Roman Arkadjewitsch Abramowitsch – Der Mann, der Luxus liebt | The European

Der Mann, der Superlative liebt

Stefan Groß-Lobkowicz5.06.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Er ist der Mann der Superlative. Teuer, noch exklusiver und am besten nur das Größte, das ist die Maxime des russisch-israelischen Milliardärs Roman Abramowitsch. Nun hat er die teuerste Villa in Zentralisrael für fast 65 Millionen Dollar gekauft.

Roman Arkadiewicz Abramowicz, ABRAMOWITSCH - with his sponsored race Team, the Sauber f1 , and driver Kamui KOBAYASHI . MONACO Formula 1 Grand Prix 2012 - Formula One - F1 - Formel 1 Rennen in MONACO 27.05.2012 - copyright © ATP Arthur THILL || Nur für redaktionelle Verwendung, picture alliance / ATP | ATP

Geld spielt bei Roman Arkadjewitsch Abramowitsch eigentlich keine Rolle, nur wie er es investiert, zeigt sein Händchen für das Außergewöhnliche. Der Oligarch, der gern in die schönen Dinge des Lebens investiert, war einst politisch engagiert und schon als Gouverneur der russischen Region Tschukotka erfolgreich. Doch den reichsten Israeli und laut Forbes-Liste auch einem der weltweit reichsten Männer interessiert Luxus pur. Und wer kann es sich außer Abromowitsch leisten, eine ganze Fußballmannschaft zu kaufen? Einfach mal so steckte er schlappe 210 Millionen Euro in den englischen Fußballclub FC Chelsea.

Seitdem fasziniert ihn das Spiel mit dem Geld. Und wie Putin oder saudische Ölscheichs liebt er prunkvolle Jachten. Aber auch hier spielt er in der Champions League. Vier Yachten nennt Abramowitsch sein Eigentum – und das Geld, das er dafür ausgibt, Schwindel erregend. Allein seine Megayacht „Pelorus” kostete 254 Millionen Euro. Aber auch die Flaggschiffe „L’Ecstasea”, „Eclipse” und „Sussurro”, zählen zu den teuersten Yachten der Welt. Schlösser in Garmisch-Partenkirchen, das „Château de la Croë“ an der Côte d’Azur gehören ebenso ins Portfolio des Milliardärs wie die teuersten Gemälde der Welt. Für einen Francis Bacon gibt er schon mal 57,2 Millionen Euro aus.

Der luxusverliebte Milliadär

Doch wer glaubt, der 54-Jährige hat genug Luxus angehäuft, sieht sich enttäuscht. Erst im Januar 2020 hat er sich ein Superanwesen in Israel gekauft. Abramowitchs neues Imageprojekt, die Villa Herzliya Pituah, Gästehaus, Tennisplatz, Swimmingpool und ein 2,35 Morgen großes Grundstück inklusive, kostete ihn 64,5 Millionen Dollar. So etwas bezahlt der Mann mit der israelischen Staatsbürgerschaft, die ihn zugleich zur reichsten Person des Landes machte, aus der Portokasse.

Laut „Forbes“ hat er 12 Milliarden Dollar Nettovermögen

Auch in Israel ist der Yachtensammler und Fußball-Enthusiast schon seit Jahren ein Topinvestor. Ein fünfstöckiges Bürogebäude in Tel Aviv an der Strandpromenade und ein Boutique-Hotel in Tel Aviv nennt er sein Eigen. Und leisten kann er sich dies alles, liegt doch sein Nettovermögen derzeit, laut Forbes, bei 12,2 Milliarden Dollar. Der Mann, der die teuren und außergewöhnlichen Dinge liebt, wird uns auch in Zukunft mit exklusiven Käufen überraschen – getreu seinem Credo: nur das Feinste und Teuerste. Abramowitsch kann man zumindest nicht vorwerfen, das Leben nicht auszukosten – und die Superlative sind für ihn eben die Würze des Alltags.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Große Kabinettsumbildung für die Ampel

Nancy Faeser könnte bald eine größere Kabinettsumbildung der Bundesregierung auslösen. Die Innenministerin strebt offenbar nach Hessen, um dort im kommenden Jahr neue Ministerpräsidentin zu werden. Für die unglückliche Verteidigungsministerin Lambrecht wäre dann eine bessere Verwendung greif

Steinkohlekraftwerke melden ein Plus von 32 Prozent

Der Energieverbrauch in Deutschland wird 2022 voraussichtlich um 2,7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres liegen. Zu dieser Einschätzung kommt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) auf Grundlage der aktuellen Daten zum Energieverbrauch der ersten neun Monate des laufenden

Die Bedeutung der Familie wird unterschätzt

Wem die Stärkung der Familie ein Anliegen ist, hat oft das Gefühl, einen aussichtslosen Kampf zu führen. Und tatsächlich dominieren Schlagzeilen, die den Eindruck vermitteln, die klassische Familie sei ein Auslaufmodell. Das wahre Stimmungsbild der Bevölkerung sieht hingegen ganz anders aus. Hi

Treten Sie zurück, Herr Infantino!

Der FIFA-Präsident verkörpert die zynische Geldgier und offene Korruption des Fußballverbands. Mit höhnischen Auftritten verschlimmert er den Skandal um die Katar-WM immer weiter. Es wird Zeit, dass die mächtigen Fußballverbände Europas endlich einen Neuanfang einfordern. Von Wolfram Weimer

Die Ukraine kämpft für unsere Werte – nur werden wir diesen auch gerecht?

Es ist immer wieder davon die Rede, die Ukraine kämpfe auch für unsere westlichen Freiheiten. Nur was meinen wir eigentlich, wenn wir von Freiheit sprechen? Von Florian Maiwald

Prominente Gäste feiern „SignsAward“-Jubiläum in BMW Welt  

Hohe Auszeichnung für Judith Gerlach, Victoire Tomegah Dogbé, Nicola Sturgeon, Fabian Hambüchen, Cassandra Steen, Max Mutzke und Lore Bert: Sie werden in der BMW Welt München mit dem „SignsAward“ ausgezeichnet.

Mobile Sliding Menu