Begeisterung fürs falsch Idyllische | The European

Die Biedermeier

Stefan Gärtner3.01.2013Gesellschaft & Kultur

Wenn es Utopie nur in der Retroversion gibt, dann kann man aus dem geistigen Schrebergarten auch gleich in den richtigen umziehen.

80a05f21dc.jpeg

jameek / photocase.com

Das Wort Benjamins, wonach die Katastrophe darin besteht, dass es immer so weitergeht, gehört zu denen, deren Anfälligkeit fürs Zutodezitiertwerden nichts daran ändert, dass sie wahr sind, und wer ein Familiensilvester verbracht hat (heißt: ein Silvester mit Familien) und sich zwischen zweiter Vorspeise und Hauptgang, sofern das der vorzügliche Chardonnay noch zuließ, fragte, was auf diese Kinder, die so selbstvergessen ihre Tröten bedienten, zukommt, den mochte die Einsicht deprimieren, dass es immer bloß dasselbe ist.

Es kommt darauf an, zu kaufen und zu verkaufen

Zwar, die freiheitlich-demokratische Grundordnung hat gesiegt, und die Kleinen, die da tobten, sind Wohlstands- und Akademikerkinder und werden ihre Schul- und Universitätsausbildung so selbstverständlich erhalten wie McDonald’s-Kunden ihren Burger und werden lernen, dass es in er Hauptsache darauf ankommt, zu kaufen und zu verkaufen, weil ihr Leben erst dann als gelungen eingestuft wird, wenn sie sich derart gut verkauft haben, dass aus der konsumdemokratischen Freiheit zum Quatschkaufen keine marktkonforme Freiheit zum Verschimmeln geworden ist. (Vergangene Woche stand in der Zeitung, im letzten Jahr seien doppelt so viele Kleidungsstücke gekauft worden wie vor zehn Jahren und dass die Lust der Deutschen an Geländefahrzeugen trotz Benzinpreis und galoppierendem Klimawandel ganz ungebrochen ist. Gleichzeitig sind drei von vier Hartz-IV-Beziehern dauerhaft auf Stütze angewiesen.) Aber im Ernst „sinnvoll“ wird man ein Leben, das sich, wenn es gut läuft, fugenlos aus Verwerten und Verwertetwerden zusammensetzt, kaum nennen wollen, und jene pressenotorischen Klassengenossen, die mit Klein-Gustav und Wilhelmine im Großstadtschrebergarten Biogemüse ziehen und im Internet selbstgemachte Topflappen anbieten, reagieren auf die ihnen gemäße, nämlich regressive Weise. “„Das neue Biedermeier“”:http://www.sueddeutsche.de/65e38y/1055809/Das-neue-Biedermeier.html hat die „SZ“ das in einem ihrer typisch viertelkritischen, den Lifestyle-Teufel mit dem Selbstbespiegelungs-Beelzebub austreibenden „Wir“-Beiträge („Mit dieser braven Mischung aus ironisch angetupfter Resignation, tief verinnerlichtem Ökobewusstsein und garantiert unbedenklichem Hedonismus dürfen wir uns sogar noch fühlen wie Rebellen. Clever, wie wir Globalisierung und Massenkonsum da ein Schnippchen schlagen! Bis uns vor der Nähmaschine doch eines Tages die Decke auf den Kopf fällt“) genannt und immerhin gewusst, dass Biedermeier mit Jean Paul das „Vollglück in der Beschränkung“ ist. Es ist freilich das Gegenteil, nämlich das Glück der Beschränkten als Unglück aller, wenn jenes in der kollektiven Ahnung wurzelt, dass kein Fortschritt mehr ist als einer, der immer noch dünnere, immer noch billigere Flachbildfernseher bereitstellt.

Was heute Utopie heißt

“„Retro-Utopie“”:http://www.sueddeutsche.de/65e38y/1055809/Das-neue-Biedermeier.html hat die „SZ“ diese Begeisterung fürs falsch Idyllische genannt, und der erste Wortbestandteil hebt den zweiten auf. Was unsere Modebürger da treiben, ist also bereits auf der semantischen Ebene ein Nullum, die Karikatur von Sinn, was nicht überrascht, wenn man sich vor Augen führt, dass das, was heute Utopie heißt, das Versprechen auf eine Welt ist, die haargenau so funktioniert wie die gegenwärtige, aber mit Ökostrom. Wer ehrlich mit sich ist (und nicht völlig regrediert), weiß, dass nicht einmal dieses lahmste aller Versprechen zu halten sein wird, und wird seinen Kindern verschweigen müssen, dass andernorts Leute für weit weniger sterben als das, wofür bei uns so verzweifelt enthusiastisch gelebt wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu