Die Blaupausenforschung hat ausgedient

von Stefan Gradmann23.07.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Offenheit im Netz ist nur ganz zu haben – oder gar nicht. Viele Open-Source-Projekte verfolgen bereits einen offenen Ansatz, die UniversitĂ€ten werden folgen. Das Blaupausenmodell geht dem Ende entgegen, kĂŒnftige Wissenschaft wird deutlich kollaborativer und kreativer sein.

„The Cathedral and The Bazaar“ lautet der Titel eines bahnbrechenden Aufsatzes von Eric Raymond, der von den Ursachen fĂŒr den Erfolg großer Open-Source-Projekte wie etwa Linux handelt. Ihren Erfolg verdanken solche Projekte einem offenen Ansatz, in dem – einem nahöstlichen Basar Ă€hnlich – ein Programmcode in offenen, flachen, auf Kollaboration und Partizipation angelegten Strukturen frei zirkuliert (wenn auch nicht ohne Regeln!). Dem stellt Raymond einen geschlossenen Ansatz gegenĂŒber, in dem wie beim Bau einer Kathedrale von einem hochkomplexen Bauplan ausgehend in stark hierarchisch organisierten Unternehmen Anwendungen von der Außenwelt abgeschottet entwickelt werden, bis sie dann mit einem „Big Bang“ auf den Markt gelangen. Ein gutes Beispiel einer solchen Software-Kathedrale ist Microsoft Windows.

Die institutionellen Kathedralen der Hochschulen

Diese Bilder können helfen, die Frage zu verstehen: In welcher der beiden Welten – Kathedrale oder Basar – befinden sich das Netz des WWW, wissenschaftliche Forschung und deren universitĂ€re Heimat? Ist es denkbar, dass die institutionellen Kathedralen der Hochschulen ihren Operationsmodus im Kontakt mit dem Internet öffnen oder gar “grundlegend verĂ€ndern”:http://www.theeuropean.de/joerg-kantel/6833-web-des-wissens? Relativ leicht fĂ€llt die Antwort in Bezug auf das Internet: Trotz aller Kommerzialisierung in einzelnen Sektoren ist das WWW als dessen HauptbĂŒhne immer einem offenen, basarĂ€hnlichen Ansatz verbunden gewesen. Das betrifft offene Standards wie XML oder HTTP ebenso wie das “freie Zirkulieren”:http://www.theeuropean.de/arnd-poetzsch-heffter/6845-web-und-wissenschaft der in diesem Basar gehandelten Inhalte, neuerdings im programmatisch so benannten Netz der „Linked Open Data“. Relativ einfach beantwortet ist die Frage auch fĂŒr die Institutionen UniversitĂ€t oder Bibliothek: Sie sind bei allen partikularen Öffnungsversuchen von ihrer Grundverfassung her geschlossene Strukturen, die nur sehr elementare Infrastruktur (wie etwa Breitbandnetzverbindungen) miteinander teilen und ansonsten sich “eifrig voneinander abgrenzen”:http://www.theeuropean.de/gunter-dueck/6711-digitaler-elfenbeinturm, zumal sie sich – forschungspolitisch gewollt! – meist in harter Konkurrenz miteinander befinden: Die Antragstellung etwa im Rahmen der Exzellenzinitiative hat ausgesprochene Ähnlichkeit mit dem modus operandi des Kathedralenbaus. Und daran hat auch die PrĂ€senz dieser Einrichtungen im WWW nicht viel geĂ€ndert!

Ein Basar des Wissens

Unklar hingegen ist die Situation in der akademischen Forschung und Publikation: Diese ist genuin sehr stark vom freien Zirkulieren von Information und Wissen geprĂ€gt, eine GesprĂ€chs- und Kooperationskultur, ein Basar des Wissens, dessen Grundfesten allerdings in der jĂŒngeren Vergangenheit durch kommerzielle, geschlossene Veröffentlichungsformen zunehmend in den „Kathedralenmodus“ gezwĂ€ngt worden sind. Verfahren der Reputationsbemessung wie „Web of Science“ taten ein Übriges, wissenschaftliche Forschergruppen in miteinander in Konkurrenz befindliche geschlossene Zirkel zu verwandeln. Eine Reaktion auf diese Entwicklung ist die Bewegung des „Open Access“, die bei allen UnzulĂ€nglichkeiten im Kern eine RĂŒckbesinnung auf den genuin offenen Operationsmodus von Wissenschaft ist. Wenn – wie derzeit absehbar – offene, kollaborative Forschung und der Ansatz der Linked Open Data im WWW zu einer gemeinsamen Agenda finden, wird das Kathedralenmodell geschlossener Institutionen und Publikationen in seinen Grundfesten erschĂŒttert, und es wird sich auch nicht mit ein wenig Öffnung retten können: Offenheit im Netz wie auch in der Wissenschaft ist nur ganz zu haben – oder gar nicht!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir ĂŒberhaupt nicht gefĂ€llt. Da kommen sich die WĂ€hlerinnen und WĂ€hler mindestens veralbert vor

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu