Die unterschätzten Scheinzwerge

von Stefan Luft21.05.2011Innenpolitik, Wirtschaft

Es gibt keinen Grund, die Stadtstaaten abzuschaffen. Dafür spricht nicht nur ihre bedeutende Geschichte, etwa bei den Hansestädten Bremen und Hamburg, sondern auch ihre enorme wirtschaftliche Effizienz. Im ureigensten Interesse des Staates sollten diese föderalen Einheiten vielmehr gestärkt werden.

„Der Weg der Freien Hansestadt Bremen in die Unabhängigkeit begann vor über 800 Jahren. Heute ist sie die älteste europäische Stadtrepublik, die ihre Selbstständigkeit bewahrt hat. (…) An keinem vergleichbaren Ort ist das mittelalterliche Stadtrecht, das demokratische Selbstverwaltungsstrukturen der Antike und des frühen Frankenreichs vereint, ein so fester Bestandteil der europäischen und außereuropäischen politischen Geschichte geworden“, heißt es zutreffend in der Begründung des “erfolgreichen Antrags auf Aufnahme in die Welterbeliste(Link)”:http://www.faz.net/s/RubCC21B04EE95145B3AC877C874FB1B611/Doc~EDC55ACE56ADB4BAFBFFB81BD35A20E94~ATpl~Ecommon~Sspezial.html. Jene, die meinen, der deutsche Föderalismus müsse „effizienter“ werden durch die Abschaffung von Stadtstaaten, haben von dieser Geschichte nichts verstanden.

Künstlich klein gerechnet

Nicht einmal in der Wirtschaft – die zunehmend als politisches Leitbild verblasst – wird auf gleich große Einheiten gesetzt. Im Gegenteil: kleine und mittelständische Betriebe gelten als beschäftigungsintensiv und innovativ. Aus den Ländern vergleichbar große Verwaltungseinheiten zu schneiden, verspräche keine „Effizienzgewinne“ und wäre der demokratischen Legitimation abträglich. Außerdem ist die Vielfalt Deutschlands kein Einzelfall. Die Spannbreite der Relation der Einwohnerzahlen des kleinsten und des größten Landes ist sowohl innerhalb der EU (1:204) und innerhalb der Schweiz (1:86) als auch innerhalb der USA (1:71) deutlich größer als in Deutschland (1:27). Es gibt keinen Grund, es an bremischem Selbstbewusstsein fehlen zu lassen. Das Land Bremen wird vor dem “Länderfinanzausgleich(Link)”:http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/laenderfinanzausgleich-wer-zahlt-wer-kassiert/3105960.html#image geplündert – durch die Verteilung der Umsatzsteuer (in erster Linie an die fünf neuen Länder) und der Lohnsteuer (die die niedersächsischen Pendler mit nach Niedersachsen nehmen). Bremen wird dadurch arm gerechnet. Es entsteht der Eindruck, als ob es am Tropf der Nation hinge – obwohl es nach Hamburg das wirtschaftsstärkste Land unter den 16 Ländern ist. Bremen muss in die Lage versetzt werden, Aufgaben eines Stadtstaates zu erfüllen – nämlich gleichwertige öffentliche Leistungen bereitzustellen wie Großstädte in Flächenländern. Aus einem sinnvollen, weil produktiven Wettbewerb der deutschen Länder untereinander ist immer stärker eine Konfrontation der „Starken“ gegen die (vermeintlich) „Schwachen“ geworden. Wer Föderalismus zum Wohlstandschauvinismus verkommen lässt, der muss wissen, dass ein solches Verhalten langfristigen politischen Schaden anrichtet.

Es gibt keinen Grund, die Stadtstaaten abzuschaffen

Wie steht es um den Beitrag der Freien Hansestadt Bremen zum „Gemeinsamen“? Betrachten wir den Containerterminal IV in Bremerhaven – ein Projekt von herausragender Bedeutung für die gesamte deutsche Volkswirtschaft: Hier hat der Bund null Euro beigesteuert und das hoch verschuldete Land Bremen brachte die benötigten 500 Millionen Euro alleine auf. Auch bei den Gesamtausgaben Bremens für die Seehäfen beteiligt sich der Bund nur mit weniger als zehn Prozent. Gemessen am volkswirtschaftlichen Nutzen liegt eine funktionsfähige Hafeninfrastruktur im ureigensten Interesse des Bundes und aller Länder. Hat doch der Bund die Pflicht, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse und den Grundsatz der Gleichbehandlung nicht aus dem Auge zu verlieren. “Die Kommunen sind bis heute institutionell nicht in den politischen Entscheidungsprozess zwischen Bundestag und Bundesrat eingebunden(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/4810-verschuldete-kommunen. Die Hansestädte Bremen und Hamburg können daher neben Außenhandel und Seehäfen auch in ihrer Funktion als einzige Kommunen, die gleichzeitig Land sind (gemeinsam mit Berlin) wichtige Beiträge für die politische Entwicklung in Deutschland leisten. Es gibt keinen Grund, sie abzuschaffen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu