Gibt es bald Frieden auf der koreanischen Halbinsel?

von Stefan Liebich28.04.2018Außenpolitik

„Es ist ein Gipfel der großen Hoffnungen“, kommentiert der außenpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Stefan Liebich, das Zusammentreffen des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un im Grenzort Panmunjom.

Die Aussichten, dass es für die koreanische Halbinsel eine Friedensregelung geben wird, waren nie besser als heute. 65 Jahre nach dem Ende des Koreakriegs mit über vier Millionen Toten ist eine Übereinkunft zwischen den ehemaligen Kriegsparteien überfällig. Es ist nun an den USA als führender Militärmacht der damals von der UNO entsandten Einheiten, dem angestrebten Friedensvertrag die Zustimmung zu geben.

Von nicht geringerer Bedeutung ist das Bekenntnis der beiden koreanischen Staatsführer, die Halbinsel zu einer atomwaffenfreien Zone zu machen. Dieser Prozess wird nicht von heute auf morgen Früchte tragen, doch ein erster, wichtiger Schritt ist getan. Es erscheint wenig, sinnvoll in dieser Phase entsprechende Verabredungen oder Gesten kleinreden zu wollen. Nehmen wir Moon Jae In und Kim Jong Un beim Wort.

Der für Ende Mai/Anfang Juni terminierte Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Kim Jong Un steht nach diesem außergewöhnlichen innerkoreanische Treffen vor großen Herausforderungen. Ein Zurück hinter den Tag von Panmunjom erscheint kaum mehr möglich.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu