Schlussstrich, bitte!

Stefan Gärtner14.09.2012Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Die Angst der Deutschen, ewig in die Ecke des Antisemitismus gedrängt zu werden, ist unberechtigt. Zu Unrecht stünden sie dort jedoch nicht.

Das Schöne am Urlaub ist, dass, wer will, vom deutschen Medialgebrüll verschont bleibt, jedenfalls weitgehend; denn kaum schlendert man in Genua ein bisschen durch die ligurische Spätsommersonne, stößt man an der Piazza de Ferrari auf einen Kiosk, der deutsche Presse feilhält, und so schnell kann man sich gar nicht wegducken, wie einen das anspringt, was die „Zeit“ gegen das sich nur langsam schließende Sommerloch aufbietet: „Wann vergeht Vergangenheit?“ lautete die Zeile, neben der grimmig ein ewiger Hitler in die Welt sah und einen Artikel im Blatt bewarb, in dem es, ausweislich des Teasers, wohl darum ging, dass Deutschland immer noch so schlimm in seiner Vergangenheit steckt und sich aber „gerade die Jungen“ zusehends dagegen wehren, ewig in diese Ecke gestellt zu werden. Usw.

Die arme Jugend

Ich bitte um Nachsicht: Ich habe den Dreck nicht gekauft. Erstens hatte ich Urlaub, und zweitens weiß ich, welche Mechanik hinter solchen großäugig vorgetragenen Fragen steckt, die zu nichts anderem dienen, als den Diskurs von den Füßen wieder auf den Kopf zu stellen; und die Vergangenheit nämlich langsam mal vergehen zu lassen. Die Lüge geht so: Deutschland ist von Schuld umstellt, und man kann im Ausland nicht einen Schritt tun, ohne sich für die braunen Jahre rechtfertigen und entschuldigen zu müssen. Die junge Generation kann aber gar nichts dafür und hat also alles Recht, mit Auschwitz und der zugehörigen „Moralkeule“ (M. Walser) in Frieden gelassen zu werden. Und was ist das Deutschland der nächsten Jahrzehnte, wenn nicht das der jungen Generation? Also hat Deutschland das Recht, mit Auschwitz nichts mehr zu tun haben zu müssen. Ich bin weiß Gott kein Globetrotter, aber durchaus ein bisschen in der Welt herumgekommen; ich war in Israel, in Auschwitz und im von den Polen mit größter Hingabe rekonstruierten, von den Deutschen bekanntlich mutwillig gesprengten Warschau. Meine Gastgeberin in Tel Aviv war eine alte Emigrantin, die ihre Lagernummer auf dem Unterarm trug; in Riga kannte der lokale Rabbi, der uns die Synagoge zeigte, nur ein deutsches Wort: judenfrei, was umso beklemmender war, als der Rabbi gar nicht daran dachte, meinem Bruder und mir einen Vorwurf zu machen, sowenig mich die alte Emigrantin mit auch nur einer Silbe in ein Gespräch über mein Deutschsein zog, sowenig unsere jüdische New Yorker Freundin Sammy auch nur den allerleisesten Drang verspürt, uns in die Ecke zu stellen, von der u.a. die „Zeit“ glaubt, als Deutscher, selbst als junger, komme man niemals mehr aus ihr heraus.

Nicht zu Unrecht in der Ecke

Das ist, sofern es sich bei meinen Erfahrungen nicht um einen sagenhaften Sonderfall handelt, schlicht nicht wahr; und wenn es doch wahr wäre, dann vielleicht eher deshalb, weil einem koscheren Lokal in Chemnitz regelmäßig die Scheiben eingeworfen werden, weil, nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, deutsche Juden es vermeiden, sich “mit Kippa in bestimmten Berliner Stadtbezirken blicken zu lassen”:http://www.theeuropean.de/jennifer-pyka/12140-latenter-antisemitismus-in-deutschland, weil die Synagoge im Frankfurter Baumweg gesichert ist wie Fort Knox und wiederum die „Süddeutsche“ um Entschuldigung bitten musste, nur einen kleinen Teil der Leserzuschriften abdrucken zu können, die sie zur Beschneidungsdebatte erreicht hatten; es hätten nämlich, den veröffentlichen Briefen nach zu urteilen, gern noch mehr linksliberale Leserinnen und Leser dieses jüdische Unrecht öffentlich kritisiert. So wie die Zahl der mit vollem Namen unterzeichneten Droh-­ und Schmähbriefe, die jüdische Gemeinden in Deutschland erreichen, seit dem Beschneidungsurteil rasant gestiegen ist. It’s payback time. Was die furchtbar liberale „Zeit“ dafür kann? Natürlich überhaupt nichts; sie hat ja nur, in aller Unschuld, insinuiert, dass nach fast siebzig Jahren Buße (kenntlich an den zahllosen Richtern, Funktionären und Spitzenpolitikern mit NS-­Vergangenheit) die Juden ihre ewigen Vorwürfe mal bleiben lassen könnten. Andernfalls sie sich halt auch nicht wundern müssen, wenn das längst wieder pumperlgsunde Volksempfinden die Geduld verliert. (Sollte in dem Artikel, den ich ja nicht gelesen habe, was ganz anderes gestanden haben, so bitte ich vorauseilend um Entschuldigung. Wahrscheinlich ist das aber nicht.)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu