilung der Umsatzsteuer (in erster Linie an die fünf neuen Länder) und der Lohnsteuer (die die niedersächsischen Pendler mit nach Niedersachsen nehmen). Bremen wird dadurch arm gerechnet. Es entsteht der Eindruck, als ob es am Tropf der Nation hinge – obwohl es nach Hamburg das wirtschaftsstärkste Land unter den 16 Ländern ist. Bremen muss in die Lage versetzt werden, Aufgaben eines Stadtstaates zu erfüllen – nämlich gleichwertige öffentliche Leistungen bereitzustellen wie Großstädte in Flächenländern. Aus einem sinnvollen, weil produktiven Wettbewerb der deutschen Länder untereinander ist immer stärker eine Konfrontation der „Starken“ gegen die (vermeintlich) „Schwachen“ geworden. Wer Föderalismus zum Wohlstandschauvinismus verkommen lässt, der muss wissen, dass ein solches Verhalten langfristigen politischen Schaden anrichtet.

Es gibt keinen Grund, die Stadtstaaten abzuschaffen

Wie steht es um den Beitrag der Freien Hansestadt Bremen zum „Gemeinsamen“? Betrachten wir den Containerterminal IV in Bremerhaven – ein Projekt von herausragender Bedeutung für die gesamte deutsche Volkswirtschaft: Hier hat der Bund null Euro beigesteuert und das hoch verschuldete Land Bremen brachte die benötigten 500 Millionen Euro alleine auf. Auch bei den Gesamtausgaben Bremens für die Seehäfen beteiligt sich der Bund nur mit weniger als zehn Prozent. Gemessen am volkswirtschaftlichen Nutzen liegt eine funktionsfähige Hafeninfrastruktur im ureigensten Interesse des Bundes und aller Länder. Hat doch der Bund die Pflicht, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse und den Grundsatz der Gleichbehandlung nicht aus dem Auge zu verlieren. “Die Kommunen sind bis heute institutionell nicht in den politischen Entscheidungsprozess zwischen Bundestag und Bundesrat eingebunden(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/4810-verschuldete-kommunen. Die Hansestädte Bremen und Hamburg können daher neben Außenhandel und Seehäfen auch in ihrer Funktion als einzige Kommunen, die gleichzeitig Land sind (gemeinsam mit Berlin) wichtige Beiträge für die politische Entwicklung in Deutschland leisten. Es gibt keinen Grund, sie abzuschaffen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu