Guter Hohn für gute Arbeit

von Stefan Gärtner15.04.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Der Zivildienst ist abgeschafft, jetzt müssen die Freiwilligen ran. Sie werden, wie alle, denen der Staat vom sogenannten Engagement singt, verarscht.

Die Wehrpflicht ist weg, mit ihr der Zivildienst, und mit ihm verschwinden 90.000 Stellen in Altenheimen, Behindertenwerkstätten und Rettungsstationen. Die zuständigen Stellen hoffen, diese Stellen wieder besetzen zu können, indem sie auf eine “„Kultur der Freiwilligkeit“(Link)”:http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/zivildienst,did=167894.html (Kristina Schröder) setzen: Junge Leute sollen ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr leisten bzw. sich zum „Bundesfreiwilligendienst“ melden. Gute Sache.

Solidarität nicht aus Prinzip, sondern aus Berechnung

Gute Sache? Die meisten, die noch den regulären Zivildienst geleistet haben (der Autor gehört dazu), erinnern sich nicht ungern an diese Zeit, und sei es nur, weil sie finden, dass ihnen zwischen Abitur und Studium dieses Jahr Wirklichkeit nicht geschadet hat (besonders dann, wenn man noch nicht von zu Hause ausgezogen war und von jetzt auf gleich die unerhörte Summe von 900 Mark zur Verfügung hatte, Sold plus Verpflegungspauschale, netto, versteht sich, denn Muttis Kühlschrank war immer voll, und Kostgeld hat sie nie verlangt). Schon damals aber erlaubten sich Sozialverbände, so zufrieden sie mit ihren Zivis auch gewesen sein mochten, mitunter den scheuen Hinweis, 90.000 Zivis seien eben auch 90.000 nichtreguläre Arbeitsplätze. Und so sehr man es begrüßen mag, dass der Nachwuchs noch was anderes kennenlernt als immer nur den Schreibtisch, stehe er nun im Kinderzimmer, im Studentenwohnheim oder im Großraumbüro, hat die “Beschwörung von Freiwilligkeit(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/5704-was-kommt-nach-dem-zivi und staatsbürgerlicher Verantwortung dann einen Goût, wenn Solidarität nicht aus Prinzip, sondern aus Berechnung beschworen wird. Man kann den Spieß nämlich auch umdrehen und sich fragen, warum das siebtreichste Land der Welt auf Freiwillige angewiesen ist, damit sein Sozialsystem nicht zusammenbricht, warum es die freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht schafft, ihre Kranken und Gebrechlichen zu versorgen, ohne dafür betteln zu gehen. Wes Gedankens Kind die in allerlei Sonntagsreden gefeierte Freiwilligkeit ist, haben die Freiwilligen längst begriffen. Zwei junge Leute, vom Fernsehen interviewt, machten Angaben zum Grund ihrer Lust an der unbezahlten Arbeit. Sprach die junge Dame, immerhin, noch von Orientierung und Praxis, kam dem jungen Mann, der unverdächtig mehr nach Physik als nach Betriebswirtschaft aussah, gleich der eigene Lebenslauf in den Sinn, auf dem sich „ein Praktikum immer gut macht“.

Hier ist Arbeit die nichts kostet, Hohn

Nun ist das absolut nicht repräsentativ, aber wenn eine Freiwilligkeit, die sich allein sogenannten Sparzwängen verdankt und also der Unfähigkeit (oder Unlust) eines sich als modern verstehenden Staates, menschliche Grundbedürfnisse im systemischen Rahmen zu befriedigen, sich als instrumentelle, potenziell karrierewirksame ins gerade Gegenteil verkehrt und der Freiwilligendienst zu genau dem unbezahlten Praktikum wird, das auch bei älteren Jugendlichen um die 30 zum Nichtkarrieremodell geworden ist, sei nicht von Engagement und staatsbürgerlicher Verantwortung die Rede, sondern von der guten alten Ausbeutung. Hängen wir’s noch höher: In Verhältnissen, denen alles Geld und Nutzwert ist, ist Arbeit, die nichts kostet, Hohn. Das spricht nicht gegen die, die sie leisten, sondern gegen die, die sie fordern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu