Neuer Bildband: Augen-Blicke mit Angela Merkel: Nahaufnahmen aus 20 Jahren | The European

Großer Zapfenstreich für Angela Merkel: Fotografin Laurence Chaperon porträtierte die mächtigste Frau der Welt

Stefan Groß-Lobkowicz2.12.2021Medien, Politik

Die Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) neigt sich dem Ende zu. Am 2. Dezember erhält sie von den deutschen Streitkräften das feierlichste Zeremoniell, das einer Zivilperson zukommen kann – den Großen Zapfenstreich. Die Zeremonie wird am 2. Dezember um 19.30 Uhr im Hof des Bendlerblocks, dem Berliner Dienstsitz des Verteidigungsministeriums, beginnen. Wie kaum eine andere Politikerin hat Angela Merkel die Geschicke Deutschlands, Europas und der Welt in den vergangenen 16 Jahren mitgeprägt. Ein neuer Bildband zeigt die Kanzlerin im Spiegel ihres politischen Aufstiegs. „Augen-Blicke“ ist ein sehr persönliche Porträt, das tiefe Einblicke in die Karriere einer Ausnahmefrau aus der Sicht von Star-Fotografin Laurence Chaperon gibt. Von Stefan Groß-Lobkowicz.

Augen-Blicke mit Angela Merkel: Nahaufnahmen aus 20 Jahren von Ausnahme-Fotografin Laurence Chaperon Gebundene Ausgabe – 5. November 2021 von Emmanuel Macron (Vorwort), Laurence Chaperon (Fotograf)

Er ist ein fotografisches Highlight, der neue Bildband, der Angela Merkel buchstäblich im Fokus hat. Tiefe Einblicke in das bewegte Leben der Kanzlerin gibt er und zeigt ungewohnte und bisher unbekannte Fotos. Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat das Vorwort für eine Europa-Politikerin per excellence und seine Vertraute auf dem politischen Parkett geschrieben und damit ein sehr persönliches Zeugnis, ein fast liebevolles Bild der einst so schüchternen Pastorentochter gezeichnet. „Wer sie betrachtet, wird feststellen, dass sich hinter den Abbildungen immer das verbirgt, was Angela Merkel auszeichnet – ihre Sachlichkeit, ihr unermüdliches Streben nach Harmonie und ihre Liebe zur Freiheit“.

Emmanuel Macron und Angela Merkel. Foto: Laurence Chaperon

Wer in Berlin etwas auf sich hält, lässt sich von der charmanten wie eleganten französischen Fotografin Laurence Chaperon in Szene setzen. Fast zweihundert Jahre nach der Erfindung der Fotografie durch Joseph Nicéphore Niépce und Louis Daguerre hat die ehemalige Balletttänzerin die Fotografie endgültig zur Kunstform gemacht. Der Frau, die bekennt, dass sie es nicht mag, sich „wichtig zu machen“, gilt seit Jahren als „das Auge der Berliner Republik“. Keine kam Merkel in den letzten Jahren näher, keine hat die 1954 in Hamburg geborene und später in Templin in der Uckermark aufgewachsene Politikerin eindrucksvoller gezeichnet. Doch so sehr sich eine vertraute Nähe zwischen den beiden Frauen hinter und vor der Kamera aufgespannt hat, Chaperon, die in Farbe fotografiert und über eine besondere Gabe der Inszenierung verfügt, ist bescheiden geblieben. Die gelernte Fotografin, die mit 14 Jahren ihre erste Kamera bekam, verfügt über den Charme des „Augenblicks“ und über die große Gabe, zur rechten Zeit den Auslöser zu drücken. Ihre Bilder brillieren durch dramatische Tiefenschärfe, sind zuckrig und hart zugleich – und ihre Porträts von Merkel sind ikonisch.

Die Bundeskanzlerin und ihre Fotografin.

Hinter die Kulissen der Macht zu schauen – ist ein Faszinosum. Doch die Kunst bleibt die Inszenierung. Chaperon verpackt in ihren Bildern mit französischem Esprit Ästhetik und politische Botschaft auf charmante Art, bringt Ungelenkes in Form, schmeichelt in ihren Aufnahmen und präzisiert das Wesentliche auf den Punkt. Porträts von Thomas de Maizière, Hermann Gröhe, Wolfgang Schäuble und Manuela Schwesig sind einzigartige Aufnahmen, die den Wesenskern der Fotografierten und ein Stück Seele in die kurzweilige Ewigkeit des Bildes zaubern.

60 Jahre CDU. Berliner Ensemble in Berlin am 16.06.2005 ,Helmut Kohl mit Angela Merkel mit Lebensgefaehrtin,Lebensgefährtin Maike Richter. Foto: Laurence Chaperon
Konstituierung des 18. Deutschen Bundestag. Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Angela Merkel und der amaerikanische Präsident George W. Bush, Foto: Laurence Chaperon

Ob bei Beratungen mit den mächtigsten Politikern der Welt hinter verschlossenen Türen, bei Staatsbesuchen in Krisengebieten bis hin zu vertrauten Gesprächen mit der Familie und mit Bürgerinnen und Bürgern – Chaperon, die einerseits „Augen-Blicke“ fokussiert, andererseits bewusst durchdachte Inszenierungen zu ihrem künstlerischen Repertoire zählt, immer sucht sie nach dem besonderen Moment, nach der Ausnahme in der Routine, nach dem, was das Situative in seiner Einmaligkeit zeigt und das zum Strahlen bringt, was Sekunden später wieder verlischt. Ihre Kunst macht sie selbst zur Seismographin, die präzise die unwiederbringlichen Schwingungen des Augenblicks dokumentiert.  Ein gutes Bild sei wie im Ballett „eine Kombination aus Emotion und Ästhetik“, es verfängt zwischen Oberfläche und Tiefe.

Foto: Laurence Chaperon

Mit der „Physikerin der Macht“, die nach außen oft stoisch und kühl wirkt, hat Chaperon eines ihrer großen Sujets gefunden. Und sie zeigt, dass die Kanzlerin, die am 2. Dezember mit dem Großen Zapfenstreich aus dem Amt scheidet viel facettenreicher ist, als im medialen Zirkus oft verzerrend dargestellt wird. Eine Metamorphose der Macht in Bildern, so lassen sich die Arbeiten Chaperons liebevoll umschreiben. Und es sind fast psychologische Porträts über denen allesamt ein fotografisches Ethos waltet. Auf einem der liebsten Porträts Chaperons sitzt die mächtigste Frau der Welt an der Ostsee auf einem Stein. Es ist die unbefangene ehemalige CDU-Chefin, die dort mit zerzaustem Haar posiert. Es zeigt eine andere Seite Merkels, ihre persönlichste vielleicht. Von der Natur umgeben, atmet sie jugendliche Vitalität, gibt sich in wilder Unbefangenheit. Sie wirkt für einen „Augen-Blick“ frei – jenseits des politischen Räderwerks, in das sie seit Jahren fast im Minutentakt eingespannt war.

Angela Merkel am Strand in Binz, alle Fotos von Laurence Chaperon

Angela Merkel in Binz an der Ostsee

„Mein Mädchen“ nannte Kanzler Helmut Kohl die Pfarrerstochter, die er 1991 mit 36 Jahren zur Ministerin für Frauen und Jugend machte – und dieses Mädchen ist in den Jahren zum Schmetterling geworden, hat sich entpuppt. Doch auch die einsamen Momente der politischen Karriere Merkels zeichnet Chaperon nach, Momente, wo die Krisenmanagerin durch den russischen Staatspräsidenten gedemütigt wurde, weil er als Provokation und Inszenierung seiner Macht seinen Labrador ihr zur Seite legte, wohl wissend, dass sie keine besonders große Affinität zu Hunden hat. Trotz des Affronts seitens des russischen Autokraten hat sich die politische Versöhnerin, immer wieder um den Dialog mit Russland bemüht.

 

Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Russischen Föderation. Foto: Laurence Chaperon

Angela Merkel in Ihre Lieblings Kneipe vor den Mauer Fall in der Lilli-Henoch-Str.19 in Berlin mit ihren Ehemann  Joachim Sauer, Foto: Laurence Chaperon

Ihre Einsamkeit, aber auch ihre Vertrautheit im Kreis persönlicher Freunde, Resignation, aber auch der hoffnungsvolle Blick – es ist die ganze Merkel, die Chaperon in Bilder bringt, sowohl in ihren Sternstunden als auch in den Augenblicken des Verlassenseins. Die Französin wird Merkel auch dann im Objektiv behalten, wenn diese die weltpolitische Bühne verlässt. Die Star-Fotografin, die nicht auf das Image einer Kanzlerfotografin reduziert zu werden, bekennt: „Ich bin sowieso ein treuer Mensch.“ Und das sie ihren Job so gut macht, liegt auch darin, dass sie dafür sorgt, dass sich ihr Gegenüber „in der Situation selbst angenehm ist.“

Foto: Laurence Chaperon

Augen-Blicke mit Angela Merkel: Nahaufnahmen aus 20 Jahren von Ausnahme-Fotografin Laurence Chaperon Gebundene Ausgabe – 5. November 2021. Von Emmanuel Macron (Vorwort), Laurence Chaperon (Fotograf).

Der Bildband entstand in einer Kooperation des CH. GOETZ VERLAG von Christiane Goetz-Weimer mit dem Finanzbuchverlag.

Foto: Laurence Chaperon

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu