Ein Mensch ist immer das Opfer seiner Wahrheiten. Albert Camus

Koch und Bouffier wollen in Bayern CDU-Landesverband gründen

Schon seit Monaten haben sich die Gewitterwolken bei der Union nicht verzogen, die Stimmung zwischen Seehofer und der Bundeskanzlerin ist auf tiefe Minusgrade abgekühlt. Bayern setzt Berlin immer wieder unter Druck. Nun erwägt die CDU, in Bayern anzutreten.

CDU erwägt bayerischen Landesverband zu gründen

Während die Seehofer-Partei zumindest in Erwägung zieht, ihre Regentschaft auf die ganze Bundesrepublik auszubreiten, zumal der CDU-Vorsitzende gerade in den ostdeutschen Ländern bei einer breiten Bevölkerungsschicht hoch im Kurs steht, denn dort würden immerhin 42 Prozent die CSU wählen, erwägt die CDU ihrerseits nun, im Stammland von Franz-Josef Strauß anzutreten. Grund für den Streit unter den Schwesterparteien ist nach wie vor die Flüchtlingspolitik. Seehoder will keine Grundsicherung de Luxe“ für Zuwanderer.

„Wenn beide Seiten nicht bald zu einer Abkühlung kommen, dann wird CDU-Generalsekretär Tauber irgendwann in München Räumlichkeiten anmieten müssen“, betonte der frühere Ministerpräsident Hessens Roland Koch. Flankendeckung erhielt Koch jetzt vom amtierenden Ministerpräsidenten Vollker Bouffier, der ebenfalls – so Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ – der CDU empfiehlt, in „München eine Immobilie zu kaufen“, um einen eigenen Landesverband aufzubauen. Auch die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer stellt sich die Frage, „ob die CDU die CDU bleibt oder so wird, wie die CSU es gerne hätte.“

Seehofer – die Lage ist ernst

Horst Seehofer bezeichnete bei seiner Rede vor den Landtagsabgeordneten in Kloster Banz die Lage als ernst und forderte eine Einigung bis „Mitte Oktober“. Für den CSU-Chef sei diese machbar, aber nicht unbedingt garantiert. „Misslingt das, dann gibt es – anders als 1976 – ernsten Entscheidungsbedarf.“ Für die CSU geht es um „Schadensminimierung“.

Aufgrund der schlechten Umfragewerte der CDU bundesweit hatte der CSU-Vorsitzende die Schwester aufgefordert, bei der Bundestagswahl 2017 in der Wählergunst zuzulegen. 30 Prozent sei einfach keine Perspektive.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Thomas Kreuzer, Rainer Wendt, Andrea Nahles.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Horst-seehofer

Debatte

Bundeskanzlerin Merkel über Europa

Medium_b19f0fb530

Wer sich nicht an die demokratischen Spielregeln Europas hält, bekommt keine Unterstützung

"Mai 2019, also in nicht allzu ferner Zeit, wählen die europäischen Bürgerinnen und Bürger ihr neues Europaparlament. Das neue Parlament wird dann die Volksvertretung von rund 450 Millionen Europäe... weiterlesen

Medium_5163eb583f
von Angela Merkel
20.10.2018

Kolumne

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
18.10.2018

Debatte

Nach der Landtagswahl in Bayern

Medium_c966c0f8d4

Angela Merkel ist verantwortlich für die Verluste der CSU!

Bei der Landtagswahl in Bayern musste die CSU trotz hervorragender Leistungsbilanz empfindliche Verluste hinnehmen. Aus Sicht der WerteUnion liegt die Ursache für das schlechte Wahlergebnis der CSU ... weiterlesen

Medium_091756b883
von Alexander Mitsch
17.10.2018
meistgelesen / meistkommentiert