Kommt jetzt die zweite Flüchtlingswelle?

Stefan Groß-Lobkowicz26.11.2016Europa, Politik

Recep Tayyip Erdogan droht der EU, den Flüchtlingsdeal scheitern zu lassen. Wie der türkische Präsident betonte, würden die Grenzen für Flüchtlinge wieder geöffnet, sollte die Forderung des Europaparlaments, die EU-Beitrittsgespräche einzufrieren, Realität werden.

69c53b4029.jpg

Der türkische Präsident droht mit der Öffnung der Grenzen, sollte das Votum des EU-Parlamentes, das für ein Einfrieren der Beitrittsgespräche mit der Türkei plädiert, in die Wirklichkeit umgesetzt werden. „Wenn Sie noch weiter gehen, werden die Grenzen geöffnet, merken Sie sich das“, donnerte der türkische Despot und Diktator aus Istanbul.

Die Drohgebärde an die EU kann deutlicher nicht ausfallen. Wenn Erdogan Ernst macht, droht eine erneute Flüchtlingswelle in noch größerem Ausmaß als die im Jahr 2015. Bislang hatte sich die Türkei an das im März 2016 mit der EU abgeschlossene Flüchtlingsabkommen gehalten. Gemäß diesem wurden alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kamen, zurückgeschickt. Die EU versprach als Gegenleistung Erleichterungen bei der Visumpflicht und wollte diese für türkische Staatsbürger ganz aufheben

In Reaktion auf das Vorgehen der türkischen Führung gegen Medien und Oppositionelle nach dem Putschversuch im Juli hatte das Europäische Parlament ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche gefordert. Am Donnerstag hatten mehrere Fraktionen dem Antrag zugestimmt. Allerdings ist diese Resolution weder für die EU-Kommission noch für die EU-Mitgliedsländer bindend.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu