Rechtweisende Entscheidung

Jens Spahn9.10.2014Politik

Künftig werden die Verfassungsrichter transparent gewählt werden. Endlich!

Heute ist ein guter Tag für die Demokratie in Deutschland. Die Bundesverfassungsrichter werden künftig zur Hälfte direkt im Plenum des Deutschen Bundestages gewählt. Die andere Hälfte wird im Bundesrat schon heute unmittelbar gewählt, im Bundestag geschieht das bislang durch einen nicht-öffentlichen Wahlausschuss. Das Gesetz zur Änderung des Wahlverfahrens der Verfassungsrichter räumt damit auf: Die Wahl wird künftig offen im Plenum stattfinden und damit demokratischer und transparenter als bisher. Das wurde auch Zeit.

Direkte Wahl ist stärkste Legitimation

Der Präsident des Bundesrechnungshofes und der Datenschutzbeauftragte werden heute schon wie etwa der Wehrbeauftragte vom Parlament direkt gewählt. Das ist auch gut so. Aber warum dann nicht auch Verfassungsrichter, deren Aufgabe sicher mindestens genau so bedeutsam ist wie die der Genannten? Der Deutsche Bundestag ist das einzige Verfassungsorgan, das direkt vom Volk gewählt wird. In einer Demokratie kann es keine stärkere Legitimationsquelle geben. Von dieser starken Legitimation des Bundestages durch das Volk leitet sich die der anderen Verfassungsorgane ab – das muss auch stärker für die Wahl der Verfassungsrichter gelten.

Genauso intransparent ist die Tatsache, dass die Verfassungsrichter bisher im Hinterzimmer gewählt werden und noch nicht einmal eine Aussprache im Plenum des Deutschen Bundestages stattfindet. Warum sollen sich die Kandidaten nicht auch bei den Fraktionen vorstellen, so wie es der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen getan hat? Viel zu oft wird kritisiert, dass im Bundestag entschieden wird, ohne richtig Bescheid zu wissen. Da ist es doch nur konsequent, sich auch mit fachlichen und charakterlichen Eigenschaften der potenziellen Verfassungsrichter auseinanderzusetzen.

Gewählt – nicht gesalbt!

Natürlich wird es heute wie damals Stimmen geben, die eine Politisierung der Verfassungsrichterwahl fürchten. Aber das Verfassungsgericht ist ja eben auch politisch. Denn die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes gestalten heute mehr als je zuvor in seiner über 60-jährigen Geschichte die politische Landschaft in Deutschland konkret mit. Wenn in Karlsruhe Recht gesprochen wird, hat das immer einen direkten Einfluss auf das Leben der Menschen in Deutschland. Deshalb muss es zur DNA der politischen Kultur in Deutschland gehören, dass die höchstrichterlichen Entscheidungen aus Karlsruhe Kraft schöpfen aus der vollen Legitimation durch das Volk. Auch Verfassungsrichter sind am Ende Gewählte – und nicht Gesalbte von Gottes Gnaden.

Dass wir nach einem langen Diskussionsprozess zu einer solch guten Lösung gekommen sind, zeugt auch davon, wie stark und lernfähig unsere noch junge Demokratie ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Mobile Sliding Menu