Früher, befiehl

Stefan Gärtner30.07.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Freiheit das Ziel, Sieg das Panier: Wer von nationaler Freiheit spricht, trägt Mitschuld an jedem Opfer, das diese Freiheit kostet, im Kosovo oder wo immer.

Faustregeln mögen nicht immer stimmen, aber manche stimmen doch: Wann immer ein Qualitätsjournalist von “Freiheit” spricht, bedeutet es das glatte Gegenteil; und sowieso unglaublich, mit welch kriminellem Gewäsch einer heutzutage auf die Meinungsseite der “Süddeutschen Zeitung” kommt: “Für den Freiheitswunsch eines Volkes” krönte ein Stefan Kornelius seinen Versuch, die Diktion des “Völkischen Beobachters” nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, und meinte scheint’s ein irgendwie kosovarisches Volk, das jetzt auch gerichtsfest nicht mehr zu Serbien gehört, “gibt es keine Grenzen, auch keine rechtlichen.” Das ist gut zu wissen; denn kaum will Volk zu Volk und in ein gemeinsames Reich, muss der Rechtsweg mal hintanstehen.

Es sind gerade die simpelsten Gedanken, die die wenigsten verstehen

“Für den Freiheitswunsch eines Volkes gibt es keine Grenzen, auch keine rechtlichen.” Der Satz, und sei er nur konstatierend gemeint, ist ein Skandal. Auch wenn uns die Unabhängigkeit irgendeiner Balkanprovinz im Grunde sehr egal sein kann, darf es einen doch betrüben, wenn deutsche Journalisten noch genauso gemeingefährlich daherdenken wie ihre Großväter; nämlich letztendlich völkisch. Nichts anderes ist das Gerede von “Freiheit”, sofern diese Freiheit nicht die Freiheit des Einzelnen von Not und Zwang bedeutet, sondern die eines wie auch immer bestimmten “Volkes”, das natürlich stets selbst bestimmt, wer zu ihm gehört und wer nicht. Vielleicht sind es gerade die simpelsten Gedanken, die die wenigsten verstehen, aber dass das sagenhafte “Selbstbestimmungsrecht der Völker” nicht nur etwas ist, worauf sich auch der Führer berief, als er das Sudetenland nach Hause holte, sondern immer nur dann hervorgekramt wird, wenn es irgendeiner Clique nützt, kann man auch wissen, wenn man nicht wie Freiheitssänger K. “in Bonn und London Politik, Geschichte und Staatsrecht” studiert hat. Ohne lesbaren Erfolg, wenn die Bemerkung erlaubt ist. “Es blieb nur die Unabhängigkeit” – weiß der Kornelius nicht, was für ein Saustall der “freie” Kosovo ist? Mit bis an die Zähne verfeindeten Volksgruppen, nach Ethnien geteilten Städten, 40 Prozent Arbeitslosigkeit und einer hochkorrupten Clan- und Gangsterwirtschaft? Schlimmer kann’s unterm Serben kaum gewesen sein; indes: “Ein heterogener Staat kann auf Dauer nicht mit Gewalt zusammengehalten werden”, wobei nach Interessenlage entschieden wird, was als unzumutbar heterogen zu gelten hat (früher Jugoslawien, heute Serbien mit Kosovo) und was nicht (Kosovo ohne Serbien); und welcher homogene Staat, der den geopolitischen und Außenhandelsinteressen Deutschlands eher in den Kram passt als irgendein widerständiges “Völkergemisch” (Adolf Hitler), mit deutscher Tornadounterstützung herbeigebombt werden muss. Was immer nottun mag, um jedem Menschen, sei er nun Kosovo-Kroate, bosnischer Albaner oder schwuler Serbe, ein Leben in Würde zu ermöglichen – das Schmittsche Freund-Feind-Schema, das jedem Souveränitätsstreben und dessen Feier notwendig inhärent ist, sorgt für das Gegenteil. Eine Regel, die auch ohne Ausnahme gilt; gewissermaßen ausnahmslos.

Die Rede vom homogenen Kollektiv ist ein Aufruf zur Gewalt

Der Zweck des Journalismus ist die Salvierung der Herrschaft, dessen Teil er ist, und soweit diese Herrschaft nach Gewalt und Ressentiment verlangt, ist er mit im Boot. Trotzdem und in der Hoffnung, dass es wenigstens ein Promille Nachwuchs gibt, dem Staat und Volk und beider Freiheit am Arsch vorbeigehen, noch zwei Faustregeln fürs Stammbuch: Schon die Rede vom homogenen Kollektiv ist ein Aufruf zur Gewalt; und die Freiheit des Kollektivs ist per se keine.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu