Mittel-links-Bündnis statt Neuwahlen

Stefan Liebich28.08.2019Europa, Medien

Die Annahme der Fünf-Sterne-Bewegung, dass Rechtsradikale in der Regierung entzaubert werden könnten, hat sich in Italien ebenso falsch erwiesen wie zuvor in Österreich bei der FPÖ. Ein Blick ins Geschichtsbuch hätte für diese Erkenntnis genügt. Diese Parteien nutzten jeden Spielraum, den sie bekommen, um ihre Gesinnung zu verankern und Demokratie abzubauen.

“Man kann die Geschichte so einfach erzählen: „So sind die Italiener eben. Immerzu neue Regierungen, nie sind sie zufrieden. Das kennt man ja.“ Aber die Lage in unserem südlichen Nachbarland, immerhin nach Einwohnerzahlen und Bruttoinlandsprodukt das viertgrößte Land der Europäischen Union und künftig – ohne das Vereinigte Königreich – das drittgrößte, ist viel gefährlicher. Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament vor wenigen Wochen lag die Lega Nord von Matteo Salvini klar vorn. Eine Partei, die der rechtsextremen Fraktion im Europäischen Parlament angehört, die gegen Migranten hetzt, den Bau von Moscheen ablehnt, sich gegen Abtreibungen und Rechte für gleichgeschlechtliche Paare ausspricht, lag ganz vorn. Salvini hoffte, durch vorgezogene Wahlen könnte er die ganze Macht erhalten.

Ein Schreckenszenario! Und eines, an dem Deutschlands Politik mit Verantwortung trägt. Eine Austeritätspolitik, die die Länder des Südens stranguliert, ist ein Katalysator für Zorn und Wut, die sich leider allzu häufig gegen Schwächere richtet. Eine Migrationspolitik, die die Länder an den Außengrenzen der EU allein lässt, während sich Deutschland dank der Dublin-Regelungen „sicher“ wähnte, ist ein Konjunkturprogramm für ausländerfeindliche Parteien.

Aber auch in Italien selbst liegt die Verantwortung für so eine Entwicklung. Die Annahme der Fünf-Sterne-Bewegung, dass Rechtsradikale in der Regierung entzaubert werden könnten, hat sich in Italien ebenso falsch erwiesen wie zuvor in Österreich bei der FPÖ. Ein Blick ins Geschichtsbuch hätte für diese Erkenntnis genügt. Diese Parteien nutzten jeden Spielraum, den sie bekommen, um ihre Gesinnung zu verankern und Demokratie abzubauen.

»Es spricht aus meiner Sicht viel dafür, dass jetzt statt kurzfristiger Neuwahlen, die verbliebenen Mitte-„Links“-Parteien versuchen ein Bündnis zu schmieden, das die Rechte in die Opposition zwingt. Diese Position wird auch in der außerparlamentarischen italienischen radikalen Linken vertreten, auch wenn es dort auch andere Stimmen gibt.«”

Quelle: Die LINKE im Bundestag

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu