Die Genfer Konvention gehört zum humanen Völkerrecht

Stefan Liebich17.08.2019Europa, Medien

Vier Jahre nach dem Ende des verheerenden Zweiten Weltkriegs, in dem ca. 60 Millionen Menschen durch unmittelbare Kriegseinwirkungen starben, sowie weitere 20 Millionen Opfer von Kriegsverbrechen wurden, verabschiedeten am 13. August vor 70 Jahren zwölf Staaten jene vier Genfer Abkommen, die insbesondere dem besonderen Schutz der Zivilbevölkerung im Kriegsfall einen rechtlichen Rahmen geben. Die Bundesrepublik trat den Abkommen 1954 bei, die DDR zwei Jahre später.

“Die Genfer Abkommen, die mit Zusatzprotokollen als Genfer Konventionen mittlerweile knapp zweihundert Unterzeichnerstaaten zählen, sind heute zentraler Teil des humanen Völkerrechts. Doch trotz dieses hohen Stellenwerts fehlt es an internationalen Mechanismen, der unheilvollen Entwicklung, in den militärischen Auseinandersetzungen sind fast 90 Prozent der Opfer Zivilisten, Einhalt zu gebieten. Heutzutage trägt die Zivilbevölkerung grundsätzlich die Hauptlast bewaffneter Konflikte.

Spätestens mit der Reaktion der USA auf Nine-Eleven wurden die Genfer Abkommen zum Papiertiger. Ob der Krieg der Amerikaner in Afghanistan und im Irak, oder Russlands in Syrien – Verstöße gegen die Genfer Konvention werden kaum geahndet und selten aufgeklärt, auch, weil manche Staaten ihre herausgehobene Stellung, nicht zuletzt im Sicherheitsrat der UN, missbrauchen.

Doch wer angesichts der Situation einer Ohnmacht der Genfer Konvention das Wort redet, legt die Axt an eine zentrale humanistische Verabredung der Weltgemeinschaft. Die Relevanz der Abkommen bleibt aber unzweifelhaft, es gilt, ihnen endlich Geltung zu verschaffen.”

Quelle: Die LINKE im Bundestag

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu