„Trump wird zurücktreten“

Stefan Groß-Lobkowicz23.03.2017Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft

Amerikas Präsident Donald Trump gerät immer mehr unter Beschuss. Schwere Vorwürfe erhebt das FBI. Die demokratische US-Senatorin Dianne Feinstein prophezeit Trumps Rücktritt in Kürze.

876edc057b.jpeg

Amerikas Präsident Donald Trump gerät immer mehr unter Beschuss. Schwere Vorwürfe erhebt das FBI. Wegen Kontakten zwischen russischen Offiziellen und Trumps Wahlkampfteam gerät der Multimilliardär zunehmend unter Druck. Auch Reisen seiner Söhne Donald Jr. und Eric auf Staatskosten nach Dubai, um Deals für Trumps Unternehmen abzuschließen und einen Golfclub zu eröffnen, erhöhen die Beliebtheit des US-Präsidenten gerade nicht. Seine Zustimmung bei den Amerikanern ist auf einen neuen Tiefpunkt gesunken. Nur noch 37 Prozent stehen hinter ihm. Das ist die niedrigste Zustimmungsrate für einen US-Präsidenten seit 72 Jahren. Selbst Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger will Amerikas „First-Men“ jetzt Nachhilfe in Politik geben. Auf Instagram legte er nach: „Sag mal, was hast du erwartet? Ich meine, wenn du außerschulische Aktivitäten für Kinder und ,Meals on Wheels‘ (deutsch: Essen auf Rädern) für arme Menschen kürzt oder ganz streichst?“, fragt Schwarzenegger. „Das nennst du ,Amerika besser machen‘? Komm schon!“

Der amerikanische Präsident stolpert von einem politischen Desaster ins nächste, egal ob außen- oder innenpolitisch. Das Maß ist voll, befindet US-Senatorin Dianne Feinstein und prophezeit Trumps Rücktritt in Kürze. Für die 83-jährige Vize-Chefin des Justizausschusses des Senats, für die bekennende Demokratin und bislang einzige Bürgermeisterin von San Francisco, ist 2017 das schlimmste Jahr in ihrer langen Karriere. Vor Demonstranten hatte sie kürzlich erklärt, wie man Trump aus dem Amt bekommen könnte. Ihr Komitee habe dessen Aktivitäten kritisch im Visier und sie betonte: „Ich weiß mehr, als ich erzählen kann.“

Die Demokratin ist sich sicher: „Trump wird zurücktreten“ – aus Interessenkonflikten. Derzeit arbeitet der Justizauschuss „an einem Gesetzesentwurf, der sich auf diese Art des Interessenkonflikt bezieht“, so Feinstein.

“Hier kommen Sie zum Video”:https://youtu.be/5eWixQuTmNE

Quelle: You Tube

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu