Reifezeugnis

von Stefan Gärtner17.06.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Event ist die Feier der totalen Kommerzialisierung: Dass jetzt auch Abiturbälle zu kostenpflichtigen, von Eventagenturen betreuten Gesellschaftsereignissen werden, lässt für die formierte Gesellschaft nur das Beste erwarten.

„Der Friseurtermin in Mitte steht seit Monaten, die Limousine ist gebucht, die Eintrittskarten liegen seit einer Woche auf dem Tisch: Samstag, 18. Juni, Hotel Maritim am Potsdamer Platz. Exakt 42.126 Euro haben die Abiturienten des Melanchthon-Gymnasiums für Buffet, Bühne und Ambiente gezahlt, 840 Leute sollten kommen.

Die Stimmung ist dahin

Doch die Partystimmung ist dahin. Die Berliner Firma Easy Abi GmbH, die seit Jahren Abschlussfeiern mit Pomp und Gloria ausrichtet, hat das Geld nicht weitergereicht, die Verantwortlichen sind verschwunden. Insgesamt sollen mehr als 30 Schulen betroffen sein und der Schaden im hohen sechsstelligen Bereich liegen – man soll sich neuen Entwicklungen ja nicht von vornherein verschließen, aber meine Abiturfeier hat, wenn ich nicht ganz falsch liege, weniger gekostet als (falls diese Umrechnung nicht eh in die Irre führt) 85.000 Mark; und auch wenn, laut „Süddeutscher Zeitung“(Link)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu