USA – arm, aber beliebt

von Stefan Andersen17.10.2013Außenpolitik

Die USA machen munter weiter Schulden. Weil sie selbstbewusst sind und weil sie Freunde haben. Ganz anders als Europa.

Amerika hat Schulden, viele Schulden. Schulden: Das klingt nicht gut, jedenfalls nicht im Deutschen. Das klingt nach einem Verbrechen, an dem jemand die „Schuld“ trĂ€gt. Nach Tragödie, Drama und vielen tausend TrĂ€nen. Doch Amerika hat auch GlĂ€ubiger. Ein Wort, was ganz OK klingt, jedenfalls im Deutschen. Wir sollten in Zukunft besser sagen: Es gibt viele Menschen, die an die USA glauben.

Ein Shutdown wĂŒrde hier eh nicht auffallen

Doch zunĂ€chst einmal glauben die USA vor allem an sich selbst. Denn in der „Hall of Fame“ der GlĂ€ubiger steht ausgerechnet die hauseigene Notenbank ganz oben. „Die drucken sich reich!“, meckert der DIN-genormte StandardbĂŒrger. Aber nein, das ist ganz und gar kein Grund fĂŒr schnippische SprĂŒche. Schließlich kommt eine Nation durchaus sympathisch daher, wenn sie an ihre eigene Regierung glaubt. WĂ€re das in Deutschland denkbar? Ich schĂ€tze nicht! Ein Shutdown wĂŒrde hier eh nicht auffallen.

Dicht gefolgt hinter der Notenbank ergĂ€nzen China und Japan die Fanbase. Wurde China nicht vor geraumer Zeit als neuer Bösewicht in einem kurz bevorstehenden kalten Krieg identifiziert? Quasi kurz vor der Mobilmachung? Da hat wohl jemand die 1,3 Billionen Dollar vergessen, mit denen China an seinen „Feind“ glaubt. Das ist kein kalter Krieg – das ist heiße Liebe. Selbst Japan, quasi ökonomisch dauerscheintot, leistet sich einen 1,1 Billionen Dollar schweren Glauben an die USA. Geld haben die Amerikaner nicht mehr viel, Freunde haben sie dafĂŒr genug. USA – arm, aber beliebt.

Geopolitisch machen die Zahlen eine Sache deutlich: Die USA blickt eindeutig in Richtung Pazifik. Nicht Europa ist den Amerikanern am nÀchsten. Asien ist es. Vielleicht tun sich die Amerikaner einfach leichter mit den aufstiegswilligen Asiaten als mit der alteuropÀischen Haarspalterei.

Strafe der Götter Zwei-Punkt-Null

Dabei ist Europas Strategie im Umgang mit seiner eigenen Schuldenmisere der amerikanischen Lösung doch eigentlich sehr Ă€hnlich. Der ESM mit eingebautem Shutdown-Mechanismus wirkt auf Griechenland und Co. schließlich genauso wie die FED-GOV-Kombi auf die USA: Gehen einem EU-Mitgliedstaat die GlĂ€ubiger aus, so lĂ€sst der ESM – in der Öffentlichkeit wahrgenommen als Angela Merkel – Shutdowns auf das Land regnen. Das ist der neue Blitz des Zeus, die Strafe der Götter Zwei-Punkt-Null.

Europa sollte ganz genau beobachten, wie die USA ihre fiskalischen Probleme lösen – und lernen. Insbesondere lernen, wieso die USA munter alle Jahre wieder ihr Schulden-Limit erhöhen können, ohne eine Vollsparsanierung nach griechischer Art ĂŒber sich ergehen lassen zu mĂŒssen. Vielleicht findet sich Europa nicht sympathisch genug. Vielleicht traut es sich selbst nicht zu, bis in alle Ewigkeit Freunde zu finden, die an seine Zukunft glauben. Vielleicht braucht Europa gar keinen ESM, vielleicht braucht es einfach nur einen guten Therapeuten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde ProblemlösungsfĂ€higkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafĂŒr; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befĂŒrworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verÀndert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewĂ€hlt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung fĂŒr eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflĂŒgt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „TĂŒrkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, SchwimmbĂ€der und Bibliotheken schließen, BrĂŒcken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, ĂŒberheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu