CDU in Bayern? | The European

Koch und Bouffier wollen in Bayern CDU-Landesverband gründen

Stefan Groß-Lobkowicz22.09.2016Politik

Schon seit Monaten haben sich die Gewitterwolken bei der Union nicht verzogen, die Stimmung zwischen Seehofer und der Bundeskanzlerin ist auf tiefe Minusgrade abgekühlt. Bayern setzt Berlin immer wieder unter Druck. Nun erwägt die CDU, in Bayern anzutreten.

7e3c1ae3ff.jpeg

Egon Lippert

CDU erwägt bayerischen Landesverband zu gründen

Während die Seehofer-Partei zumindest in Erwägung zieht, ihre Regentschaft auf die ganze Bundesrepublik auszubreiten, zumal der CDU-Vorsitzende gerade in den ostdeutschen Ländern bei einer breiten Bevölkerungsschicht hoch im Kurs steht, denn dort würden immerhin 42 Prozent die CSU wählen, erwägt die CDU ihrerseits nun, im Stammland von Franz-Josef Strauß anzutreten. Grund für den Streit unter den Schwesterparteien ist nach wie vor die Flüchtlingspolitik. Seehoder will keine Grundsicherung de Luxe“ für Zuwanderer.

„Wenn beide Seiten nicht bald zu einer Abkühlung kommen, dann wird CDU-Generalsekretär Tauber irgendwann in München Räumlichkeiten anmieten müssen“, betonte der frühere Ministerpräsident Hessens Roland Koch. Flankendeckung erhielt Koch jetzt vom amtierenden Ministerpräsidenten Vollker Bouffier, der ebenfalls – so Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ – der CDU empfiehlt, in „München eine Immobilie zu kaufen“, um einen eigenen Landesverband aufzubauen. Auch die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer stellt sich die Frage, „ob die CDU die CDU bleibt oder so wird, wie die CSU es gerne hätte.“

Seehofer – die Lage ist ernst

Horst Seehofer bezeichnete bei seiner Rede vor den Landtagsabgeordneten in Kloster Banz die Lage als ernst und forderte eine Einigung bis „Mitte Oktober“. Für den CSU-Chef sei diese machbar, aber nicht unbedingt garantiert. „Misslingt das, dann gibt es – anders als 1976 – ernsten Entscheidungsbedarf.“ Für die CSU geht es um „Schadensminimierung“.

Aufgrund der schlechten Umfragewerte der CDU bundesweit hatte der CSU-Vorsitzende die Schwester aufgefordert, bei der Bundestagswahl 2017 in der Wählergunst zuzulegen. 30 Prozent sei einfach keine Perspektive.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu