Ich, die Mehrheit

von Stefan Gärtner3.08.2012Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Ich habe leicht reden. Oder: Wer schweigt, stimmt zu. Eine Einsicht.

Das Schöne an meiner hiesigen Kolumnisterei ist, dass ich mich nicht rechtfertigen muss. Die einen sind einverstanden, die anderen nicht, und nächste Woche schreib ich was Neues. Neulich musste ich mich aber doch rechtfertigen, privatim, und wenn es nicht schon so spät und ich etwas nüchterner gewesen wäre, hätte ich mein Urteil, es sei „anmaßend, selbstgerecht und autoritär“, von einem Politiker zu verlangen, sich zu seiner mutmaßlichen Homosexualität zu äußern, vielleicht etwas schwungvoller verteidigt, zum Glück wurden wir unterbrochen; doch den halben verkaterten Sonntag wälzte ich die Frage, ob das Argument, kein Mensch müsse über sein Intimleben Rechenschaft ablegen, so stichhaltig sei, wie ich angesichts einer Presse, vor der Intimes zu schützen nicht weniger als Bürgerpflicht sein kann, ohne Weiteres gedacht hatte. Der Sonntag endete dann mit dem Entschluss, mich ein wenig mit Moralphilosophie zu beschäftigen, irgendwann mal jedenfalls.

Mein Kritiker sagt: Du hast leicht reden

Es geht aber gar nicht darum, “ob ich recht hatte(Link)”:http://theeuropean.de/stefan-gaertner/11751-debatte-ueber-peter-altmaiers-angebliche-homosexualitaet, recht habe oder im Gegenteil; da sind, wie stets, die einen einverstanden und die anderen nicht. Was mir aufging – spät, aber immerhin –, war, dass ich in diesem Fall ein Teil der Mehrheit bin und dass es deshalb u.U. etwas Anmaßendes, Selbstgerechtes und Autoritäres hat, der Minderheit mit einer bürgerlichen Dezenz zu kommen, die immer die der Mehrheit gewesen ist und unter deren Banner sich die Unterdrückung der Minderheit vollzogen hat. Es berührt seltsam, wenn die Frage, ob es einer Zeitung erlaubt sein müsse, die Frage „schwul oder nicht schwul“ zu stellen, genau entlang der Linie schwul/nicht schwul beantwortet wird: Nein, sage ich und sagen die anderen Heteros. Eben doch, sagen die Homosexuellen, und mein Kritiker sagt: Du hast leicht reden. Das ist es: dass man leicht reden hat, als weißer Heterosexueller, der sich allenfalls mal (und freiwillig) dem Vorwurf aussetzt, Stalinist zu sein. Es ist erstaunlich leicht, in die Falle zu tappen, in die die Nichtemanzipierten tappen, wenn sie das mit den Frauenrechten für längst abgefrühstückt und nicht mehr der Rede wert halten: Frauen können doch wählen und Karriere machen, wo ist denn das Problem? Auch Homosexuelle können Karriere machen, und die Abiturklasse meiner Kleinstadtschule hat zwei Schwule in ein Leben entlassen, das nach allem, was ich davon mitbekomme, auch auf dem flachen Land kein diskriminiertes mehr ist. (Dass Christoph jetzt nach Köln zieht, ist allerdings eine Meisterleistung des Weltgeistes.) Trotzdem traut sich kein Spieler der Fußballbundesliga, sich zu outen, und wäre ich schwul, ich würde nicht Hand in Hand durch ein vorpommersches Dorf schlendern, wenn ich nicht genau wüsste, dass der Kameradschaftsabend schon vorbei ist. Homophobie, wie Ausländerfeindschaft und Antisemitismus, ist der Klassengesellschaft eingeschrieben, und populär ist die Ansicht, „der Antisemitismus entstelle die Ordnung, die doch in Wahrheit ohne Entstellung der Menschen nicht leben kann.

Schweigen als Teil des Unrechts

Die Verfolgung der Juden, wie Verfolgung überhaupt, ist von solcher Ordnung nicht zu trennen. Deren Wesen, wie sehr es sich zu Zeiten verstecke, ist die Gewalt“ (Dialektik der Aufklärung). Dann hat ein Umweltminister zwar erst recht allen Grund zu schweigen; der Verfolgte (und nicht nur er) aber dito, dieses Schweigen als Teil des Unrechts zu benennen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu