Jetzt mal ehrlich

von Stefan Gärtner25.05.2012Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die kleinen Lügen hängt man, die großen lässt man laufen: über den kritischen Konsumenten, x-te Folge.

Fernsehen, heißt es, macht dumm, aber das stimmt natürlich nicht, und gerade Zufallsfunde erhellen den Geist und erweitern den Horizont. Dass es z.B. praktisch gar keinen Zusammenhang zwischen den Werbeversprechen auf einem Milchkarton (glückliche Kuh auf grüner Wiese) und dem im Milchkarton befindlichen Produkt gibt (Milch von Stallkühen, die im Leben noch keinen Grashalm gesehen haben), hatte das ARD-Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ herausgefunden, und da war man freilich baff. Sogar die teuren, sogenannten Premiumprodukte: alles Industrie und Kraftfutter. Parbleu.

Kaum erforschte Langzeitfolgen

Aber man soll auch nicht gratis spotten. Es war ja immerhin interessant zu erfahren, dass sich im Labor anhand der Milch nachweisen lässt, was eine Kuh gefressen hat, und angeblich wollte ein Discounter sogar überlegen, das mit den glücklichen Kühen auf der grünen Wiese vielleicht abzuschaffen, was einem Discounter aber auch vergleichsweise leicht fallen mag, der hat nämlich nur eine Marke Milch, und die wird nicht wegen der glücklichen Kuh gekauft, sondern weil sie billig ist. Markenprodukte, die sich gegen andere Markenprodukte durchsetzen müssen, haben es da schwerer, denn die Unterschiede im Produkt selbst sind zumeist marginal und nicht der Rede wert. Also muss man klappern, denn das gehört zum Handwerk, das da Marketing heißt: So senkt Becel-Margarine „nachweislich den Cholesterinspiegel“ dank nämlich „hochwirksamer Pflanzensterine“. In Wahrheit ist allerdings laut „Süddeutscher Zeitung“ „nicht geklärt, ob die Pharma-Margarine dem Herzen nutzt oder vielleicht sogar schadet … Auch die Langzeitfolgen sind kaum erforscht.“ Da muss man sich als getäuschter Konsument doch erst mal einen Tee machen auf den Schreck, vielleicht einen „Landlust Mirabelle & Birne“ der Fa. Teekanne: „Entdecken Sie den ursprünglichen Genuss vertrauter Früchte, die noch in Ruhe heranreifen können.“ Indes, man ahnt es: „Genießen kann man hier höchstens das Industriearoma. Die namensgebende Mirabelle ist nämlich zu sage und schreibe null Prozent enthalten“ (SZ), weshalb der prima teure Früchtetee auch Kandidat für den „Goldenen Windbeutel“ ist, ein Preis, den

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu