Staat frei

von Stefan Gärtner20.04.2012Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Dass Argentinien seine Ölwirtschaft verstaatlicht, verprellt Investoren und ist ein Eingriff in die Eigentumsordnung. Prima.

Es ist schön, dass man sich auf so vieles verlassen kann: Wenn das ZDF, nachdem der FC Bayern München keine Chancen mehr hat, Deutscher Fußballmeister zu werden, zu einer neckischen Fernsehglosse ausholt des öden Inhalts, dass alle, die Bayern-Fans ausgenommen, die Münchner hassen, dann wird sogar der mild-schmunzelnde Kommentar eines Anhängers, Neid müsse man sich verdienen, zur „typischen Bayern-Arroganz“, typisch nämlich für einen Journalismus, der sich im nimmermüden Arrangieren von Klischees nicht stören lassen will; und wenn die argentinische Präsidentin Kirchner den größten Ölkonzern des Landes (wieder) verstaatlicht, dann ist das für die „FAZ“ natürlich ein „fatales Signal“, denn „die Verstaatlichung der argentinischen Ölgesellschaft YPF hinterlässt nur Verlierer“, während, man kann es sich denken, die Privatisierung der argentinischen Ölgesellschaft YPF nur Gewinner hinterlassen hat, nicht so sehr unter Rentnern und Bürokauffrauen, aber immerhin.

Warum befinden sich Bodenschätze in Privatbesitz?

Wer die Frage, wie gesellschaftlicher Reichtum zu erwirtschaften und zu verteilen sei, von links verhandeln will, ohne gleich als verbohrt und Sektierer zu gelten, der kann sich einfallen lassen, sich einmal ganz dumm zu stellen: Warum – denn dies die Frage, die sich von den Freundinnen und Freunden der Marktwirtschaft am wenigsten leicht mit dem Verweis auf Honecker und Bautzen abtun lässt –, aus welchem Grund, mit welcher Begründung befinden sich Bodenschätze in Privatbesitz? Dass sich Daimler-Benz oder Beate Uhse in Privatbesitz befinden, lässt sich ja allenfalls noch rechtfertigen, die haben den Motorwagen bzw. den Vibratorversand erfunden, weswegen es (wir versuchen, wie gesagt, nicht sektiererisch zu sein) plausibel erscheinen mag, dass der Ertrag aus diesen Erfindungen in die Taschen der Erfinder, ihrer Erben und Kreditgeber (den Aktionären) fließt. Aber Bodenschätze? Warum gehört mir ein Kohlevorkommen oder ein Ölfeld, nur weil ich zufällig mit dem Arsch drauf sitze oder eine Gemeinheit in Gegenwart oder Vergangenheit (vgl. Marx, „ursprüngliche Akkumulation“) mir ermöglicht hat, eins zu erwerben? Was (außer der bürgerlichen Eigentumsordnung) gibt mir das Recht, aus Grundbedürfnissen (hier: nach Licht und Wärme, nach Mobilität und Information) Kapital zu schlagen, und zwar umso mehr, je niedriger der Quotient aus Ölfeldbesitzern und -nichtbesitzern ist?

Es ist egal, wer das Ölfeld ausbeutet

Das berührt natürlich eine Grundfrage, denn auch Wohnen und Essen sind Grundbedürfnisse, ohne deswegen öffentlich (also bis auf Weiteres staatlich) gewährleistet zu werden (der soziale Wohnungsbau ist ja so gut wie eingestellt). Hier ließe sich, wiederum in der Absicht, nicht die Diskussionsfähigkeit einzubüßen, konzedieren, dass Privatbesitz an Immobilien und Äckern dafür sorge, dass, weil es in der Marktwirtschaft immer auf die Kundschaft ankommt, die Regale voll und die Wohnungen proper seien.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu