Krokodilstränen

von Stefan Gärtner24.06.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die Berliner Mauer wird 50, und ab sofort dürfen einen Sommer lang Tränen fließen. Dass gleichzeitig Tausende beim Versuch sterben, illegal in die EU zu kommen, ist aber etwas völlig anderes.

Vergangene Woche fiel der Startschuss für den „Sommer des Mauergedenkens“. Hauptstadtbürgermeister Wowereit sprach vom 13. August 1961 als dem „Tag der Schande und der Trauer“, W. Schäuble stellte fest, die Mauer sei zum „sprechenden Zeichen schlechthin für die Grausamkeit und Hilflosigkeit diktatorischer Regime“ geworden. Hans-Peter Friedrich, der Mann vom Innendienst, gab sich originell und nannte den antifaschistischen Schutzwall einen „Offenbarungseid“. Und so der aktuelle Sommer allein aus meteorologischen Gründen nicht recht erfreulich ist, aus politisch-historischen droht er geradezu noch schlechter zu werden. Ein Jammer, dass ich im August nicht verreisen kann.

Lieber tot als rot

Das Ausmaß der Heuchelei wird, wenn nicht alles täuscht, nur schwer zu ertragen sein, denn auch nur der Versuch, den Mauerbau in irgendeiner Weise begreiflich, vielleicht sogar verständlich zu machen, wird mit Sicherheit verraten werden an den Auftrag, den sicheren Schutz der Staatsgrenze West der DDR unter den Bedingungen des Kalten Krieges zur allerhässlichsten Untat des deutschen Kommunismus hochzumöbeln. Denn so die Verantwortlichkeiten für Auschwitz und Stalingrad nach Kräften diversifiziert worden sind – ohne Versailles und den Pazifismus der Westmächte, wir erinnern uns, hätt’s das alles nicht geben müssen –, und sofern man die dunklen 1.000 Jahre nicht eh einfach als „Freak-Unfall der Deutschen“ (Matussek) abheftet, so übersichtlich liegen die Verhältnisse, wenn es um den Mauerbau als reinen Akt der brutalen Bosheit und der zynisch-inhumanen Machtsicherung geht. Dass die DDR ihre Gründe hatte, dass gezielt Fachkräfte aus der DDR abgeworben wurden, dass Ärzte ihr (kostenloses) Studium in der DDR absolvierten, um ihre Kenntnisse im Westen zu vergolden, und dass ostdeutsche Kleinstädte plötzlich ohne medizinische Versorgung dastanden – wer will das noch wissen? Lieber tot als rot. Im freien Westen hingegen darf jeder gehen, wohin er will; es darf bloß nicht jeder kommen, da ist auf Lampedusa Schluss. Das ist der ganze Unterschied. Ein himmelweiter, wenn wir der nationalen Presse glauben dürfen. Wirklich? Die DDR hat mit dem Bau der Mauer ohne Zweifel das Menschenrecht auf Freizügigkeit verletzt, wie es in Artikel 13 Absatz 2 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte niedergelegt ist: „Jeder Mensch hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen sowie in sein Land zurückzukehren.“ Nun könnte allerdings die Frage erlaubt sein, ob es vor dem Recht auf Freizügigkeit tatsächlich einen Unterschied macht, ob einer nicht hinaus- oder nicht hineindarf: Ich bin nicht gern, wo ich herkomme, und will woanders hin; aber wenn ich nirgends hin darf, ist das Recht wegzugehen wertlos. Die DDR hatte ihr Grenzregime, weil die Unzahl Flüchtlinge ihren (bescheidenen) Wohlstand und ihre Stabilität gefährdete. Die Europäische Union hat ihre Grenzschutzagentur, “„FRONTEX“(Link)”:http://www.theeuropean.de/monika-lueke/5972-bootsfluechtlinge-aus-afrika, damit eine Unzahl Flüchtlinge nicht den Wohlstand und die Stabilität in den Ländern der EU gefährdet. Für den Einzelnen, der sein Glück nicht da finden kann, wo ihn der Herrgott hingeworfen hat, ist das im Ergebnis dasselbe.

Unfreiwillig völkische Krokodilstränen

Das Recht auf Freizügigkeit, das sollte man beim füglichen Einordnen des ewigen DDR-Mauertoten-Geschreis nicht vergessen, ist wertlos, wenn es kein legales Ziel für diese Freizügigkeit gibt, und ein Afrikaner, der sein Leben beim Versuch verloren hat, anderswo ein besseres Leben zu finden als das heimische aus Not und Bürgerkrieg, hat unser Interesse nicht weniger verdient als ein ostdeutscher Facharbeiter, der mal ein richtiges Auto fahren wollte. An der innerdeutschen Grenze sind laut Wikipedia 872 Menschen ums Leben gekommen; das Internet meldet weiter „den Tod von mindestens 14.687 Menschen, die zwischen 1988 und August 2009 entlang der europäischen Grenzen starben, davon sind 6.279 Menschen im Mittelmeer verschollen“. Jede Mauerträne eines deutschen Politikers, der nichts gegen die europäische Flüchtlings- und Grenzschutzpraxis hat, ist also mindestens eine Krokodilsträne; wenn nicht sogar eine unfreiwillig völkische.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu