Jetzt mal ehrlich

von Stefan Gärtner25.05.2012Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die kleinen Lügen hängt man, die großen lässt man laufen: über den kritischen Konsumenten, x-te Folge.

Fernsehen, heißt es, macht dumm, aber das stimmt natürlich nicht, und gerade Zufallsfunde erhellen den Geist und erweitern den Horizont. Dass es z.B. praktisch gar keinen Zusammenhang zwischen den Werbeversprechen auf einem Milchkarton (glückliche Kuh auf grüner Wiese) und dem im Milchkarton befindlichen Produkt gibt (Milch von Stallkühen, die im Leben noch keinen Grashalm gesehen haben), hatte das ARD-Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ herausgefunden, und da war man freilich baff. Sogar die teuren, sogenannten Premiumprodukte: alles Industrie und Kraftfutter. Parbleu.

Kaum erforschte Langzeitfolgen

Aber man soll auch nicht gratis spotten. Es war ja immerhin interessant zu erfahren, dass sich im Labor anhand der Milch nachweisen lässt, was eine Kuh gefressen hat, und angeblich wollte ein Discounter sogar überlegen, das mit den glücklichen Kühen auf der grünen Wiese vielleicht abzuschaffen, was einem Discounter aber auch vergleichsweise leicht fallen mag, der hat nämlich nur eine Marke Milch, und die wird nicht wegen der glücklichen Kuh gekauft, sondern weil sie billig ist. Markenprodukte, die sich gegen andere Markenprodukte durchsetzen müssen, haben es da schwerer, denn die Unterschiede im Produkt selbst sind zumeist marginal und nicht der Rede wert. Also muss man klappern, denn das gehört zum Handwerk, das da Marketing heißt: So senkt Becel-Margarine „nachweislich den Cholesterinspiegel“ dank nämlich „hochwirksamer Pflanzensterine“. In Wahrheit ist allerdings laut „Süddeutscher Zeitung“ „nicht geklärt, ob die Pharma-Margarine dem Herzen nutzt oder vielleicht sogar schadet … Auch die Langzeitfolgen sind kaum erforscht.“ Da muss man sich als getäuschter Konsument doch erst mal einen Tee machen auf den Schreck, vielleicht einen „Landlust Mirabelle & Birne“ der Fa. Teekanne: „Entdecken Sie den ursprünglichen Genuss vertrauter Früchte, die noch in Ruhe heranreifen können.“ Indes, man ahnt es: „Genießen kann man hier höchstens das Industriearoma. Die namensgebende Mirabelle ist nämlich zu sage und schreibe null Prozent enthalten“ (SZ), weshalb der prima teure Früchtetee auch Kandidat für den „Goldenen Windbeutel“ ist, ein Preis, den “die Verbraucherschützer von Foodwatch”:http://theeuropean.de/thilo-bode/10736-lebensmittelindustrie-und-verbraucherschutz alljährlich für die „dreisteste Werbelüge der Lebensmittelindustrie“ ausloben. Und auch wenn uns Insassen des Spätkapitalismus nicht mehr viel überrascht: dass im Waldfruchttee der hochintegren Kinderkost-Firma Hipp, deren Chef, man erinnert sich, im Werbefernsehen mal höchstpersönlich für die Qualität seiner Produkte bürgte, ein Pfund Zucker steckt, ist dann doch mindestens so schön wie das Light-Hackfleisch, das der Netto-Supermarkt mit Wasser und Weizen streckt, um es mit 30 Prozent Aufschlag als „Vital“-Produkt zu verhökern.

Vegan oder getäuscht werden

Lügen, das hatten wir hier schon mal, ist eine anthropologische Konstante, und wenn industrielle Nahrungsmittelherstellung die glückliche Kuh auf der grünen Wiese im Regelfall nicht mehr erlaubt, kann man entweder Veganer werden oder sich eingestehen, dass man, um nicht völlig aus dem Gleichgewicht zu geraten, die trübe Täuschung, von der man doch immerhin ahnt, dass sie nicht nur gang und gäbe, sondern durchaus systemisch ist, stillschweigend hinnimmt. So aufschlussreich die Berichte über „alkoholfreie“ Biere, die gar nicht alkoholfrei sind, und erratische Werbekühe sein mögen, so bedienen sie doch ebenfalls bloß die Illusion vom kritischen Konsumieren, wenn hinter den fünf dreistesten Werbelügen zwanzigtausend weniger dreiste warten, von Freiheit (Tabak) über Abenteuer (Auto) bis „Neue Serie: Eine Rettung für den Kapitalismus?“ („Süddeutsche“, 18.5., und zwar über der Titelnachricht „Existenzangst bei deutschen Opel-Werken“), die nur deshalb keiner Auszeichnung unterfallen, weil sie im Grundrauschen einer Gesellschaft, die, wenn sie ehrlich wäre, gar nicht funktionierte, ohne Weiteres untergehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu