Die Genfer Konvention gehört zum humanen Völkerrecht

von Stefan Liebich17.08.2019Europa, Medien

Vier Jahre nach dem Ende des verheerenden Zweiten Weltkriegs, in dem ca. 60 Millionen Menschen durch unmittelbare Kriegseinwirkungen starben, sowie weitere 20 Millionen Opfer von Kriegsverbrechen wurden, verabschiedeten am 13. August vor 70 Jahren zwölf Staaten jene vier Genfer Abkommen, die insbesondere dem besonderen Schutz der Zivilbevölkerung im Kriegsfall einen rechtlichen Rahmen geben. Die Bundesrepublik trat den Abkommen 1954 bei, die DDR zwei Jahre später.

“Die Genfer Abkommen, die mit Zusatzprotokollen als Genfer Konventionen mittlerweile knapp zweihundert Unterzeichnerstaaten zählen, sind heute zentraler Teil des humanen Völkerrechts. Doch trotz dieses hohen Stellenwerts fehlt es an internationalen Mechanismen, der unheilvollen Entwicklung, in den militärischen Auseinandersetzungen sind fast 90 Prozent der Opfer Zivilisten, Einhalt zu gebieten. Heutzutage trägt die Zivilbevölkerung grundsätzlich die Hauptlast bewaffneter Konflikte.

Spätestens mit der Reaktion der USA auf Nine-Eleven wurden die Genfer Abkommen zum Papiertiger. Ob der Krieg der Amerikaner in Afghanistan und im Irak, oder Russlands in Syrien – Verstöße gegen die Genfer Konvention werden kaum geahndet und selten aufgeklärt, auch, weil manche Staaten ihre herausgehobene Stellung, nicht zuletzt im Sicherheitsrat der UN, missbrauchen.

Doch wer angesichts der Situation einer Ohnmacht der Genfer Konvention das Wort redet, legt die Axt an eine zentrale humanistische Verabredung der Weltgemeinschaft. Die Relevanz der Abkommen bleibt aber unzweifelhaft, es gilt, ihnen endlich Geltung zu verschaffen.”

Quelle: Die LINKE im Bundestag

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu