Überzeugungskraft will gelernt sein

von Sören Bauer18.03.2018Medien

Es gibt Personen, denen scheinbar Alles gelingt und die spielend leicht ihre Ziele erreichen. Ob im Beruf oder im Privatleben, sie überzeugen auf ganzer Linie. Doch was ist ihr Geheimnis?

Lutz Herkenrath wird am 09. April 2018 bei der „Speakers Night“ im Radisson Blu Hotel, Hamburg mit dem Vortragsthema „Ich bin. Also wirke ich. – Wer etwas bewegen will, braucht Überzeugungskraft“ eine Antwort auf diese Frage liefern.

Lutz Herkenrath ist „Schauspieler, Coach und Vortragsredner für Motivation und Kommunikation“ – ein wahres Multitalent. Bekannt geworden ist er unter anderem durch Rollen in Serien wie „Ritas Welt“ (RTL, 1999-2003).

Seine Laufbahn als Speaker begann im Jahr 2005 als er das Angebot für ein Seminar bekam und seitdem begeistert er immer wieder mit seinem Wissen auf dem Gebiet der Kommunikation. Er ist überzeugt das Charisma erlernbar ist und das jeder die Kapazitäten besitzt, um sich eine besondere Ausstrahlung anzueignen. Denn: Oftmals ist eine überzeugende Persönlichkeit ein Türöffner in diversen Branchen und Berufen. Das richtige Charisma ist entscheidend und eine gewisse Portion an Selbstvertrauen gehört ebenfalls dazu. Wer an seine Ziele und vor Allem auch an sich selbst glaubt, kann viel erreichen.

Genauere Erkenntnisse wird Lutz Herkenrath bei der „Speakers Night“ vortragen, welche viermal im Jahr in Hamburg stattfindet. Die Networking-Veranstaltung lädt in den 26. Stock des Radisson Blu Hotels, zu einem After-Work Abend mit Erkenntnisgewinn. Bei jeder „Speakers Night“ treffen Entscheider aus den Bereichen Politik, Medien und Wirtschaft aufeinander und haben dort die Möglichkeit einem Vortrag zu aktuellen Themen zu lauschen. Im Fokus des Abends steht vor Allem auch die Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen, zum Beispiel zum Immobilienunternehmen Grossmann & Berger.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu