Textkritik statt Zeichensetzung

von Stefan Gärtner23.12.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Eine Nazi-Demo an Heiligabend provoziert die üblichen Lichterketten, und eine Stadt steht auf. Aber wer hat dem Sarrazin dann seine Bücher weggekauft?

In der Stadt, in der ich lebe, soll an Heiligabend eine Nazi-Demo stattfinden. Wenn man sich an Fernsehbilder von Nazi-Demos und Aufmärschen erinnert, bedeutet das, dass ein paar Hundert Menschen in Schwarz, die nicht unbedingt nach jener Herrenrasse aussehen, für deren Rechte sie marschieren, durch die Stadt laufen und dabei Transparente tragen, auf denen steht, dass Deutschland den Deutschen gehöre. Drumherum steht Polizei, und hinter der Polizei stehen Leute, die, wie in der Stadt, in der ich lebe, „Zivilcourage zeigen und aufstehen gegen Nazismus, Rassismus und Antisemitismus“. In der Stadt, in der ich lebe, ist eine Homepage geschaltet worden, die sich allein mit dem geplanten Nazi-Aufmarsch beschäftigt, nicht mit Nazis und Nazitum per se, sondern allein mit diesem Aufmarsch: Es gibt da „Mobilisierungs- und Informationsveranstaltungen“, Angebote für Mitfahrgelegenheiten, die letzten Neuigkeiten vom Verwaltungsgericht. Der Ton ist so, als entscheide sich die Schlacht gegen das Monster des Nazismus an diesem Heiligabend, und zwar in der Stadt, in der ich lebe.

Worum geht es beim Aufstehen?

Meine Frau hat mich gefragt, ob wir da hingehen sollen. Ich habe gesagt, ich hätte den Verdacht, dass sich die Zivilgesellschaft da bloß selbst feiere, wenn die Toleranten und Aufgeklärten die Gelegenheit eines Nazi-Aufmarsches nutzten, davon Meldung zu machen, dass sie es ablehnen, Nicht-Arier zu erschießen. Ich will den aufrechten Antifaschisten ihren Antifaschismus nicht madig machen, aber worum geht es denn, wenn es darum geht, aufzustehen gegen Nazismus, Rassismus und Antisemitismus? Für wen wird da ein Zeichen gesetzt? Für die Nazis? Kaum. Die sind eher dankbar, dass die stimmungsvolle Kulisse die Wahrscheinlichkeit, ins Fernsehen zu kommen, einigermaßen erhöht. Dann vielleicht für die Fernsehzuschauer? Für die ist es eine Nachricht unter vielen, und wenn es eine gute ist, dann nur deswegen, weil es das gute Gefühl vermittelt, dass mit der Demokratie alles in Ordnung ist, wenn auf jeden Nazi zwei Demokraten kommen, die ein Zeichen setzen. Für sich selbst müssen die Demonstranten kein Zeichen setzen, die wissen ja, wie sehr sie gegen rechts sind, auch wenn kein kleiner Teil der bürgerlich Zivilcouragierten Parteien wählt, die für rigide Asyl- und Abschiebemethoden einstehen, und auch wenn kein kleiner Teil von ihnen der Überzeugung ist, den südeuropäischen Faulärschen nicht mehr länger ihr Dolce Vita bezahlen zu wollen. Aber ein Zeichen setzen wollen sie, so wie sie es damals mit den Lichterketten getan haben, und zwar ein Zeichen, dass das Land „gründlich zivilisiert“ (Antje Vollmer) sei und nicht so, wie es in Wahrheit ist: eines, das Autonome knüppelt und Nazis laufen lässt, das, als gute Klassengesellschaft, nichts gegen ein fügliches Maß Sozialdarwinismus hat, das sich immer noch vor Überfremdung fürchtet und mit der Rede vom „Extremismus“ ein Gleichheitszeichen zwischen links und rechts setzt und also die Schläger mit den Glatzen für nicht übler hält als die mit den bunten Haaren, die dagegen protestieren.

Gegendemos bannen die Gefahr nicht

Der Publizist Michael Rutschky hat einmal das glückliche Wort von der „kritischen Folklore“ geprägt, und wenn es schon immer die demonstrativen „fantasievollen Aktionen“ gegen rechts sein müssen: Wie wäre es, eine Nazidemo einfach mit vollem Aplomb zu ignorieren? Eine menschenleere Stadt und mittendrin ein paar braune Herrschaften, die sich, weil es ihnen, wie jedem Demonstranten, um Aufmerksamkeit geht, schon ziemlich wundern würden. Ein Land, das wirklich so zivilisiert wäre, wie es behauptet, könnte die nationalen Kameraden ruhig als Wirrköpfe und Außenseiter behandeln, von denen eine Gefahr ausgeht, die nicht mehr ist als das Problem einer Polizei, die Verbrecher als solche behandelt. Die Gefahr aber, die unter den gegebenen, insgesamt rechtsaußenfreundlichen Umständen von Neonazis ausgeht, lässt sich durch noch so gut gemeinte Gegendemos nicht bannen; denn diese Gefahr wohnt in jedem Großstadtgetto, wo ganze Generationen verloren gehen, wohnt im Analphabetismus jedes fünften Fünfzehnjährigen, wohnt in der Millionenauflage eines Thilo Sarrazin, in den Schlagzeilen der „Bild“-Zeitung, in jeder Debatte um „nationale Identität“ und in den „national befreiten Zonen“ Ostdeutschlands. Um einen Satz des großen Schriftstellers Frank Schulz zu variieren: In unzivilisierten Zeiten hilft Zivilcourage jenen, die diese Zeiten zu verantworten haben. Die beste Zeichensetzung nützt nichts, wenn der Text nichts taugt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu